Astro-Abzocke

Ich bekomm‘ die Krise! Da rufen vornehmlich Frauen tatsächlich bei einer 0137-Nummer an, landen bei einer überzeugend aufsprechenden Katja, die aussieht wie eine Puppe aus Spitting Images. Katja beantwortet mit Hilfe ihrer Karten die Fragen mit einer Überzeugungskraft, die ihresgleichen sucht und zwar im Minutentakt. Inge möchte wissen, wie es mit ihr beruflich weitergeht und Katja bestätigt, dass sie sich üüüüüberhaupt keine Sorgen machen muss, eine Kündigung stehe ganz sicher nicht ins Haus. Daniela möchte wissen, ob das Baby, das sie erwartet, ein Mädchen oder ein Junge ist und Katja versagt kläglich. Sie kann ihr aber mit Sicherheit sagen, dass sich Daniela auf eine Frühgeburt einstellen muss (nach dieser Auskunft ganz sicher). Birgit will wissen, ob ihr Schatz sie liebt und wirklich in drei Monaten wieder bei ihr einläuft und Katja verkündet die Botschaft, dass der Schatz sogar früher als erwartet kommt (nur vielleicht nicht bei Birgit). Die finanziellen Probleme von Karin lösen sich in der Mitte des Jahres vollkommen auf und Renate erwartet ein neuer Partner im Spätsommer. Ganz sicher. Hundertpro. Ohne Zweifel.

Jetzt kommt die Karmaberatung mit Sigrid, ihres Zeichens Engelmedium, Channelmedium und Geistheilerin. Monika muss sich „auf sich selbst konzentrieren“, beide Füße auf den Boden stellen, sie dürfen sich um Himmels willen nicht kreuzen, während Sigrid ihre Karten mischt und Monika darf irgendwann „Stopp“ sagen. Kunstfertig legt Sigrid die Karten vor sich aus und erzählt schwammige Stories die auf 95 % aller Bundesbürger zutreffen. Monika ist begeistert und kichert, wahrscheinlich musste sie sich vorher Mut antrinken. Es dauert ewig, bis der „Zufallsgenerator“ die nächste Anruferin herauspickt und Sigrid fragt sich inzwischen gespannt, wer es wohl als nächster schafft. Minuten vergehen, obwohl die beiden freien Leitungen grünes Licht zeigen … Karmische Partnerschaft, Freundschaftskarte, karmische Kommunikationsblockade, Rundumblick, energetische Sicht, Treuekarte, unglaublich, diese Karma-Kompetenz!

Ich halte das für eine sehr bedenkliche Angelegenheit. Wenn die Alpen-Aintschl von DSF den dort vornehmlich männlichen Anrufern mit Hilfe ihrer XXXL-Hupen die Kröten aus der Tasche zieht, bekommen die eher einfach gestrickten Anrufer wenigstens noch was fürs begierige Auge, auch wenn die dort gestellten „Fragen“ zum Großteil unlösbar sind (die Mute-Taste sollte allerdings aktiviert sein, denn Angies Stimme verursacht Ohrenkrebs). Bei den Kartentanten aber rufen oft verzweifelte und verunsicherte Frauen an, erhoffen sich Hilfe in Lebens- und Partnerschaftsfragen und erhalten Antworten, die sie billiger, vielfältiger und sicherlich genauso schwammig in den computergenerierten Horoskopen irgendwelcher Käseblätter gefunden hätten. Unfassbar ist das und eine richtig miese und gemeine Masche dieser geldgeilen Astro-Mafia, der ich gesammelt die Beulenpest an den Hals wünsche.

Euch eine sternklare Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

31 commenti su “Astro-Abzocke

  1. Mephisto sagt:

    Ich bezweifele, dass man in Horoskopen irgendeine Antwort findet, die weiterhilft – bestensfalls findet man das, was man sich wünscht oder fürchtet. Nein, das kann ich nicht schreiben, dann heißt es wieder Erbsenzähler.

    Die Antwort steht in den Sternen, bei klarer Nacht … kann ich auch nicht schreiben, dann denkt man, ich habe etwas klares getrunken, was aber nicht der Fall ist, weil ich Traubensaft in das Wasser geschüttet hattet.

    Hmm … ich bin derzeit so unschlüssig… Ha, ich weiß, was ich schreibe.

    Ich bewundere dein Durchhaltevermögen, dass du überhaupt so lange bei dem Sender bleibst, dass du mehr als „Ich rufe an wegen …“ mitbekommst.

    [Antwort]

  2. Georg sagt:

    Wenn da mal nicht jede Anruferin gefaked ist, es also Insiderinnen sind…

    [Antwort]

  3. Anne sagt:

    Na, interessant isses schon mal. Bin da auch mal irgendwann hängengeblieben, weil ich soviel Naivität gar nicht fassen konnte.
    Die Freundin einer Freundin ruft da auch ständig an. Sie richtet aber auch wirklich ihr ganzes Leben nach den Vorhersagen aus.
    Sie ist sogar umgezogen und hat ihr Haus hier verkauft, weil sie ihre nächste große Liebe leider nicht hier, sondern an einem anderen Ort treffen wird.
    Zu der Zeit kannte sie durch eine Kontaktseite im Internet zwar den verheiraten Typ mit den drei Kindern und der ehelich gemeinsamen Firma schon, wollte ihn aber nie treffen, weil sie ja ihre Liebe erst nach einem Umzug treffen würde.
    Und seit nunmehr neun Monaten kommt der Typ jede Woche mal, wie er Lust hat (manchmal meldet er sich auch mal ne Weile gar nicht), verbringt mit ihr ein paar Stündchen im Bett, läßt sich gut bekochen und entschwindet wieder heim zu seiner Familie.
    Die Gute weiß immer noch nicht mehr von ihm als seinen Namen und aus welcher Stadt er angeblich kommt.
    Aber egal – „papperlapapp, was ihr alle nur redet“. Man erzählt ihr immer wieder (mal aus Zigarettenrauch gelesen, mal aus Kaffeesatz, mal aus was weiß ich für komischen Dingen), daß der Typ sie innigst liebt und sie in diesem Jahr noch mit ihm verheiratet sein wird.
    Aber das steht ja nun mittlerweile auch in den Sternen *g*

    Aber es ist schon schlimm, sowas zu sehen. Sie lebt tatsächlich nur nach diesen Vorhersagen. Nicht, daß die irgenwann vielleicht mal eintreffen, nein nein … sie dreht und dreht ihr Leben genau dahin.

    Das ist ja nun auch nicht grad der Sinn des Ganzen, oder?

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ mephisto: Hui, was hat dich denn heute Nacht geritten! Richtig renitent, so kenne ich den mephisto gar nicht! Du hast eigentlich Recht, der Anrufer hört in der Regel das, was er will, damit er wieder anruft. Auch eine Methode, sein Gewissen zu beruhigen und sein Tun zu rechtfertigen. Mein Durchhaltevermögen ist übrigens legendär …

    @ georg: Ich fürchte, die Anruferinnen sind echt. Ich fürchte darüber hinaus, dass die Moderateusen selbst an ihr Tun glauben, nur eben versuchen, möglichst viel Geld aus ihrem „Wissen“ zu scheffeln. Ich zappte gestern noch zu einem Premiumkanal, der 2,99 € p. Min. verlangte. Herr Ryan, dem Dialekt nach ein Kölscher Junge, hatte die Ruhe weg, als Margarete wissen wollte, wie es ihrer Tochter und ihrem Geschäft ergeht und ob sie zweitens ihrem Pferd „Fleur de irgendwas“ das Gnadenbrot geben sollte. Es sei alt und habe schon Implantate (!), damit es wieder fressen könne. Herr Ryan ließ sich gute 5 Minuten Zeit und plauderte und entließ Margarete um halb drei früh befriedigt in die sicher bestickten Kissen. So gesehen sind 15 Euro für eine ruhige Nacht gut investiert …

    @ anne: Anne beweist es: keine Fakes! Es gibt sie wirklich, die Frauen, die ihr Leben leben, als wären sie Hauptpersonen in einem 20-ct-Groschenroman, mit dem entscheidenden Unterschied, dass es dort IMMER ein gutes Ende nimmt, während deine Freundin höchstwahrscheinlich als vertrocknete, verhärmte und suizidgefährdete alte Schachtel im Ohrensessel landet, während ein Gros ihres Verdienstes oder später ihrer Rente in den Telefonhörer wandert. Traurig.

    [Antwort]

  5. Mephisto sagt:

    @mogga: gar nichts, vielleicht läßt sich mein Zustand dadurch erklären.

    Auch beim Reiten? 😉

    [Antwort]

  6. bt sagt:

    Sehr anregend und plastisch beschrieben Moggadodde 🙂

    Mein Mitleid mit den Anrufern hält sich in Grenzen. Die Tatsache sein Leben nach der Konstellation von Himmelskörpern oder der Pipifarbe einer Selbstständigen des Dummschwätzergewerbes zu richten, sollte bei den heutigen Möglichkeiten sich zu informieren – wenn überhaupt – nur für die Kunden dieses Gewerbes bußgeldbewährt sein. Ich sehe nicht ein, warum sich der Gesetzgeber, wie es gelegentlich zu hören ist, per Verordnung um die ach so armen Opfer dieses Gewerbes kümmern sollte. Außer bei Minderjährigen, halte ich es für eine legitime Wertschöpfungsmethode, über die wir uns im Finanzmarkt (z.B. Werpapierprognosen für Anleger) schließlich auch nicht aufregen. Bei manchen wohlbetuchten Omis empfinde ich es sogar als eine gerechte von-oben-nach-unten Verteilung. Wer schlau genug ist die satte Pension zu raffen aber nicht das Fünkchen Allgemeinbildung besitzt, den Unsinn dieses Gewerbes zu peilen, trägt eben damit sein Scherflein zum vertikalen Wirtschaftskreislauf in die andere Richtung bei.

    [Antwort]

  7. morgiane sagt:

    @bt: ziemlich scharfe worte…

    mal aus einer ganz anderen richtung betrachtet…

    also…es gibt solche zirkel und sekten, solchen aberglauben schon so lange, wie es den menschen gibt. alles, was nur schwerlich zu erklären wäre, oder wofür sich ein fünkchen verstand eignen würde, wird gerne auf das schicksal. die sterne, die vorhersehung geschoben…und wenn man sich dann noch genauer betrachtet, wann diese auswüchse am häufigsten und massivsten auftreten bzw. getreten sind, dann fällt auf, dass es häufig mit einer instabilität der gesellschaftlichen ereignisse zusammen hängt.
    und so allgemein, wie die prognosen gefaßt werden, findet sich immer ein körnchen wahrheit darin, oder ein stück self fulfilling prophecy…
    und diese abzocke ist erbärmlich, genauso erbärmlich wie alpen-äntschie oder flirtlines, weil sie mit der verunsicherung und vereinsamung des individuums böse spielchen treiben…

    [Antwort]

  8. Anne sagt:

    Ja ja … so wird die Freundin meiner Freundin wohl wirklich mal enden.
    Und einsam dazu, weil sie alles und jeden rücksichtslos im Stich lässt, wenn der Zigarettenqualm mal wieder was anderes sagt als geplant.
    Aber man kann ihr sagen was man will, auf ihre Hellsehschwätzer lässt sie absolut nichts kommen.
    Und mittlerweile isses mir auch egal, soll sie doch ihr ganzes Geld (wovon sie übrigens genug hat) da reinstecken. Wer so dumm ist und gar nicht mehr für die Vernunft zugänglich ist, hats nicht viel anders verdient.

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    @ mephisto: Selbstverständlich! Das Geheimnis liegt übrigens im richtig dosierten Schenkeldruck!

    @ bt: Das Angebot bestimmt auch hier die Nachfrage. Mitleid hatte ich auch eher mit den Frauen, die wegen persönlicher Probleme sicher einigermaßen verzweifelt anriefen, während ich bei der Premium-Oma mit Gaul und Geschäft nur versucht war zu denken: „Komm Daniel, gib alles, halt sie hin …“ Gesetzliches Eingreifen hielte ich allerdings auch für überzogen. Man darf nicht alles reglementieren, manche Menschen wollen offenbar einfach beschissen werden.

    @ morgiane: Du hast Recht, der Hang zu Spiritismus und okkulten Dingen ist so alt wie der Mensch. Warum sind es eigentlich zum ganz überwiegenden Teil Frauen, die in unserer aufgeklärten Zeit auf diese Masche hereinfallen? Sind wir doch so leichtgläubig, wie uns manche nachsagen?

    @ anne: Na, dann trifft es ja wenigstens keine Arme. Und manche Menschen wollen die Wahrheit ja gar nicht sehen, was in vielen Fällen sogar besser ist …

    [Antwort]

  10. Mephisto sagt:

    @mogga: *Augen-nach-oben-verdreh* … *seufz*

    [Antwort]

  11. moggadodde sagt:

    @ mephisto: Gaaaanz ruuuuuuuhig, Brauner …

    [Antwort]

  12. Mephisto sagt:

    Da ich in keinster Weise braun bin, gehe ich davon aus, dass du von Pferden redest … also genauso wie ich 🙂

    [Antwort]

  13. moggadodde sagt:

    Ich sehe, wir verstehen uns … 😉

    [Antwort]

  14. Mephisto sagt:

    Hattest du Zweifel? 😉

    [Antwort]

  15. moggadodde sagt:

    Natürlich! Wäre das Leben ohne Zweifel nicht unglaublich langweilig?

    [Antwort]

  16. Mephisto sagt:

    Ich liebe meine Zweifel!

    [Antwort]

  17. moggadodde sagt:

    Naja, manchmal wären unzweifelhafte, harte Fakten wohl zweckdienlicher 😉

    [Antwort]

  18. moggadodde sagt:

    … weil weniger aufreibend 🙂

    [Antwort]

  19. Mephisto sagt:

    Ja, aber langweiliger, wie du schon meintest. Ausserdem bleiben Menschen, die nicht Zweifeln, meistens auf dem Weg, auf dem sie bereits gehen. Ich springe da lieber ein bisschen, dann ist die Chance größer, wenigstens zwischenzeitlich mal einen richtigen erwischt zu haben *grins*

    [Antwort]

  20. moggadodde sagt:

    Genau! Entdecke die Möglichkeiten!

    [Antwort]

  21. bt sagt:

    Was’n das hier für ein Dialog?

    Na gut, er nahm ja erst ab ca. 22 Uhr diese zweideutige Wendung.

    Aufgeregt und etwas wuschig werde ich mich jetzt trotzdem zur Nachtruhe begeben – auch wenn die Gefahr groß ist, die weitere Entwicklung des komplexen Handlungsstrangs zu verpassen.

    [Antwort]

  22. moggadodde sagt:

    Apropos IKEA: Habe ich schon erzählt, dass ich unser Schlafzimmer fotografiert und an Herrn Kamprad geschickt habe? Mit ein kleiiin wenig Glück gewinnen wir neue Möbel und müssen dafür als Gegenleistung nur im neuen Schlafzimmer posieren, was im Internet dann veröffentlicht wird. Da mach ich doch mit!!

    Oh, bt, ich hoffe, du konntest schlafen! Der Hafer hat nicht weiter gestochen und irgendwie schien den Pferden die Luft auf der Zielgerade zu fehlen. Aber nach dem Rennen ist auch immer vor dem Rennen, oder?

    [Antwort]

  23. Mephisto sagt:

    Seid ihr noch bei den Pferden? 😉

    [Antwort]

  24. moggadodde sagt:

    Habe eben selbst ein paar Äpfel verteilt … der Knecht ist krank! Und, wo ist denn schon wieder das Zaumzeug!

    [Antwort]

  25. Mephisto sagt:

    Zwei Äpfel reichen ja. Zaumzeug … meine Güte, wie bist du den drauf?

    [Antwort]

  26. moggadodde sagt:

    Gut, wieso? Es muss schließlich alles seine Ordnung haben!

    [Antwort]

  27. Mephisto sagt:

    Ich oute mich jetzt: ich bin Tierfreund. Jawohl. Ich möchte immer nur, dass es den Tieren gut geht. Daher versuche ich immer, mich in die Lage der Tiere zu versetzen. Und plötzlich hatte ich dieses Bild:

    Da kommt eine Frau mit zwei hübschen Äpfeln auf mich zu, die mich reiten möchte, und plötzlich sehe ich in einer ihrer Hände das Zaumzeug.

    Was hat das mit Ordnung zu tun?

    [Antwort]

  28. moggadodde sagt:

    Ist ja schnuppe! Das Zaumzeug hat der Knecht ja sowieso mitgehen lassen. Muss es eben ohne gehen. Ich brauche aber noch einen Schemel. Leider bin ich ziemlich klein …

    [Antwort]

  29. Mephisto sagt:

    Ich will jetzt gar nicht wissen, was du mit dem Schemel machen willst…

    [Antwort]

  30. moggadodde sagt:

    Boah, was ist der Gaul wieder dreckig! Nene, da muss ich mir erstmal die Kardätsche holen und striegeln. Wo hat der sich denn wieder rumgetrieben? Wusstest du übrigens, dass man mit „Hippantrophie“ die Wahnvorstellung bezeichnet, ein Pferd zu sein?

    [Antwort]

Kommentar verfassen