Payday

Während des langen, laufenden Monats begnügen wir uns damit, den allfälligen Einkaufszettel in den minimalistischen Niederungen des Discount-Einzelhandels abzuarbeiten. An jedem, dem Zahltag folgenden Freitag fielen wir bisher allerdings bei Sam Walton ein. Bei ihm gibt es lukullische Preziosen, von denen Herr Albrecht noch nicht einmal geträumt hat und, nach ihnen befragt, auch bei Herrn Schwarz nur ein Fragezeichen auf der Stirn steht. Ohne Liste und mit Hunger in den leeren Wänsten einzukaufen, ist ja per se schon ein fürs Portemonee gefährliches Unterfangen, aber am Monatsersten kann so etwas schnell tödlich sein. Ausnahmsweise hatten wir heute Hank im Schlepp, der natürlich mit sicherem Gespür sofort die Fährte in die Spielzeugabteilung aufnahm und sein Herz entflammte unverzüglich angesichts zweier, kleiner Legorenner, die zusammengebaut und einen größeren, kleinen Legorenner ergeben. Wir schlenderten durch die Gänge und erfreuten uns an einem wirklich großartigen Viktualiensortiment. Meine Lieblingsstücke heute: Buko Frischkäse „India“, Panna Cotta (die echte mit Karamel), Ajvar scharf sowie Lindt-Schokolade mit Chili. Auf die großartige Auswahl bei Mr. Walton muss ich demnächst, so musste ich vernehmen, allerdings verzichten. Ende Juli bereits wurde bekannt, dass Sam seine Super-Schuppen-Center an Metro verkauft. Und wer ist schuld, dass uns der Ami den Stinkefinger zeigt? Na wir natürlich, wir und unsere bedauernswerten, halbherzigen und letztlich vergeblichen Anstrengungen, einem der reichsten Männer dieses Planeten zu noch mehr Umsatz zu verhelfen. Putz’ die Platte Sam, zieh weiter nach China, die boomen da gerade und verdiene dir dort zu deiner goldenen Nase noch einen goldenen Hintern. Du wirst mir nicht fehlen. Ich bin auch schon fremdgegangen. Meinen Marsala bekomm’ ich auch bei Rewe.

Aus gegebenem Anlass habe ich heute seit langem einmal wieder ein

Fremdwort des Tages: Oniomanie,

und, nein, ich habe mich hier nicht verschrieben, das umschreibt den Kauftrieb, der durchaus auch krankhaft sein kann. Hätte Sam in den hiesigen Filialen auch so einen putzigen electric shopping wheelchair angeboten, wäre ich vielleicht doch öfter durch die Flure getuckert und der alte Walton wäre hierzulande nicht gefloppt.

Heimatdeinesterne
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

2 commenti su “Payday

  1. bt sagt:

    Walmart hat hierzulande juristisch permanent eins auf die Hörner bekommen. Ihr Methoden vom Amiland laufen hier nicht. Das „Letzte“ war ja wohl ihr Verhaltenskodex für Mitarbeiter. Da wurde sogar geregelt wie und ob überhaupt private Bande über das kollegiale Verhältnis entstehen durften.

    Endlich wieder ein Fremdwort des Tages. Wollte mich schon beschweren.

    [Antwort]

  2. morgiane sagt:

    aber auch der clip von sam walton hat was, erinnert mich fatal an die firmenmentalilät meines noch-arbeitgebers…
    auch ein grund, weshalb ich woanders arbeiten möchte.
    und dieses video hat mich schon beim ersten sehen „angefixt“, herrlich, wie das ganze aufgemischt wird…und gerade das nicht ehelichen betrachte ich als happy end…

    [Antwort]

Kommentar verfassen