Schwein gehabt!

Ein herzliches Dankeschön geht heute an den Erfinder des Antiblockiersystems. Der fast noch nächtliche Weg in die Katakomben führt mich durch ein tiefdunkles Waldstück, berüchtigt für seine agile Wildpopulation. Ich hatte auf der teilweise recht unübersichtlichen Strecke ca. 70 Sachen auf dem Tacho, was gut war, denn bei Tag fahre ich dort auch gerne mal schneller. Auf gerader Strecke sah ich ungewöhnliche Bewegungen auf der linken Seite und ehe ich das richtig realisieren konnte, sausten 4 oder 5 Rehe über die Fahrbahn. Ich ging sofort reflexartig fest in die Eisen und mein Micra machte ein grauenhaft lautes, kratzendes Geräusch dabei, blieb aber wie von Zauberhand gehalten auf der Spur. Familie Bambi war schon sicher auf der anderen Seite im Wald verschwunden, als ich mit klopfendem Herzen und Ohrensausen bei der nächsten Gelegenheit anhielt. Nachdem der MamS auf gleicher Strecke bereits zwei Schwarzkittel erlegt hat, sollte ich wohl diesmal dran glauben. Das war ganz schön knapp!

Auf meinem Lieblingsplatz, Tisch Nr. 1, durfte ich heute wieder wirken. Der AL hat meine zufriedenen Blicke, wenn ich dort eingesetzt bin, wohl wahrgenommen und teilt mich immer öfter dort ein. Ich kann an einem eigenen Tisch mein Tempo selbst bestimmen, mit meiner Lieblingskollegin auf der anderen Seite nach Bedarf ein kurzes Pläuschlein halten oder mir die Waren etwas genauer ansehen. In der Kantine saß der Automat aus dem Lager an unserem Tisch. Tunlichst wird in seiner Anwesenheit ein Gesprächsthema gewählt, bei dem er nicht mitreden kann und das sind leider nur sehr wenige, weshalb alle ungeduldig und still darauf warten, dass der Automat endlich seine Fluppe ausdrückt und die Biege macht. Er ist ein Phänomen, das ich so noch nirgends getroffen habe. Zu jedem, wirklich jedem Thema weiß der Automat etwas zu sagen, was per se ja nicht schlimm sondern oft sogar informativ ist. Er ist ein Ass auf dem Gebiet der Chemie, ein Spitzenmann fürs Verkehrsrecht, ein Filmfreak, begnadeter Klempner, ach, was sage ich, er ist ein menschgewordener Infopoint! Leider aber hört er nicht mehr auf zu reden und hält minutenlange Monologe und wir haben ja bloss eine halbe Stunde Mittagspause und wollen selbst auch mal etwas sagen. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass der Automat bei Strafe außer zur Begrüßung nicht angesprochen werden darf und Zuwiderhandlungen kosten 10 ct, zu leisten ins Katakombenschwein, das schon ziemlich gut gefüllt ist.

Auf dem Heimweg wäre mir meine Nikotinsucht mein Zigarettenkonsum meine Rauchlust beinahe zum Verhängnis geworden. Alleine im Auto zünde ich mir mal ganz gerne eine an, selbstverständlich mit einem spaltweit geöffneten Fenster und ohne, den Aschenbecher zu benutzen. Wie immer schnipste ich die Kippe hinaus und schloss nach einigen Minuten die Seitenscheibe. Ein paar Kilometer weiter bahnte sich ein ungewöhnlicher Geruch den Weg in meine Nüstern. Es roch schon nach Zigarette, aber irgendwie anders und mir ging auf, dass es eigentlich gar nicht mehr nach Zigarette riechen durfte, die war ja schon lange draußen. Ha! Weit gefehlt! Als ich beim Metzger anhielt, roch es immer noch. Ich stieg aus und schaute hinter meinen Sitz und siehe da: Lag doch die Kippe auf der Fußmatte und glomm lustig vor sich hin! Jetzt musste ich erstmal richtig lüften und ich erinnerte ich an einen meiner absoluten Lieblingsfilme mit John Candy und Steve Martin „Ticket für Zwei“, in dem der Wind den beiden auch eine Kippe ins Auto zurückweht und deren Schlitten deshalb allerdings vollkommen ausbrennt. Noch mal saumäßiges Schwein gehabt, das zweite mal schon und mein Schutzengel, dieser überaus fleißige Geselle, hat richtig was gut bei mir!

Aus „Ticket für Zwei“ habe ich tatsächlich auch prima Szene gefunden und die darf ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Eine Nacht mit richtig viel Schwein wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

12 commenti su “Schwein gehabt!

  1. Georg sagt:

    Hihi, sach ich doch, Wald ist nicht gefährlich, alles ums Auto aber wohl ;o))

    Viele Grüße
    und stell mich deinem Schutzengel doch mal vor.

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    Hast Recht, Georg, aber ich habe wohl schon zu viele Filme gesehen, die den Fußweg durch einen nächtlichen Wald zur Phantasiereise ins Grauen werden lassen. „Blair Witch Project“ sachichnur …

    [Antwort]

  3. Mephisto sagt:

    Ich bin zwar nicht unbedingt der Steve Martin Fan, ein Ticket für Zwei ist aber schon klasse. Schon die Dialoge, die im englischen finde ich auch noch besser rüberkommen als in der deutschen Übersetzung.

    „He said we’re going the wrong way.“
    „Oh, he’s drunk. How would he know where we are going.“
    „Yeah, how would he know.“

    ROFL

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    Jaaaaa! Und die Szene, als Steve aus der Dusche kommt und nur ein Läppchen als Handtuch findet, das dann das Unterzelt von Herrn Candy ist und die Socken im Waschbecken und die Musik dazu! Haaaa! Und die andere, als Mr. Martin das Apfelbäckchen am Counter des Mietwagenverleihs zur Schnecke macht! Die ist auch auf YouTube und auf englisch tatsächlich NOCH genialer! DAS MÜSST IHR SEHEN!

    [Antwort]

  5. Anne sagt:

    Ach herrje … wie herrlich albern ist dieser Film. *lach*

    Um aber nochmal auf die Schweinchen zurückzukommen, die du heute hattest: pass jetzt nur für den Rest des Januars auf, man/frau hat nur 2 davon monatlich. 😉

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    Meinst du, Anne, ich kann mein Schweinchenkonto auch überziehen? Immerhin ist heute erst der Neunte! Hilfe!

    [Antwort]

  7. Anne sagt:

    Ach du meine Güte – das habe ich noch nie versucht. Vielleicht gibts bei der Schweinchenbank Auskunft darüber.
    Und falls du dort Infos kriegst, kannste ja mal Bescheid geben … schließlich weiß man nie, wofür das Wissen mal gut ist.

    [Antwort]

  8. babs sagt:

    Sind die Schweine heuer nicht eh länger als anno dunnemals, mit mehr Rippen? Da hat man doch sowieso mehr Schwein als früher.
    Ansonsten wäre ich vorsichtig damit, einfach noch ein paar Schweinchen aus dem Automaten zu ziehen. Wer weiß, was Du an Zinsen zu zahlen hast…

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    Ich werde mich kundig machen, Anne, aber soweit ich weiß, ist die Schweinchenbank keine Direktbank und bei den Öffnungszeiten kann das dauern 😉

    @ babs: Genau, das Genschwein! Aber du hast Recht! Das Risiko ist zu groß. Ich werde im restlichen Monat Januar ganz gut auf mich achten!

    [Antwort]

  10. azahar sagt:

    Also da hattes es jemand auf dich abgesehen, ganz eindeutig! Erst die Gefahr durch Rehsprung und dann schmeisst irgendwer die Zigarette wieder in dein Auto. Du bist dir sicher, dass du keine Feinde hast?

    [Antwort]

  11. barbara sagt:

    so ein fast-Unfall ist ja immer eine Warnung. Also Kollegin: immer schön aufmerksam sein in der Wildnis.

    Die Szene mit Steve Martin ist super *lol*

    [Antwort]

  12. moggadodde sagt:

    @ azahar: Jetzt, wo du es sagst …
    @ barbara: Ich bemühe mich! „Ein Ticket für zwei“ ist wirklich einer meiner allerliebsten Filme. Ich weiß gar nicht, wie oft ich den schon gesehen habe … Musst mal schauen, der kommt immer wieder mal!

    [Antwort]

Kommentar verfassen