Master of Desaster

Lautes Schluchzen dringt aus dem Zimmer meiner multitaskingfähigen Tochter, parallel telefonierend und ICQend, erstattet sie ausgewählten Freundinnen Bericht. Scheinbar ist Krise mit dem 125er angesagt und diverse Meinungen zum Sachverhalt müssen eingeholt werden. Ich hatte mich schon gewundert, dass er sich nicht mehr blicken lässt und bin gespannt, welche widrige Wendung Eros hier genommen hat. Gottfroh bin ich, dass inzwischen Notenschluss war, d.h. durchweinte Nächte und in destination love abgelenkte Gehirnwindungen nehmen keinen Einfluss mehr auf ihre erwarteten, zweifelhaften Zensuren.

Der MamS hat sich zur Sitzung des SV aufgemacht. Auch er hatte heute Abend schon eine akute Absence zu verzeichnen, die Hank (obschon mit großer Klappe gesegnet, ist er recht leicht zum Weinen zu bringen) ebenfalls das Wasser in die Augen trieb. Hank saß ganz friedlich auf der Sitzgarnitur und genoss sein abendliches Vanilleeis. Aus purem Versehen gerieten zweieinhalb Tropfen geschmolzenen Eises auf die Sitzgruppe, die, nebenbei bemerkt, äußerst pflegeleicht, ergo unschwer zu reinigen ist. Der MamS, vorher noch gänzlich unauffällig am Nachrichten verfolgen, entriss Hank die Glasschüssel, donnerte sie pläkend auf den marmornen Tisch, wo sie klirrend zerbarst. Das geschmolzene Eis lief nun in alle Richtungen davon, der auf ausdrücklichen Wunsch des MamS kürzlich erworbene und äußerst fleckanfällige Tischläufer wurde selbstredend ebenfalls versaut und Silberrücken mutierte wie Dr. Jekyll zu Mr. Hyde, zum altbekannten Choleriker, wie wir ihn kennen und hassen. Hank verzog sich in sein Zimmer, während ich bar jeden Kommentars die sichtbaren Reste des Lapsus beseitigte. Jetzt, da ich das schreibe, ärgere ich mich selbst mal wieder über mich. Robotergleich scheine ich darauf programmiert zu sein, um des lieben Friedens willen umgehend zu reagieren und ihm bei der Beseitigung des aus reiner Wut angerichteten Desasters unter die behaarten Arme zu greifen. Ein nicht umgehendes Tätigwerden meiner Person provoziert bei ihm noch längere Schimpftiraden, die er zwar später wieder bedauert, die dennoch aber ausgesprochen sind. Dixie also am Heulen, Hank ebenso, wenn sich Silberrücken auch gleich für seine Eruption entschuldigte. Zweieinhalb Tropfen geschmolzenen Vanilleeises waren wohlgemerkt der Auslöser. Manchmal ist der MamS echt krank.

Nun aber zur Abwechslung zu etwas Erheiterndem. In den „Amtlichen Nachrichten“ der hiesigen Tagespresse werden nicht nur Privatinsolvenzen und Zwangsversteigerungen vermeldet, auch neue Vereinseintragungen werden veröffentlicht. Neben Annoncen der rassigen, rothaarigen Ramona und der vaginalfrisierten brünetten Viola war zufällig die Neueintragung des „Schwinger-Club 2006“ ersichtlich, was bei der interessierten Bürgerschaft zu Nachfragen beim zuständigen Amtsgericht führte, mit dem Begehr zu erfahren, ob es sich bei besagtem Etablissement um eine Einrichtung für die pluralistische Freizeitgestaltung handelte. Als das Gerücht aufkam, im neuen Schwinger-Club werde auch eine Übung namens „Hosenlupf“ praktiziert, war die Phantasie nicht mehr zu halten. Der Direktor des Amtsgerichts höchstselbst sorgte für diesbezügliche Aufklärung: „Schwingen“ sei die Schweizer Version des Ringens auf einem Boden aus Sägemehl. Man versuche hier, den Gegner per „Hosenlupf“ am Beinkleid anzuheben und ins Sägemehl zu bugsieren. Es heißt, seit 1992 dürften sich sogar weibliche Schwinger gegenseitig hosenlupfen, was traditionsbewusste Anhänger dieses Sports nicht begeistere. Es heißt aber, die Akzeptanz des „Wyberschwingens“ nehme unter Eingeweihten zu. Unter uns gesagt: Das Männerschwingen wäre mir heute Abend lieber. Und Sägemehl bräuchte ich auch nicht. Ordinärer Betonboden wäre meines Erachtens vollkommen ausreichend. Er dürfte auch mit Nägeln gespickt sein …

Das Fremdwort des Tages lautet kurabel,

das bedeutet „heilbar“. Der MamS ist hier leider nicht mehr kurabel. Sein Geisteszustand hat sich in den langen Jahren meiner Therapie zwar spürbar gebessert. Endgültige Heilung ist allerdings offenbar ausgeschlossen, leider. Operation misslungen. Patient tot.

Danke

moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

Kommentar verfassen