Perfidie par excellance

Ich telefoniere gern, deshalb bin ich, wenn Dixie nicht im Haus ist (habe ich schön erwähnt, dass sie mir in vielem sehr ähnelt?) meist zuerst am Hörer, in der Hoffnung auf gute oder neue Nachrichten. „Hallo“ tönte es mir heute entgegen, „jemand hat eine liebe Überraschung für Sie hinterlegt“ sagte die freundliche Dame vom Band. „Bitte drücken Sie jetzt die 1! schob sie hinterher.
Die gewöhnlichen Ansagen „Hallo, Sie haben gewonnen! Drücken Sie jetzt die 5, um Ihren phantastischen Gewinn zu erhalten“, oder „Hallo, Jünther Gauch freut sich, Sie in seiner Sendung begrüßen zu dürfen“ oder „Guten Tag, wollen Sie auf ganz einfache Art Ihr Kapital vermehren?“ quittiere ich in der Regel mit prompter Unterbrechung des Gesprächs, wohl wissend, dass alle Anrufer nur mein Bestes wollen und dass damit definitiv nicht erfreulicher Nachschub für meinen ohnehin kärglich gefüllten Geldbeutel gemeint ist.
Dieser Anruf war aber anders.
In Sekundenbruchteilen versuchte ich, diese ungewöhnliche Art des phonetischen Spams, der sich doch so sehr von den altbekannten Werbeanrufen unterschied, einzuordnen. Könnte es irgendeine Freundin/Nachbarin/Bekannte sein, die mir einfach auf eine neue Art einen lieben Gruß zukommen lassen will? Oder ist gar irgendein heimlicher Verehrer am Start, der mir eine verbale Liebesbezeugung zukommen lässt? Gerne hätte ich in diesem Moment ein eingebautes EEG gehabt; vermutlich hätten meine Gehirnstromzacken die Skala gesprengt.
Die Vernunft siegte nach ungefähr drei Sekunden und ich beendete das Gespräch.

Trotzdem grüble ich schon den ganzen Tag darüber nach, wer der Urheber dieses Anrufs war.
Was, wenn tatsächlich eine längst verschollene Freundin einen zaghaften Vorstoß der Wiederannäherung wagte? Weggedrückt. Was, wenn ich tatsächlich ein Auto/Segelyacht/Flugzeug/Haus gewonnen hätte? Weggedrückt. Was, wenn mein über alles geliebter Opa, vor 20 Jahren in feuchter Erde beigesetzt, mit mir in Verbindung treten wollte? Weggedrückt. Was, wenn wirklich die Liebe des vergangenen, diesen und des nächsten Lebens versuchte, Kontakt zu mir aufzunehmen, um mich in die nach Lavendel Jasmin duftenden Gärten voller betörender, auch spiritueller Lustorgien, berauschender Sinnlichkeit und sensueller Sensationen zu entführen? Weggedrückt

Ich werde es wohl niemals erfahren. Aber beim nächsten Mal wähle ich die 1 und
Ist es nicht beängstigend, wozu diese hinterhältigen, gottverdammten Telefonterroristen in der Lage sind?

Euch einen ungestörten Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

12 commenti su “Perfidie par excellance

  1. barbara sagt:

    und Du wirst die Antwort darauf nie bekommen. ‚aufjaul‘
    Da hat vielleicht der Onkel aus Amerika Dir massig Kohle vererbt und du hängst einfach auf!
    Na, da wirste ja heute wieder träumen wie verrückt 😉

    [Antwort]

  2. morgiane sagt:

    nicht lange dem komischen anruf hinterherweinen…du hättest wahrscheinlich sowieso nur den trostpreis, also den schmalzigen kitschschinken in öl verewigt gewonnen…brrr…
    der besuch der höheren lehranstalt zwecks elternansprache…findet sich dann in meinem blog…

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    Ich habe ja leider gar keinen Erbonkel, weder in Amiland noch sonstwo. Aber allein der Umstand, dass mich dieser Anruf tatsächlich zu solchen Gedanken bringt, finde ich schon erstaunlich …

    [Antwort]

  4. babs sagt:

    Liegt das nicht in der Natur des Menschen, der Gedanke an „Was wäre, wenn…“?
    Siehst Du, bei mir hat der Wein ganz andere Wirkung 😉 Bin beim Tango ins Träumen geraten und hab noch nicht wieder damit aufgehört, nur pausiert in den letzten Stunden mit A. vor der Glotze.
    (Danke für Deinen lieben GB-Eintrag.)

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    Dann hoffe ich, du hast noch schöne Träume von vielen, feurigen Tangotänzern …

    [Antwort]

  6. Mephisto sagt:

    Gut, was wäre wenn. Wir sollten diese Gedanken natürlich nicht rosarot spinnen, sondern etwas realistischer.

    Freundin: sie hätte dir deinen Mann ausgespannt und die Kinder gegen dich aufgehetzt.

    Auto/Segelyacht/Flugzeug/Haus: In den ersten drei Fällen hätte dich ein Unfalltod erwartet, im letzten Fall hättest du die ersten drei Zehntelsekunden einer Gasexplosion live erleben dürfen.

    Opa: es wäre ein Zombie gewesen, der dich essen wollte.

    Liebe: papperlapapp, der wollte dich eh nur v….

    Gut, wie auch immer. Gut, dass du weggedrückt hast.

    [Antwort]

  7. moggadodde sagt:

    Hervorragend Herr Mephisto!!! SO habe ich die Sache noch gar nicht gesehen. Hm. Jetzt gibt es nur noch einen Grund, beim nächsten mal die 1 zu drücken …

    [Antwort]

  8. Anne sagt:

    In die Verlegenheit solcher Gedanken werde ich wohl niemals kommen, weil ich solche Anrufe immer schon nach den ersten 3. Worten der automatischen Ansage abwürge. Nun weiß ich wenigstens, daß ich damit doch ganz richtig tue.

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    … denn mein Opa würde mich niemals essen, Zombie oder nicht!

    @ anne: Du hast vollkommen recht!

    [Antwort]

  10. barbara sagt:

    ich lass die Leute vom call-center auf jeden Fall ausreden, denn ich kann mir vorstellen, das der Job ziemlich hart ist und da dieses auch nicht so oft vorkommt, sehe ich darin keine Belästigung.

    [Antwort]

  11. moggadodde sagt:

    Call-Center-Anrufer behandle ich immer respektvoll und freundlich, weil ich ja um die Härte ihres Berufs weiß. Trotzdem beende ich das Gespräch immer bestimmt und sehr schnell. Bei den Bandansagen drücke ich normalerweise sehr schnell den Knopf.

    [Antwort]

Kommentar verfassen