S.W.E.A.T.

Während in allen anderen Bundesländern die Ausstattung von Fahrradpolizisten mit velotauglicher Funktionskleidung schon lange die Regel ist, strampeln bayrische Bikerbullen noch immer mit herkömmlicher Polizeiuniform und das, finde ich, stinkt zum weißblauen Himmel! Dass die Gewerkschaft der Polizei moniert, dass bei einer derart schweißtreibenden Tätigkeit die normale Berufsbekleidung eher kontraproduktiv ist und das Dingfestmachen von Straftätern per Veloziped mit nassen Hemden und Hosen erschwert, ist längst überfällig. Das Innenministerium sieht hier allerdings keinen Handlungsbedarf, ungeachtet der Tatsache, dass man sich mit triefnasser Kleidung radlend schnell mal ein Nierenleiden oder eine handfeste Erkältung einheimst. Bayerische Polizisten sollen weiterhin auf atmungsaktive Thermokleidung verzichten müssen, aber an den Kosten darf dies meines Erachtens keinesfalls scheitern, immerhin bietet Aldi mehrmals im Jahr durchaus taugliche Fahrradoutfits an. Nun könnte man einwenden, dass diese meist schreiend bunten Trikots den Polizisten nicht auf den ersten Blick als solchen erkennbar werden lassen, aber ein kleines Blaulicht auf dem Helm, der übrigens auch noch nicht flächendeckend getragen wird, könnte den Ordnungshüter schnell als solchen ausweisen. Dass eine preisgünstige Discounter-Ausrüstung durchaus ihren Dienst tut, können viele Soldaten der Bundeswehr, die mit Nachtsichtgeräten von Tchibo auf Pirsch gehen, sicher bestätigen.

Vielleicht hat das Innenministerium aber auch einen ganz anderen Plan: Der Polizeibeamte soll schwitzen. Möglichst viel und möglichst stinkend, damit dem Verfolgten vor lauter Gestank gleich die Puste wegbleibt und er ohne Einsatz von Schlagstock oder Pfefferspray oder was ein Fahrradpolizist sonst so in petto hat, ohnmächtig und ohne Gegenwehr zu Boden sinkt. Ein den Finanzhaushalt nicht belastender, biologischer Kampfstoff, direkt aus den Schweißdrüsen der Polizeibeamten. Das nenne ich mal fortschrittlich! It’s nice to be a Preiß‘, but it’s higher to be a Bayer!

Euch einen trockenen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

11 commenti su “S.W.E.A.T.

  1. Mephisto sagt:

    Das mit dem Gestank ist kontroproduktiv. Solange der Bulle Freund und Helfer hinter mir radelt, kann ich ja durch schnelleres Radeln den Abstand vergrößern und den Gestank verringern. Das kann es also nicht sein, es sei denn, dass die bayrische Bevölkerung grundsätzlich weniger fit ist als die amtlichen Radler.

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    Du missverstehst mich: Beim Zugriff kommt der Kampfstoff doch erst zum Einsatz! Über die Fitness bayerischer Ordnungshüter habe ich leider keine verifizierten Angaben …

    [Antwort]

  3. bt sagt:

    Tja, wieder einmal muss der Oberlehrer aus dem Nähkästchen plaudern – sorry!
    Die Vermutung radelnd Straftäter verfolgen zu müssen, passt nicht ganz zum Auftrag der Bikerpolice. Meines Wissens gilt zuerst die Devise „Präsenz zeigen“, sozusagen dem Bürger vorzugaukeln, “ …wir sind da, ihr müsst euch nicht um eure Sicherheit sorgen“. Das dies auf dem Bike geschieht, ist der verkehrstechnischen Beschaffenheit des Streifengebiets zuzuschreiben. Im Wald, in Fußgängerzonen und ausgedehnten Grünanlagen ist der Einsatzradius größer. Zu Fuß dauert ein Durchmarsch bis zur nächsten Pause einfach zu lange, und der Streifenwagen im Park wirkt beim beherzten Überrollen der Rabatten befremdlich auf deutsche Omas mit Pudel.
    Die Radler in grün fahren also nur zur Show. Ein grünes Goretex-Ganzkörperkondom ist somit nicht notwendig (die motorisierten Polizeibiker bezeichnen das Material ihrer Anzüge geringschätzig mit ‚Froschv*tz*nleder‘, ick schwöre!!!) . Denn Diensthelm zum Dienstfahrrad sollte der Dienstherr aber sicherheitshalber doch stellen. Im Falle einer Dienstuntauglichkeit nach einem Sturz ohne Helm wird´s teuer für Beckstein… bzw. den Steuerzahler.

    [Antwort]

  4. bt sagt:

    Ich vergaß… Sprachlich untalentiert wie ich nun mal bin muss ich fragen: S.W.E.A.T ? Neue Sondereinheit in Bayern? Kommt das von Sweather oder so?

    [Antwort]

  5. bt sagt:

    …und noch was: Der Link funzt nicht. (kannst diesen Kom. gerne löschen wenn du es repariert hast)

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    Mir ist ja klar, dass ein Bankräuber nicht von einer Hundertschaft radelnder Polizisten verfolgt wird, aber so manchem Handtaschendieb, Exhibitionisten oder Prügler müssen sie mit dem Rad sicher hinterher und da wäre atmungsaktive Kleidung doch bestimmt angenehmer. Außerdem gäbe es auch was fürs Steuerzahlerauge, wenn der Herr Schupo statt in verschwitzter, olivener Baumwolle in ansprechender und schnell trocknender Polyesterhülle seinen Dienst versieht.
    SWAT ist eine Ami-Sondereinheit, in D wohl mit der GSG 9 vergleichbar. Weil’s so schön gepasst hat, wird bei mir
    Special Weapon Emmission And Tactic“ draus …
    Und hey, der Link klappt doch, ansonsten geht’s auch hier lang und dann bei „Pressemeldungen“ gucken …

    [Antwort]

  7. Anne sagt:

    Ach ja … es geht doch nichts über unsere knackiges Radler-Polizisten, die in ihrer heissen Radler-Kluft durch die Städte düsen.

    [Antwort]

  8. bt sagt:

    Ich versteh ja schon was du meinst, nur wollte ich damit zum Ausdruck bringen, dass die Radeln ursprünglich gar nicht zur Täterjagd gedacht waren. Eher zur gemütlichen Fortbewegung für fußlahme grüne Staatsdiener in autofeindlichem Terrain. Der typische Tätertyp handelt leider immer dann tätertypisch, wenn uniformierte Hilfe zur Pause weilt oder zufällig meilenweit kleine böse Zettel an Windschutzscheiben heftet – das haben die nämlich im Urin. Damit mich keiner falsch versteht, ich gönne selbstverständlich jedem bayrischen Amtsradler seine Plastejoppe mit Rangabzeichen.
    Hast du übrigens schon mal an dieser ultramodernen Funktionskleidung gerochen, wenn der/die TrägerIn im Laufe eines Tages mehrmals darin geschwitzt hat. Ich sag dir, die Hölle. Lass dir mal von Hank seinen Nasenorgasmus im Raubtierkäfig letzten Samstag schildern. Das duftet im Vergleich zum bakterisierten Radelshirt wie eine Prise Channel Nr.9 (oder Nr.8, oder was weiß ich welche Nummer…)

    Mit dem Link hast du Recht. Bei mir ging der aber kurzfristig wirklich nicht.

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    @ anne: Gell, da zahlst du gleich viel lieber deine Steuern … Polizeiarbeit ist ja im Grunde genommen eine Dienstleistung. Und beim Metzger oder Bäcker kaufste ja bestimmt auch immer etwas mehr, wenn das Personal ansprechend gekleidet ist …

    @ bt: Wir wohnen hier doch auf dem Land und in WÜ selbst habe ich noch nie einen Radlerpolizisten gesehen. Vielleicht gesteht München der unterfränkischen Randgruppe so etwas nicht zu. Meinst du, verschwitzte Baumwolle riecht besser als verschwitztes Polyirgendwas? Kann gut sein, dass ich das etwas verklärt wahrgenommen habe. Bequemer für die Beamten ist es aber sicher und man sollte sich seinen Arbeitsplatz doch so angenehm wie möglich machen …

    [Antwort]

  10. azahar sagt:

    Radelnde Polizisten? Noch nie gesehen. Hier in Spanien setzt man eher auf Ami-Chique und die Polis werden per Quad an den Strand geschickt. Allerdings auch ohne Helm! Wer sich dagegen auf so einem Gefährt auf der Strasse ohne Helm zeigt, muss ordentlich blechen.

    [Antwort]

  11. moggadodde sagt:

    Ja in Macholand sieht das natürlich ganz anders aus! Da legt der Gendarm noch mehr Wert auf das äußere Erscheinungsbild. Und ein Helm würde die Fönfrisur zerstören. Mit einem Quad am Strand umherzudüsen, DAS nenne ich mal Spaß im Beruf!

    [Antwort]

Kommentar verfassen