Glückstag

In gefürchteter Mission waren Dixie und ich heute unterwegs. Der Jeanskauf bei den einschlägig günstigen Discountdealern gerät jedesmal zum Fiasko und scheitert oftmals an der Tatsache, dass sich ein trotz junger Jahre gebärfreudiges Becken nicht in auf die Figur von Fräulein Hilton zugeschnittene Höschen in Lilliput-Größe zwängen lässt. Die dort angebotenen Beinkleider für sogenannte „Problemfiguren“ jenseits von Größe 38/40 hat wahrscheinlich ein vietnamesischer Blinder in angeschickertem Zustand verbrochen, sie sehen am lebenden Objekt aus wie das Fell eines chinesischen Faltenhundes, in indigoblau, versteht sich. Deshalb fuhren wir die KIKs und Takkos gar nicht erst an, sondern besuchten gleich ein Fachgeschäft in der Peripherie und ich war ziemlich angetan vom überaus freundlichen und kompetenten Personal, so reichte der Fachfrau ein Blick auf die töchterliche Hüfte und alle drei offerierten Jeans passten perfekt. Schon nach einer halben Stunde konnten wir uns wieder auf den Weg machen, mit einer Jeans mehr und einigen Flocken weniger, aber mit dem Wissen, dass auch Hinterteile und Hüften jenseits der allgegenwärtigen Miniaturgrößen Hosen tragen können, die richtig klasse aussehen und nicht wie ein blau gefärbter Kartoffelsack aus Hanoi.

Die Abwesenheit der weiblichen Mitbewohner nutzte der MamS, um ungehindert und ohne jegliche angenervte Kommentare der holden Weiblichkeit das zu tun, was er am liebsten tut: Während manche Männer sich zu solchen Gelegenheiten im Feinripp vor die Flimmerkiste pflanzen, wieder andere joggenderweise durch den nahen Mischwald sausen und wieder andere sich ihrer Plattensammlung widmen, entstaubt der MamS die gläserne Vitrine samt Inhalt und putzt pfeifend das Bad. Als er mich mit deutlicher Panik und bebender Stimme anrief, wusste ich intuitiv, dass etwas sehr, sehr Schlimmes passiert sein musste. Er fragte, wo wir gerade seien und ich erwiderte, dass wir schon auf dem Heimweg wären. „Sofort umkehren!“ befahl er, “ Der Stecker vom Staubsauger ist endgültig kaputt! Ihr müsst einen neuen besorgen!“ Ich wusste, wieviel ihm das laute Dröhnen sanfte Schnurren von Erika Electrolux bedeutet und verspürte wenig Lust, mir zwei volle Tage das lautstarke Lamento wegen seiner indisponierten Hausfreundin anzuhören, deshalb tat ich ihm ohne Murren den Gefallen. Leider konnte ich auf die Schnelle nur einen weißen Stecker erstehen und erwartete schon Unmutsäußerungen, hatten wir doch gestern erst eine ästhetische Diskussion geführt. Der MamS ist der Meinung, dass seine gebrauchte Espressotasse sowie sein gebrauchtes Wasserglas auf dem Couchtisch zur Auflockerung des Ambientes einige Stunden verbleiben dürfen, während Dixies Bananenschale, da ästhetisch untragbar, umgehend dem Bioabfall zugeführt werden muss. Dass das nachtschwarze Kabel aber nun in einem schneeweißen Stecker endet, stört den MamS nicht im Geringsten und seine Erleichterung war grenzenlos.

Überhaupt scheint der MamS ein rechter Glückspilz zu sein, informierte uns doch gestern das Deutsche Sexfernsehen, dass er einen 7tägigen Urlaubsaufenthalt in der Türkei gewonnen habe. Er hatte anlässlich einer Fußballübertragung an einem Gewinnspiel teilgenommen und wir wurden unterrichtet, dass lediglich der Flug selbst berappt werden müsse. Jetzt warten wir also auf die Unterlagen, die wir, ich muss es sicher nicht erwähnen, einer ganz genauen Prüfung unterziehen werden.
Ich sehe der Sache allerdings mit sehr gemischten Gefühlen entgegen und befürchte eher eine Art Kaffeefahrt zu Onkel Atatürk, wo uns in unklimatisierten Showrooms, abgefüllt mit süßem Schwarztee, tagelang die Wunderwerke türkischer Teppichknüpfkunst aufgedrängt angeboten werden. Und daran habe ich nun gar kein gesteigertes Interesse. Aber vielleicht kann ich ein paar ordentliche Jeans kaufen. Dixies neu erstandenes Beinkleid ist nämlich „Made in Turkey“ …

Euch eine hautenge Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

10 commenti su “Glückstag

  1. morgiane sagt:

    an die schreckensszenarien erinnere ich mich nur zu gut, die waren nur noch durch den schuh-kauf zu toppen…sie hat und hatte immer schon einen ganz eigenen geschmack. jetzt geht sie nur noch mit mir shoppen, wenn ich was neues brauche und erledigt die privaten einkäufe mit ihrer allerherzbesten freundin.
    und nein, ich räche mich nicht für das gequengel und querelen, die mehr oder minder lautstark in diversen geschäften zwischen uns statt gefunden haben…
    und gottlob gibts mittlerweile auch wieder ganz normale hosen, die nicht so hüftig geschnitten sind, dass beim bücken das maurerdekollete zum sparschweinschlitz mutiert…

    [Antwort]

  2. Mephisto sagt:

    Tja … ich muß wohl mal wieder für eine Überraschung sorgen. Im Feinripp vor der Flimmerkiste wird man mich nicht finden. Ich will nicht behaupten, dass ich nicht auch mal in Unterwäsche vor dem Fernseher hänge, dann aber nicht alleine und nicht lange.

