Ich bin dann mal weg

Vorhin war Telefon.

Ich: Hallo.
Sie: Hallo, hier ist Therese Giese von der Deutschen Telekom. Sie sind doch Kunde bei Call & Surf?
Ich: Hm, ja?

Sie: Ich wollte anfragen, ob Sie damit einverstanden sind, dass sich der Tarif, den Sie gewählt haben, ab dem 15. Juni um 5,00 € verbilligt.
Ich: Naja, also wenn das so ist, dass sich die gleiche Leistung um 5 € verbilligt, hm, neee, also dann, das ist mir nun wirklich zu wenig. Da kann ich den Vertrag ja unmöglich weiter bestehen lassen. Das kann ich ja gar nicht einsehen. Am Ende würde ich noch sparen!
Sie: Sie wollen der Änderung also nicht zustimmen? Gut, dann nehme ich das mal so …
Ich: Na, hallo! Meinen Sie ernsthaft, jemand würde so etwas ausschlagen? Wer hat Ihnen denn den doofen Auftrag gegeben, anzufragen, ob der Kunde mit einer Verbilligung einverstanden ist …
Sie: Ich bin doch hier nur Auszubildende und ich soll das halt machen.
Ich: Ist ja schon gut, Mädchen. Natürlich darf die Deutsche Telekom mir demnächst 5,00 € weniger abbuchen. Schönes Wochenende und sinnvollere Arbeitsaufträge wünsche ich Ihnen.
Sie (kleinlaut): Danke, ebenso.

Das arme Mädel hat ja eine schlimmere Arbeit als ich in den Katakomben und ab sofort werde ich mich darüber nicht mehr aufregen, habe ich mir vorgenommen.

Apropos schlimm: Der Bundestag hat sich ja mit großer Mehrheit erst gestern gegen einen Umzug der Restregierung von Bonn nach Berlin ausgesprochen, weil dieser teurer wäre als das Pendeln der Regierungsleute. Ein solcher wurde vom Bundesbauministerium mit 500 Mrd. € angesetzt, dafür könnten die Abgeordneten 500 Jahre hin- und her gondeln, heißt es. Ich fahre ja auch gern mit dem Zug, vom Fliegen, das ich liebe, ganz zu schweigen. Deshalb wird am Pfingstwochenende Großstadtluft geschnuppert. Berlin, wir kommen! Und mit uns sicher Tausende fußballverrückter Fans, die sich anschauen wollen, wie die Clubberer am Samstag gegen Stuttgart brillieren. In ein paar Stunden fährt der Zug und ich bin einigermaßen gespannt auf die Haupt-Hauptstadt.
Meine Oma hätte heute sicher gesagt: „Zieht euch fei ja a sauwwere Unnerhous aaa! Mer wess ja niii, ob em was bassiert! …“

Euch ein sonniges Pfingstwochenende wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Ich bin dann mal weg

  1. markus sagt:

    berlin, berlin, wir fahren nach berlin!
    wünsche euch viel spaß in der hauptstadt!

    [Antwort]

  2. Mephisto sagt:

    Kann es sein, dass du damit für den T-Tarif wieder 12 Monate Kündigungsfrist hast? 😉

    Viel Spaß in Berlin! 🙂

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    @ markus: Danke. Det is ja nu een janz anderes Jefühl hier. Et kann an der juten Bärliner Luft lijen, det ick hia janz flott meen Idiom valernt habe. Voll isset hia wii Sau wejen det Fußball-Spiel und de Feiertaje, aba et jeht uns janz prächtig, wa?

    @ Mephisto: Ganz bestimmt geht das jetzt wieder etwas länger, was mich aber nicht besonders stört, da ich ohnehin dort bleiben wollte.
    Danke! Sogar ich als Landpomeranze bin hier noch nicht exotisch genug …

    [Antwort]

  4. markus sagt:

    icke weeß ooch nüscht, wa mogga…

    [Antwort]

  5. azahar sagt:

    Auch ne Werbestrategie, irgendwie …
    hoffe viel Spass in Berlin gehabt zu haben! 😉

    [Antwort]

  6. olli sagt:

    Berlin? Och nö. Was treibt einen denn nach Berlin? Gerade diese Stadt. Also Berlin. Doch nicht hoffentlich Knut? Oder ists der sprichwörtliche Kaffe?

    [Antwort]

  7. barbara sagt:

    bist Du denn nun wieder da?

    [Antwort]

  8. moggadodde sagt:

    Ja, ich bin wieder hier. Wirklich mächtig, diese Stadt. Riesenhaft, grandios, spektakulär. Mit einem schier unüberschaulichen Angebot. Nein, olli, es war nicht Knut oder Kaffee. Schiere Neugier war’s. Und du als Berliner weißt doch am besten, wie schnell man sich in diese Stadt verlieben kann 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen