Und es geht doch!

Keine Kaffeebohnen mehr im Haus – für einen Koffeinjunkie wie mich natürlich ein untragbarer Zustand. Sehr nett war da eben die Begegnung auf dem Parkplatz eines Supermarktes. Fast gleichzeitig mit dem vor mit eingefahrenen Kleinwagen kam ich auf dem Parkplatz neben ihm zum Stehen. Der Fahrer des Twingo sprach mich an und sagte: „Entschuldigung, das war wohl ziemlich knapp eben“, dabei ich hatte den Umstand, dass er gerade vor mir mit Karacho aus einer unterberechtigten Seitenstraße gehuscht war, nur ganz am Rande wahrgenommen. Er hatte mich wirklich nicht behindert und das sagte ich ihm auch.
Was mich erstaunt ist der Umstand, dass sich tatsächlich jemand für etwas fast Banales entschuldigt, ohne Not, sogar ohne Anlass oder vorherigen Disput. Neben seiner Sprache verriet mir ein kurzer Blick auf das Kennzeichen, dass der Mann aus der Hansestadt Bremen kommt. Er wirkte nicht gestelzt und ich denke, er wollte auch nicht baggern. Er war einfach nur aufrichtig freundlich und es gibt mir zu denken, dass mir ein bisschen Freundlichkeit so besonders auffällt und offenbart, wie wenig nett die Menschen sonst miteinander umgehen.

Das

Fremdwort des Tages,
konziliant

bedeutet denn auch umgänglich und wer konziliant ist, hat eine freundliche, nette Art.

Euch einen liebevollen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

5 commenti su “Und es geht doch!

  1. Mephisto sagt:

    Norddeutsche sind (fast) immer freundlich, bin ja auch einer *strahl* 😉

    [Antwort]

  2. azahar sagt:

    Beschämend eigentlich. An solch spontanen Freundlichkeitsbeweisen fehlt es bei mir wohl auch.

    [Antwort]

  3. barbara sagt:

    der Tag ist immer sehr schön, begegnet man freundlichen Menschen. Es ist einfach sehr schade, dass die meisten Menschen immer viel zu misstrauisch sind und hinter jeder Freundlichkeit etwas anderes vermuten.

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ mephisto: Na, dann muss ich ja mal in den Norden! Das höchste, geographisch betrachtet, war Wolfsburg. Und als Kind war ich oft sogar an der Ostsee bei einer Tante, die einen Pudel hatte, der so hieß wie ich …

    @ azahar: Schlimm, dass einem Freundlichkeit als Besonderheit auffällt. Anders herum wäre es tatsächlich angenehmer.

    @ barbara: Stimmt, Hintergedanken lassen sich gar nicht ausschalten, auch das ist keine schöne Sache, obwohl ich oft ein Schaf war, was solche Sachen angeht und immer erst das Gute im Menschen sah, dann aber eines Besseren, resp. Schlechteren belehrt wurde …

    [Antwort]

  5. Mephisto sagt:

    Ähm … Wolfsburg, nun gut … die Trabantenstadt des Nordens. Wenn du hier oben vorbeikommst, dann gib‘ mal ein Zeichen. In Braunschweig und Hannover gibt es sehr schöne Cafes (wobei ich Hannover auch häßlich finde, aber nun gut…).

    [Antwort]

Kommentar verfassen