Echt nett, der Peter

Mein herzliebstes Brüderchen war eben hier und hat wieder richtig gut geschafft, der Gute. Fotos von der alten Espressomaschine und dem ausgemusterten Advance hat er auch gemacht, die wir zum Weihnachtsgeschäft bei ebay gerne loswerden möchten. Daneben war jedoch ausreichend Zeit, um über unliebsame Familienmitglieder abzulästern und, ja, auch über den MamS, der sich heute von seiner krätzigen Seite zeigte. Arbeitstechnisch liegen drei harte Tage vor ihm, denn er wird Moderator. Keiner dieser Pseudo-Stripper von 9live, sondern ein Begleiter auf dem steinigen Weg der Qualitätszertifizierung bei einer Behörde. Das heißt büffeln und redunante Kopfarbeit, aber da können die Kinder und ich nix für, gell? Während er sich bei „fremden“ Besuchern im Zaum hält, wenn ihm etwas nicht passt, lässt er bei Besuch von Familienmitgliedern auch gerne mal den Blödmann raushängen, was bei mir a.) wieder mal den Zustand des Fremdschämens hervorruft und b.) meinen Blutdruck in die Höhe peitscht bis ich mich auch zu einem dummen Spruch hinreißen lasse, der ihn manches Mal doch wieder auf die Erde befördert.

Das findige Brüderchen hat mir ganz zum Schluss noch einen Spartipp rübergereicht, den ich hiermit sofort an euch weitergebe: Telefonieren europaweit sowie nach Kanada und Amerika und wer blecht? Na, Peter zahlt das! Geniale Sache, eigene (Festnetz-)Nummer sowie Ziel(festnetz)nummer angeben. Kurz darauf klingelt euer Telefon und nach eurem Abheben (des Hörers selbstverständlich) wird die Verbindung aufgebaut. Voraussetzung: Auf dem Computer darf die Seite während des Telefonats nicht geschlossen werden. Das ist alles. Leider sind die Leitungen vor allem am Abend gut gefüllt und es kann dauern, bis es klappt. Doch für die Option eines Überseetelefonats für lau nehme ich einige Warteminuten gerne in kauf. Die Gesprächsdauer ist limitiert auf 30 Minuten (ein Countdown läuft im Hintergrund, sofortige Wiedereinwahl ist möglich) und Peter zahlt zwischen 6.00 Uhr 24.00 Uhr täglich.

So, jetzt muss ich in die Kissen. Mal sehen, wer mich in den Katakomben morgen wieder foltert …

Euch eine ansprechende Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Echt nett, der Peter

  1. bt sagt:

    Nette Geschäftsidee von Peter 🙂

    Das geht im Zeitalter von DSL mit Voice-over-IP auch (weltweit) – ohne Zeitlimit, ohne Wartezeit. Dafür umständlicher beim Verbindungsaufbau und beide Seiten brauchen einen PC plus Headset. Haben beide Seiten eine Webcam (ca. 20 €) könnt ihr euch dabei sogar sehen und Faxen machen:

    1. Software googeln und einbauen (einmalig).
    2. IP per Mail erfragen oder per Mail versenden.
    3. IP des Gesprächspartners eintippen.

    [Antwort]

  2. barbara sagt:

    prima Sache. Ich telefoniere zwar nicht gerne, hab mir die Seite aber mal gebookmarkt.

    [Antwort]

  3. Georg sagt:

    Ich will eure Freude ja nicht trüben aber Peter bekommt somit bei nur einem Anruf direkt zwei echte Telefonnummern, die dann für lästige Telefonwerbung verkauft werden.

    Viele Grüße

    [Antwort]

  4. barbara sagt:

    würde mich nicht stören und ich glaube auch nicht, daß die mich in Spanien anrufen. Außerdem kann ich immer noch auflegen.

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    Oh, an die Schlechtigkeit der Menschen habe ich natürlich wieder mal nicht gedacht … 🙂
    Allerdings nutze ich die Anrufe der Lottogesellschaften, Versicherungsagenturen, Investmentberater und Staubsaugervertreter immer zum Training. Ich trainiere, nein zu sagen, was mir früher nicht immer leicht fiel. Je nach Laune befasse ich mich mit dem Thema, höre eine Weile zu, frage nach, zeige mich interessiert, studiere die rhetorischen Fähigkeiten der Callcenter-Agenten und bedauere am Ende außerordentlich, den offerierten Losen, Policen, Anlagemöglichkeiten und persönlichen Besuchen der Poliboys eine Absage erteilen zu müssen. Manchmal habe ich aber keine Lust und würge das Gespräch schon im ersten Satz ab. „Sie brauchen sich nicht weiter zu bemühen, ich habe keinerlei Interesse, was immer es sein mag.“ Das wirkt und ich habe freundlich aber bestimmt mein Desinteresse kundgetan. Noch nie bekam ich eine unfreundliche Replik. Wie gesagt, ich betrachte derlei Telefonate als Übungseinheit …

    [Antwort]

  6. bt sagt:

    Zum Thema Telefonwerbung fällt mir eine ganz einfache Reaktion ein.

    Ich habe sie in meinem Blog unter dem Stichwort Direktmarketing kurz beschrieben. Das wirkt garantiert und befriedigt ungemein.

    [Antwort]

  7. moggadodde sagt:

    Auch eine Methode! Aber ich rede doch so gerne …

    [Antwort]

  8. barbara sagt:

    wenn ich eine halbe Stunde kostenlos telefonieren kann, würde ich auch einen Werbeanruf akzeptieren.

    [Antwort]

Kommentar verfassen