Faux-pas

Für jede Person mit optimierungsfähiger Verteilung des körpereigenen Fettgewebes ist die Nutzung des Instruments „Mode“ zur Selbstinszenierung ohnehin ein schwieriges Unterfangen. Aber das

imgp2168.JPG

ist ja wohl Diskriminierung auf allerniedrigstem Niveau. Die hungerhakigen 36/38-Chicks dürfen die modischen Negligés abgreifen, während Damen mit gerundeten Formen sich mit den letzten Liebestöter-Lappen begnügen müssen, oder wie darf ich das denn sonst verstehen?

Euch einen wohlgeformten Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

5 commenti su “Faux-pas

  1. markus sagt:

    na mogga, modische hungerhaken sind doch nicht fraulich. also was solls. frauliche (was für ein blödes wort) grö0en sind doch was für rubensfrauen… die imaginären größen dazwischen gefallen mir am besten.

    schatzi, da hat jemand aber gnadenlos geschlafen. war bestimmt ein mann. so etwas nenn ich antiwerbung.

    [Antwort]

  2. socki sagt:

    Das ist das reale Leben. Konnte ich am Donnerstag mal wieder feststellen.

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    @ socki: „Fraulich“ hört sich an nach Matrone, Rettungsringen und Diabetes. Ich trage keine Nachthemden, insofern wäre mir das ja egal, aber da hat sich das Geschäft hoffentlich selbst ins Knie geschossen …

    @ socki: Bei den Label-Schuppen braucht man eh nicht schauen. Da hat Größe XL gerade genug Stoff, um eine Barbie-Puppe einzukleiden …

    [Antwort]

  4. markus sagt:

    wusste gar nicht, dass ich socki heiße… ;o)

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    @ markus: Oh, noch ein Faux-pas! Das kommt wahrscheinlich davon, dass du mit zweitem Namen „markusine“ heißt 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen