TomTom Go!

In den letzten Monaten hat Herr Cruise mit Vehemenz und zunehmendem Erfolg versucht, sich und seiner bis dato großartigen Karriere den finalen Gnadenstoß zu verpassen. Eine Wiederherstellung der vanillasky-weißen Weste scheint nun einer Mission Impossible zu gleichen und auch die Yellow Press hat ihn nun zum Abschuss freigegeben, spätestens seit seinem Interview mit einem Vampir Oprah Winfrey, seiner etwas stoned anmutenden Liebeserklärung zu Katie und Scientology und allerspätestens, seit er Brooke Shields angemacht hat wegen ihres Bekenntnisses, unter Wochenbettdepressionen gelitten zu haben wie er ohnehin alle, die Antidepressiva einnehmen, aufs Schärfste verurteilte. Auch Arbeitgeber Paramount konnte da nicht umhin, dem zu Kassengift mutierenden Zwergerl die war of the worlds Kündigung rüberzuschieben.
Es wurde nun kolportiert, der kleine Hollywoodgigant sei nicht der Erzeuger des Mädchens, das Katie vor kurzem aus ihrem Schoß entlassen hat, sondern Katies Verflossener wäre hier mit seiner Top Gun tätig gewesen und das Versteckspiel vor ihrer Niederkunft habe den simplen Hintergrund, dass Baby Suri da schon längst das Licht der Welt erblickt hatte, dies aber wegen des Umstandes, dass es zeitlich mit dem Beginn der Liason der beiden nicht hingehauen hätte, verheimlicht werden musste. So soll die arme Katie mittels gefaktem Babybauch noch drei Monate schwanger gespielt haben, was findige Paparazzi durch Photos vom seltsam verrutschten (Kissen-)Bauch bzw. eines nicht nach 3 Monaten aussehenden Kindes nun herausgefunden haben wollen. Eigentlich spräche der Umstand, dass Herr Cruise Katies Baby als sein eigenes anerkennt, für ihn, genau genommen wäre er einer der wenigen Few Good Men, die wissentlich ein fremdes Kind als ihr eigenes anerkennen, hielte sich nicht hartnäckig das Gerücht, dass der Letzte Samurai nicht nur mit Paramount sondern auch mit dauerhafter Infertilität zu kämpfen hätte und hier der tiefere Grund für diese possierliche Posse zu suchen sei. Einige Days of Thunder stehen dem zu früh zur Legende Ausgerufenen nun bevor und Die Firma kann er wohl bald einpacken. Auch wenn sich Herr Cruise in einem Fernen Land nun nur noch Cocktails mixen lässt, berührt das die sich immer zahlreicher abwendenden Fans nicht mehr. Die Farbe des Geldes hat ihm offenbar die Sinne getrübt … und nun ist er nur ein weiterer Collateralschaden der Albtraumfabrik Hollywood.

With Eyes wide shut

moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

9 commenti su “TomTom Go!

  1. socki sagt:

    Wunderbar. Das Du soviele Filme von dem kennst…. Ich kann den Typen nicht ab und scheine damit wohl nicht die einzige zu sein. Die letzten Klopfer, die er sich geleistet hat, haben mich nur darin bestärkt. Auf das er sobald nicht wieder in Erscheingung tritt. Soll er sich doch in Timbuktu oder wo auch immer er sich rumtreibt einbuddeln. Dann nervt er wenigstens keinen mehr. Mir tut nur diese arme Frau leid.

    [Antwort]

  2. azahar sagt:

    Ich muss hier meine persönliche Abneigung gegen diese Person ja nicht noch einmal Kund tun. Trotzdem genial! Ein Collateralschaden der Albtraumfabrik Hollywood :-))
    Ich finde so unglaubwürdig klingt die These, dass das Kind nicht von ihm ist, gar nicht. Als ich das erste Foto sah, dachte ich sofort: Das Mädl sieht ihren Eltern aber überhaupt nicht ähnlich!!! Die hat irgendwie was asiatisches …

    [Antwort]

  3. barbara sagt:

    den Film Collateral fand ich schon ganz gut. Ich find diese Geschichte richtig schön und wie Azahar geschrieben hatte, das Kind sieht so niedlich aus, das kann gar nicht von ihm sein:-) Mal wieder eine schöne Kolumne von Moggadodderle.

    [Antwort]

  4. Anne sagt:

    Ein TomTom Go der unangenehmeren Art – den wollte der MandS sicher nicht haben. Der führt ja auch eher in die Irre als zum Ziel. *g*
    Aber mal ehrlich: habe ihn eigentlich immer sehr geschätzt und seine Filme gemocht. Bis bekannt wurde, was für ein fanatischer Verfechter von Scientology er ist. Und seit er mit dieser Katie Homes zusammen ist, habe ich sogar das Gefühl, er ist nicht mehr so ganz richtig im Kopf.
    Tut mir wirklich echt leid um so ein Talent – denn er ist zweifelsohne ein sehr guter Schauspieler.

    [Antwort]

  5. bt sagt:

    Ich muss meiner Vorrednerin zustimmen. Ein überaus guter Schauspieler, der T.C.

    Magnolia ist für mich eine seiner Glanzrollen. Das mit Scientology ist eher ein Grund, seinen Sympathiestatus gegen Null laufen zu lassen. Aber an der Qualität seiner Arbeit kommt man eben nicht vorbei. Die Amis gehen an die Bewertung anderer Menschen grundsätzlich etwas undogmatischer ran als wir. Dort zählt nur was sie leisten und was sie zusammengerafft haben. Aber keine Sorge, auch hierbei holen wir stetig auf.

    Ich finde zudem, auch ein Schauspieler ist nur ein Mensch und kein Politiker mit moralischen Verpflichtungen gegenüber seinen Zuschauern (Wählern). Er hat seinen Job gut zu machen und mehr nicht. Alles was uns die Regenbogenpresse und das Schmuddeltv als Hintergundwissen mit verlogener Entrüstung verkauft, geht uns eigentlich nichts an. Vor allem wenn es von einer Meute asozialer Bild- und Storyjäger gegen den Willen der Betroffenen an die Öffentlichkeit gezerrt wurde.

    T.C. hat sich zum Thema seiner Pseudoreligion selbst geoutet, muss also auch mit berechtigter Kritik leben. Alles andere bewerte ich nicht. Auch wenn er vielleicht die eine oder andere Info lanciert haben wird.

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    Ich gestehe, dass ich die Privatgeschichten, egal ob Schauspieler/in, Sänger/in oder Politiker/in immer in die Gesamtbeurteilung mit einbeziehe. Beispiel Mariah Carey. Begnadete Stimme, skandalumwitterte Tusse, kann ich nicht hören, sonst geht mir die Hutschnur hoch. Beispiel Westerwelle, trotz der bedingt beruflichen Kompetenz mediengeil und geltungssüchtig. Kann ich nicht ab. Oder eben TomTom. Ich kann das hintergründig Private vom vordergründig Beruflichen nicht ausblenden. Kann ich nicht. Bin Frau.
    Warum nur finde ich Herrn Clinton trotzdem sympathisch?

    [Antwort]

  7. bt sagt:

    Vielleicht weil er zu seinen Schwächen steht, nichts vorspielt und recht glaubhaft rüberkommt. Ich glaub, der ist sich immer treu geblieben. Alle die mit ihm umgehen, wissen das zu schätzen und können ihn deswegen auch einschätzen. Auch die Dame seines Herzens. Beim Politiker lege ich wie schon gesagt eine höhere moralische Messlatte an. Sexuelle Ausschweifung spielen darin aber kein Rolle. Das ist sein bzw. ihr Ding.

    [Antwort]

  8. bt sagt:

    …ich vergaß: Schwesterwelle ist ein abgebrühter Hund. Politiker mit Gespür für Medienlücken, der sich sonst wie verbiegt, um zu punkten. Es gibt eben zwei Wendehalsparteien in diesem Land.

    [Antwort]

  9. maerzsonne sagt:

    Wiedermal sehr schön geschrieben und Tom ist mein Schwarm viele Jahre gewesen, war sogar auf Nicole eifersüchtig…damals, bis er sich hat scheiden lassen. Die Dinge ändern sich eben. Er macht aber auch Presse in denen er anderen hilft. Ich weiß jedenfalls bist heute nicht wie er wirklich ist und von da her verkneife ich mir weitere Urteile.

    [Antwort]

Kommentar verfassen