Humor ist wenn frau trotzdem lacht

Wir sind alle verschieden. Wir haben unterschiedliche Meinungen, Ansichten, Vorlieben, Abneigungen, Geschmäcker, Fertigkeiten, Bedürfnisse, unterscheiden uns in Durchhaltekraft, Einsatzbereitschaft, Einfühlungsvermögen uvm., auch das äußere Erscheinungsbild der Menschen überwältigt uns mit unvorstellbaren Variationen, doch sind wir alle irgendwie ähnlich, etwas zumindest. Aber es gibt nur einen Mund wie den von Steven Tyler:

Sorry folks, ich muss mich heute mit nur wenigen Worten begnügen. Nachdem der Postbote es in dieser Woche vortrefflich versteht, mich mit gleich zwei Absagen inflationär zu deprimieren, suche ich heute Trost im Alkohol. Asche auf mein Haupt. Die Bewerbungen waren zwar schon über ein halbes Jahr alt, doch trotzdem: THIS SHIT GETS ME DOWN! Nie hätte ich gedacht, dass der Satz: „Gut, dass ich die Katakomben habe“ über meine Lippen kommt …

Proooost, cheers, salute, chinchin, skoll und a votre santé
moggadodde

Flattr this!

Multiple Mum

Wiederum ein recht betriebsamer Tag! Hank hat den Jugend-forscht-Experimentierkasten von Dixie ausgegraben und stand heute schon um 9.00 Uhr mit Schutzbrille (!) und Gummihandschuhen vor meinen Gemächern und nötigte mich mittels Kitzelattacken, sofort nach dem Frühstück ans Kristallezüchten zu gehen. Kaliumaluminiumsulfat (D) in heißem Wasser tüchtig verrühren und stehenlassen. Super Sache, das dauert nämlich jetzt zwei Tage, bis sich so einige popelige Kristalle absondern und Hank tigert stündlich zum Glas zur Objektüberprüfung … Mit schnödem Gips werden wir übermorgen Förmchen machen, in den feuchten Gips werden die Kristalle dann eingestreut und später gefärbt. Sah schon bei Dixie recht kümmerlich aus, aber sie ist ja nicht so gründlich wie ihr Bruder. Des weiteren habe ich heute schon den Stecker vom Staubsauger abmontiert und die fransigen Kabel gerichtet und eingesetzt und aus Dixies Futterluke mittels Pinzette diverse Zahnbürsten-Borsten entfernt, die sich in ihrem Zaun regelmäßig verhängen. Weiterhin habe ich Dixies komplette Tevion-Stereoanlage abgebaut und beinahe fachmännisch in Katakombenkartons mit Luxus-Polsterung verpackt um sie unfrei (also das Paket) zum Reparieren zu schicken (3 Jahre Garantie!! Aldi!). Eine Wäsche ist auch schon durch und getrocknet, nebenbei noch Pläuschchen mit der Nachbarin gehalten und jetzt überlege ich, welche Viktualien ich noch besorgen muss, um später ein ansprechendes und wohlschmeckendes Dinner auf den Resopaltisch zu zaubern ….

Mal sehen, was heute noch so anfällt. Bei meinem letzten Besuch bei Obi (ich bin übrigens lieber bei Obi als bei H&M) habe ich mir ja einen richtigen Werkzeugkasten mitgebracht:

Jetzt bin ich auf alles gefasst …

Wünscheuchwas
moggadodde

Flattr this!

Mutterliebe

Ich liebe meine Söhne. Tagtäglich beglücken sie mein stolzes Mutterherz bis es prall vor Stolz dem Bersten nah ist wie eine zu voll gemachte Wasserbombe. Schon bald erkannte ich ihr außerordentliches Potenzial und ich bin mir absolut darüber im Klaren, dass sie etwas ganz Besonderes sind. Augustin konnte schon mit 12 Monaten nicht deterministisch polynominelle, mathematische Aufgabenstellungen regelgerecht lösen, während Eduard bereits mit sechs Monaten lyrische Texte im anapästen Versmaß verfasste. Aus meinen Schätzen wird etwas ganz besonderes, nicht solche Sesselfurzer mit Gleitzeit und Pensionsanspruch, keine Logistikfuzzis oder Metzgermemmen und schon gar keine Werbewachteln oder Betriebswirtschaftsblinde, da bin ich mir sicher. Die optimale Förderung in allen Bereichen ist natürlich unumgänglich, so haben meine Jungen schon früh eine musische Unterweisung in allen Zupf- und Streichinstrumenten genossen. Besonders Eduard tat sich an der 38saitigen Konzertharfe sehr leicht und genoss den tosenden Applaus bei seinem letzten Gastspiel in Ulan Bator. Spielend gelang es Augustin mit 7 Jahren, die anwesenden Herren Professoren der Universität in Austin/Texas mit seinen Ausführungen zum Jacobi-Verfahren auf kompakten Lie-Algebren zu beeindrucken. Da hatte mein Augustin aber schon lange den Dr. h.c. in den Taschen seiner Latzhose! Dass Kinder eine kostspielige Angelegenheit und beinahe schon Luxusartikel sind, dürfte sich bis in die entferntesten Gegenden herumgesprochen haben. Und, oh ja, das kann ich nur bestätigen! Es macht mir allerdings wirklich nichts, dass ich unser verklinkertes, kleines Häuschen mit Einliegerwohnung gegen einen Knaus Südwind aus dem Jahre 1974 tauschen musste. Die Waschgelegenheiten auf unserem Campingplatz sind wirklich allererste Sahne und es wird sogar wöchentliches Duschen geduldet. Ich meine, wo gibt es so etwas schon! Ganz schön gemein finde ich allerdings, dass mich die Sütterlins links neben meiner Parzelle bei den Bullen angeschwärzt haben, weil ich Struppi gekocht habe. In anderen Ländern gelten Hunde schließlich als Leckerbissen und was sollte ich machen, oder haben Sie schon einmal 5 Tage am Stück nichts gegessen? Von einem Wellensittich kann eben kein Mensch lange leben, oder? Hermann hat mich inzwischen ja wegen so einer dummdreisten Schlampe sitzen lassen, was mir aber nicht ganz ungelegen kam, weil ich ihn mit seinem Rollstuhl nur sehr mühsam in den Knaus bugsieren konnte. Kurz vor seinem Abgang zur Schlampe ist er mir doch tatsächlich rückwärts aus dem Rolli gekullert und hat sich die Schulter ausgekugelt! Nein, das war mir echt zu dumm. Ha, aber eine Niere habe ich ihm vorher noch abschwatzen können, nein, die habe ich selbstverständlich nicht gegessen, ich bin ja keine Kannibalin, wo denken Sie hin, aber Sie hätten sehen sollen, wie die Gebote bei ebay hastenichtgesehen in Schwindel erregende Höhen kletterten! Von dem Erlös habe ich mir mit meinen Jungs auf einem Erbpachtgrundstück in der Nähe eine Hanfplantage aufgebaut, 1 ha Ackerland allererster Güte, mit Aussichten auf bescheidenen, finanziellen Wohlstand. Dass der Anbau von Hanf bei Strafe untersagt ist, hat mir nie jemand gesagt und ich halte dieses Verbot auch für ausgemachten Schwachsinn. In der Schrebergartensiedlung im Süden der Stadt wird in jedem zweiten Beet Tabak gezüchtet, da ist das Untersagen des Hanfanbaus doch völlig idiotisch! Diese bescheuerten Politikerhirne wieder! Meine Jungs haben das Cannabis natürlich nur zu Testzwecken verkonsumiert, schließlich wollten wir den Schlange stehenden Käufern doch keinen minderwertigen Schund andrehen. Dass sie nach einer solchen Verköstigung so benebelt sein würden und den Hochsitz von Förster Fritsche abfackeln, konnte ja niemand ahnen und ich sage Ihnen hier im Vertrauen, ich habe auch meine Zweifel daran. Wahrscheinlich ist der Waldschrat beim Ansitzen wieder eingepennt und hat seine Fluppe fallen lassen, Pharisäer der! Meine beiden Goldjungs wurden jedenfalls direktemang in die Geschlossene verfrachtet und das halte ich nun wirklich für eine Unverhältnismäßigkeit der Mittel. Seit drei Monaten werden sie nun dort schon „behandelt“ und all meine Besuchsanfragen wurden mit Hinweis auf den komplizierten Therapieverlauf abschlägig beschieden. Jetzt habe ich die Faxen aber dicke. Wozu habe ich schließlich die Schrotflinte unter dem Alkoven im Knaus aufbewahrt? Ich gehe jetzt meine Jungs abholen. Und dann machen wir es uns richtig schön!

Flattr this!

Von Fall zu Fall

Erinnerungsfetzen tauchen langsam wie Seifenblasen aus dem Unterbewusstsein auf und lassen sich zögernd in meinem Gehirn nieder. Ich will wissen, wie ich hierher gekommen bin, und versuche, die Seifenblasen zu fangen, springe ihnen in meinen Gedanken entgegen und wenn es mir gelingt, meinen Griff in einer zu verhaken, fühlt sie sich an, wie ein Marshmallow, denke ich bei mir. Langsam kann ich mich daran erinnern, wie ich mit meinem leichten Tagesrucksack in der Felswand hänge und mich behände, wie ich es schon tausendmal gemacht habe, mit sicheren, festen Griffen von einer Felsnase zur nächsten hangele. Ich klettere mit Wut im Bauch, weil mich David versetzt hat. Schon wieder. Natürlich hat David die seit 2 Monaten geplante Klettertour wieder erst am Tag zuvor abgesagt. Das Klettern ist eine gute Methode, Aggressionen und Frustrationen zu verarbeiten, weil es absolute Aufmerksamkeit erfordert. Trotzdem hat sich der Ärger über Davids Anruf in meinem Magen festgefressen und wartet nur darauf, dass er sich bei der nächsten Begegnung lautstark entladen kann. Keine Zeit jetzt dafür. Mit beiden Füßen und der linken Hand bin ich sicher in der Wand verankert. Der nächste Griff ist ziemlich weit weg, ich stehe mit dem linken Fuß auf einem kleinen Vorsprung und mache mich lang, um mit der rechten Hand an die kleine, pilzförmige Erhebung zu gelangen, aber es fehlen ungefähr 10 cm. Die Sonne steht noch nicht allzu hoch, ich bin gut in Form und ausgeruht. Ich strecke mich nochmals ein Stück dem Pilz entgegen und versuche, meinen Schwerpunkt weiter nach oben zu bringen, aber es reicht immer noch nicht. Schon mehrere Minuten hänge ich in der Wand und spüre plötzlich, wie sich ein schweißiger Tropfen den Weg in mein rechtes Auge bahnt. Nun beginnen meine Muskeln zu brennen und langsam mir wird klar, dass nur es nur eine Möglichkeit gibt, um mich aus dieser schwierigen Situation zu bringen, ein „dynamic move“, ein Sprung, bei dem für einen Moment alle Haltepunkte losgelassen werden müssen, um wie eine Katze zum nächsten Halt zu hechten. Es ist ja nicht weit, der Griff ist groß und in der Trainingshalle habe ich diesen Sprung schon einige Male gemacht. Der Umstand, dass ich dabei immer gesichert war, schießt mir nur einen Augenblick durch den Kopf. Ich kann es schaffen, das weiß ich, und es ist ja wirklich nur ein kleines Stück, ich bin durchtrainiert und habe bis hierher immer alles hingekriegt. Es wird klappen. Ich zwinge mich, nicht nach unten zu sehen aber mir ist klar, dass unter mir ungefähr 60 m liegen bis zu der mit Büscheln durchsetzten Wiese, von der ich gestartet bin. Ein riskantes Manöver, natürlich, aber ich habe bisher alles, wirklich alles erreicht was ich mir vornahm und die Option, einfach auf den letzten Sims zurück zu klettern und eine andere Route zu suchen, scheint mir wie das Eingeständnis einer Niederlage. Ich bin kein Verlierer und kein Feigling und ich schaffe diese lächerlichen, paar Zentimeter, da bin ich sicher. Wenn ich DAS am Montag im Büro erzähle, wird es alle unglaublich beeindrucken und meinen Ruf weiter untermauern, ein verdammt harter Hund zu sein und das BIN ich schließlich auch. Langsam werden meine Fingerspitzen taub und mein rechtes Knie beginnt zu zittern. Der Schweiß auf meiner Stirn ist inzwischen ein regelrechter Sturzbach geworden und nun spüre ich zum ersten Mal das Gefühl, das wohl als Angst bezeichnet wird. Ich kannte es bisher nicht, doch es sagt mir, dass ich ein Arschloch bin, wenn ich versuche, zum nächsten Griff zu springen. Sofort ist der Entschluss, hinab zu steigen, getan. Hektisch (Hektik ist gar nicht gut, denke ich noch) suche ich den letzten Tritt unterhalb meines linken Beins, doch ich finde ihn nicht und plötzlich rutschen meine Fingerspitzen ab und ich falle.

Jetzt liege ich hier und es ist ganz still um mich herum. Meine Augen sind geschlossen und ich versuche zu atmen, was mir zunächst nicht gelingt. Ich zwinge mich, gegen den Schmerz in meinem Brustkorb anzugehen und nach einigen, unglaublich schmerzhaften Anläufen gelingt es mir, flach weiter zu atmen. Unvermittelt wird mir übel und ich kotze über den Rand des Felsvorsprungs, auf dem ich gelandet bin. Die Wiese ist immer noch weit unter mir. Ich hatte wohl großes Glück, dass ich auf meinem Rucksack gelandet bin, der den Aufprall etwas abdämpfte, aber als ich meine Beine bewegen will, spüre ich einen Schmerz wie noch nie zuvor in meinem Leben. Als ich nach unten sehe, kann ich meine Knochen sehen, wie sie aus der zerrissenen Strechhose herausragen. Schnell überlege ich, was ich heute Morgen in den Rucksack gepackt habe und erkenne, dass ich zwar ein langes Seil mitgenommen habe, mich mit gebrochenen Beinen aber niemals werde hinunterlassen können. Mein Telefon! Wenn der Typ vom Handyladen keinen Mist erzählt hat, wird es funktionieren. Schließlich sei es das mit dem besten Netz und ich habe immer nur das Beste gehabt! Unter Aufbietung all meiner Kraft überwinde ich den stechenden Schmerz in den Rippen, reiße den Rucksack unter mir vor und öffne das Kalbsledertäschchen. Das Display ist zerbrochen, aber das muss ja noch nichts heißen und mit zittrigen Händen versuche ich, die Notrufnummer zu wählen. Ich höre nichts. Kein Signal, kein Klingeln, nichts. Das Telefon ist hinüber. Schreiend werfe ich das Handy über den Sims in den Abgrund und verfluche David, mich und meinen unseligen Größenwahn! Tränen rinnen aus meinen Augen und mir wird klar, dass mich niemand suchen wird. Während das Blut aus meiner gerissenen Milz sich weiter langsam aber stetig im Bauchraum sammelt, weine ich, traurig über verpasste Gelegenheiten, zerstörte Freundschaften und nicht gezeugte Kinder, über den Tisch gezogene Kunden und all die Lügen, die ich mir und all den anderen mein ganzes Leben lang aufgetischt habe. Ob David die Unregelmäßigkeiten in den Geschäftsbilanzen gleich nächste Woche entdecken wird? Ja, ein hübsches Sümmchen habe ich mir für die alten Tage zurecht gelegt. Ich bin immer noch der Beste …

Flattr this!

Wegen Krankheit vorübergehend geschlossen

Es geht mir schlecht. Mein Kopf dröhnt, aber ausnahmsweise nicht wegen übermäßigen Alkoholgenusses, sondern wegen eines monströsen Katarrhs der oberen Luftwege, ein fieser, gemeiner, hinterhältiger und nichtsnutziger Geselle, der sich meines Organismus‘ seit gestern bemächtigt hat. Druckgefühl in den Nasennebenhöhlen, vermindertes Hörvermögen und durch die tränenden Augen verschwimmen die Buchstaben auf dem Monitor. Außerdem bemächtigt sich ein leichter Schwindel meiner und Ihr versteht sicher, wenn ich mich jetzt wieder aufs Ohr haue, und ich ziehe mich jetzt mit Ibuprofen 400 und einer ordentlichen Dosis Xylometozilinhydrochlorid in meine Gemächer zurück. Gute Nacht.

moggadodde

Flattr this!