    Joggen ist gut möglich, dann aber mit MP3 Player auf dem Laufband, nicht im angrenzenden Mischwald (ich esse ungern Insekten). Die Wahrscheinlichkeit, dass mit dem Zuschlagen der Tür eine CD meines Vertrauens in den Player wandert, ist so gering nicht. Die Vorstellung, dass ich bei sturmfreier Bude durch das Haus laufe und gläserne Vitrinen putze, ist jenseits meiner durchaus ausgeprägten Fantasie. Ein Bad geputzt habe ich schon häufiger, fröhlich gepfiffen habe ich dazu definitiv nie. Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass ich den Umstand, dass der Stecker des Staubsaugers kaputt gegangen ist, während ich saugen soll, als etwas sehr angenehmes empfinden würde. Dann wird die Musik von einer der oben erwähnten CDs nicht durch das dusselige Heulen des vermaledeiten Staubsaugers gestört.

    Würdest du jeder Art von Hausfreundin offen gegenüber stehen?

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    Die Fachärzte freuen sich ob des regen Zulaufs an nierenkranken Trendesetterinnen, morgiane. Ein Verkäufer des Fachgeschäfts gestern hatte aber gleich eine krankenkassenverträgliche Lösung parat: In Peru wurden früher zur Heilung von Krankheiten Meerschweinchen über die schmerzenden Stellen gerollt, damit der Schmerz gelindert und entfernt wurde. Anschließend wurden die benutzten Meerschweinchen in Anwesenheit der Kranken ins offene Feuer geworfen … Frau Ulla sollte mal darüber nachdenken. Meerschweinchen sind billiger als die Produkte der Pharmaindustrie!

    @ mephisto: Siehst du, so unterschiedlich sind die Vorlieben und ist nicht die Vielfalt gerade das wunderbare? Du solltest allerdings mal versuchen, beim Badputzen zu pfeifen, eine positive Grundeinstellung bei der Bewältigung ungeliebter Pflichten erleichtert die Durchführung. Im Feinripp hätte ich mir dich auch nicht vorstellen können, im Netzhemd aber auch nicht …
    Hausfreundinnen? Ja, solange sie nicht heulen, die Maße 100 x 50 cm nicht überschreiten und über gute Saugleistungen verfügen … her damit!

    [Antwort]

  4. Mephisto sagt:

    Nee, im Netzhemd laufe ich auch nicht rum 🙂

    Gute Saugleistungen bei Hausfreundinnen haben durchaus ihren Vorteil *grins*

    Das Jeansgeschäft schaue ich mir vielleicht sogar mal an. Ich bin vermutlich Anfang Mai ein paar Tage in der Gegend von Würzburg, mal schauen …

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    Na, das ist ja mal eine gute Nachricht! Da treffen wir uns dann auf einen Kaffee oder so … Würde mich ganz außerordentlich freuen, wenn du mich einschieben könntest …

    [Antwort]

  6. bt sagt:

    Bin ich froh, meine Speckrollen zur Balz nicht in nierenfreier Aufmachung durch die Stadt tragen zu müssen. Bei mir stört zudem der fehlende Knackarsch beim Hosenkauf gewaltig.

    Die orale Indisposition von Erika E. sollte euch beiden eigentlich nicht zu schaffen machen. Ihr werdet doch auch mal ohne fremde Hilfe klarkommen… nur für ein Wochenende.

    Die despektierlichen Äußerungen zum Thema Netzhemd habe ich überlesen. Seit doch nicht so unromantisch. Ich finde Frauen sehen darin nicht selten bezaubernd aus.

    Türkeitrip: Du hast es ja schon angedeutet. Gewinnen wirst du außer Erfahrungen bei einem solchen Preis nicht viel (s. Verbraucherschutz). Ein Sauerei, dass mit diesem miesen Verkaufstrick Leuten Hoffnungen gemacht werden.

    @mephisto: Ich habe gehört am Dienstag und Donnerstag ist der Jeansladen geschlossen.

    [Antwort]

  7. Mephisto sagt:

    Sollte sich machen lassen, würde mich auch freuen 🙂

    [Antwort]

  8. barbara sagt:

    diese furchtbaren Hüfthosen! Hoffentlich geht dieser Trend bald vorbei. Eben war ich bei ebay, hab ganz tolle Jeans gesehen, aber leider alles hüftig. Eine halbe Stunde einkaufen mit Töchterchen halte ich für rekordverdächtig.

    bt
    bei dir hab ich immer einen Knackarsch vermutet. Kein Arsch in der Hose finde ich bei Männern aber auch ok 😉

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    @ bt: Mich hätte Erikas Ausfall ja nicht weiter gekratzt. Aber den MamS hätte das aus der Bahn geworfen, da hätten selbst meine diesbezüglichen Qualitäten keinen Ausgleich schaffen können. Netzhemden finde ich grauslich und gänzlich unerotisch, egal welchen Body sie bekleiden. Auch das Tragegefühl empfinde ich eher als unangenehm. Enge Jeans stehen eh nur Frauen gut zu Popo, gräm dich also nicht wegen evtl. fehlender Füllung (was ich dir auch nicht abnehme), besorg‘ dir ein ledernes Beinkleid, das sieht auch eng gut aus, finde ich.

    @ mephisto: Melde dich, wenn du Näheres weißt!

    @ barbara: Ging echt fix, ich war selbst ganz angetan! Und: noch besser ist wohl keine Hose am Arsch … sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen 🙂 !

    [Antwort]

  10. barbara sagt:

    ich hab mir hinterher gedacht, dass das irgendwie in die Hose gegangen ist 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen