Von Buddha und Papa Ratzi

Bei SchwäSu’s Geburtstagssause gestern war mal wieder ganz schön was aufgefahren. Dem Vernehmen nach verbrachte sie lobenswerterweise den kompletten Samstag in der Küche, um die Geburtstagsgäste, die dann gemeinerweise auch noch eine Stunde zu früh aufschlugen, adäquat zu verköstigen. Die andere Schwägerin von Su hatte ihr 4 Monate altes Baby Emil im Schlepp. Die Eltern von Emil sind beide ziemlich groß gewachsen und Babys sind ja in jedem Fall schnuckelige Dinger. Emil wird sicher auch mal ein ganz Großer. Im Moment ist er allerdings noch eher breit. Also breit im Sinne von, naja gut genährt, o.k., Emil ist eher fett. Babys sind ja allerliebst mit ihren oft dicken, rosigen Backen, in die man wie in einen reifen Apfel nur noch hineinbeißen will. Aber als die Mutti den kleinen, kahlen Emil so vor sich trug und er mich lustig zahnlos angrinste, wusste ich es: Buddha is back! Es schloss sich ein Kreis, weil mich das Kerlchen frappant an dieses Kind in der Mitte

broth1.jpg

.

erinnerte. Das ist übrigens das Poster, das mir SchwäSu zum Geburtstag schenkte und das inzwischen unser Gäste-Klo in einen WM-Schrein (jawohl, dauerhaft!) verwandelt hat.

In den Katakomben hatte ich nun heute schon wieder sehr engen Kontakt mit religiöser Thematik. Ein freundlicher junger Mann stellte sich formvollendet als Ferienjobber vor, in der Regel sind das hienieden BWL- oder irgendwas-mit-Medien-Studenten, aber DER Kandidat war anders. Gegen 7.30 Uhr waren wir schon prächtig am Plaudern und er erzählte, er studiere Theologie. Naja, sagte ich, ob er sich denn das gut überlegt habe, das Lehramt ist heutzutage sicher ein bitteres Brot und er antwortete linde lächelnd, dass er auf dem Wege ist, Priester zu werden. So full-time mit Pfarrei und Schäfchen, Seelsorge und Haushälterin und Unmut bahnte sich in mir seinen Weg. Was für eine Verschwendung von intelligentem, gebildetem, wohlerzogenem Männermaterial! Er erzählte, dass es einen regen Zulauf im Priesterseminar gebe und deshalb wundert es mich nicht, dass vermehrt Kappenquerträger und gebrandete bzw. gepiercte Unholde um die schmalen Hände unserer liebreizenden Töchter anhalten! Der brauchbare Rest ist im Priesterseminar und huldigt dem himmlischen Heiland! Der Theo ist ein richtig, richtig Netter, kein großer Schaffer vor dem Herrn zwar, mit gewichtigen Paketen tut er sich schwer und er verfügt auch schon über den speziellen Gang, den viele Pfarrer haben, kerzengerade und mit leicht zur Seite geneigtem Haupt, den pimp-roll der Priester. Wir diskutierten sogleich über Papa Ratzinger und mit seligem Blick und geröteten Wangen schwärmte er in den höchsten Tönen von dem seiner Meinung nach besten Papst aller Zeiten und wäre er ein Mädchen, hätte man annehmen können, er spräche über Herrn Williams. Nun wollte ich das prekäre Thema des Zölibats noch nicht gleich am ersten Tag mit ihm diskutieren, doch Theo ist noch 4 Wochen in den Katakomben im Einsatz (Feindesland, sozusagen) und es wird sich hierzu ganz bestimmt eine Gelegenheit finden. Lächeln musste ich jedoch, als Theo mit den Artikelnummern von Damenstrümpfen ins Straucheln geriet, Stützstrümpfe zwar, aber italian style. Tja Theo, schau sie dir gut an! So nah wirst du die seidig raschelnden, glänzenden, viele Männer in Ekstase versetzenden Nylons nicht mehr sehen. Vielleicht studierst du doch lieber Acker- und Weinbau. Immerhin ist ja auch Papa Ratzi nur ein einfacher Arbeiter in Weinberg des Herrn. Und als Bauer darfst du auch poppen!

Schlaft gut!
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

4 commenti su “Von Buddha und Papa Ratzi

  1. bt sagt:

    Deine Interpretation bezüglich des Zölibats in allen Ehren, aber für erfolgreich halte ich sie, so sehr ich es dir auch gönne leider nicht. Das haben schon andere Damen erfolglos versucht. Ich beziehe meine Einschätzung auf die Reformbereitschaft des allerhöchsten Bodenpersonals von Gottes Gnaden. Bei der Schar der Regionalboten seiner Heiligkeit, bin ich schon weniger überzeugt, was deren Abstinenz des Lendenlebens betrifft.

    Wüsste ich nicht von einem Priester, der mit seiner \’Haushälterin\‘ in den Clubs der besonderen Art leibhaftig und regelmäßig standhaft seinen Mann steht und wäre nicht der männliche Part unserer besten Freunde als praktizierender Anhänger dieses freizügigen \’Hobbys` selber Theologe, würde ich den Versuch deinen neuen Kollegen zu bekehren, für aussichtslos halten. Die Dame, welche ihn den wahren Genüssen des Lebens zugeführt hat, ist übrigens knapp 10 Jahre älter als er und sie sind immer noch ein liebreizendes Paar. Deine Chancen stehen also nicht schlecht. Du musst ja nicht unbedingt ihren Überzeugungsweg wählen.

    [Antwort]

  2. barbara sagt:

    ich bin jetzt echt hier reingeschlichen in der Hoffnung, kein Rätsel knacken zu müssen *g*. Dafür habe ich ne schöne Geschichte über little Buddha gelesen.

    [Antwort]

  3. su. sagt:

    du??? lieTanHei?!?….ich habe meiner anderen schwägerin einen link zu deiner page gegeben…

    GRINS……….

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ bt: Wenn die dir bekannten Personen tatsächlich der röm.kath. Pfarrer-Fraktion zugehören, sehenden Auges das Keuschheitsgelübde ignorieren und dennoch die verschlossene Himmelspforte nicht fürchten, sind sie ganz sicher nicht allein. Aber es wurmt mich trotzdem, dass erwachsene Männer sich freiwillig dem widernatürlichen Diktat einer Glaubensgemeinschaft unterwerfen und diese wiederum billigend in kauf nimmt, dass diese Männer ihre doch nicht einfach mittels Gelübde auszuschaltende Sexualität inkognito und mit vielleicht schlechtem Gewissen ausleben müssen oder dass tausende Kinder ohne Vater aufwachsen, weil Papi sich nicht bekennt/bekennen darf. DAS ist krank.

    @ barbara: Heute hast du noch Glück gehabt aber das nächste Rätsel kommt bestimmt!

    @ su: Pfft, is mich wurst!

    [Antwort]

Kommentar verfassen