Zur guten Nacht

Das nächtliche Geheimnis

Gestern Nachts, als alles schlief,
Kaum der Wind mit ungewissen
Seufzern durch die Gassen lief,
Gab mir Ruhe nicht das Kissen,
Noch der Mohn, noch, was sonst tief
Schlafen macht – ein gut Gewissen.
Endlich schlug ich mir den Schlaf
Aus dem Sinn und lief zum Strande.
Mondhell war’s und mild – ich traf
Mann und Kahn auf warmem Sande,
Schläfrig beide, Hirt und Schaf: –
Schläfrig stiess der Kahn vom Lande.
Eine Stunde, leicht auch zwei,
Oder war’s ein Jahr? – da sanken
Plötzlich mir Sinn und Gedanken
In ein ew’ges Einerlei,
Und ein Abgrund ohne Schranken
That sich auf: – da war’s vorbei! –
Morgen kam: auf schwarzen Tiefen
Steht ein Kahn und ruht und ruht – –
Was geschah? so riefs, so riefen
Hundert bald – was gab es? Blut? –
Nichts geschah! Wir schliefen, schliefen
Alle – ach, so gut! so gut!

Friedrich Nietzsche und ich wünschen eine traumhafte Nacht!

moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

6 commenti su “Zur guten Nacht

  1. Dalzo sagt:

    Nietzsche war ein Frauenhasser und oben drein noch latent homosexuell.

    Und? Schlecht …. ? 😉

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    Er war nicht nur ein Frauenhasser, er hasste auch die Männer und ging sogar noch weiter und hasste die ganze Menschheit. Na, das ist doch mal ein statement! Er war ein am Ende Wahnsinniger und soll 12 Jahre geschwiegen haben, einfach so. Die Sache mit der Peitsche und den Frauen … war vielleicht nur die gemeine Retourkutsche eines von Komplexen geplagten Mannes für irgendeine Gemeinheit, die ihm jemand zugefügt hat.
    Die sexuelle Ausrichtung eines Menschen ist mir erstmal schnuppe. Ob er Nietzsche heißt, Westerwelle, George Michael, Ulrike Folkerts oder Rock Hudson.

    [Antwort]

  3. Dalzo sagt:

    Du hast Recht… mit allem. Ich habe vor kurzem angefangen ‚Also sprach Zarathustra‘ zu lesen.
    Ich habe es, dem Wahnsinn nahe, aufgegeben. Man sollte nicht Dinge tun, die dem eigenen Horizont weit übersteigen …

    [Antwort]

  4. morgiane sagt:

    recht hast du mit der ausrichtung…
    und nietzsche ist ein echter härtefall, habe mich ein semester lang mit ihm und seinen werken und leben abgeplackt…horror…habe dann auch das meiste dem gnädigem vergessen anheim fallen lassen…es hat auch vorteile älter zu werden..

    [Antwort]

  5. barbara sagt:

    12 Jahre schweigen…individueller gehts ja wohl nicht;-)

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    @ morgiane: Ja, das Älterwerden hat tatsächlich einige Vorzüge, Inkontinenz, Demenz …
    @ barbara: Gell? Für mich undenkbar 🙂

    [Antwort]

Kommentar verfassen