Wiesoweshalbwarum?

Kinder wollen ja ständig irgendwas wissen. Wann das Essen fertig ist, warum die Menschen Krieg führen, wo die Babys herkommen oder warum es in der Toilette so eklig riecht wenn man Spargel gegessen hat und warum die Augen brennen wenn man nur drei Stunden auf dem Game-Boy genudelt hat.
Meist kann ich als durchschnittlich begabte Mutter Licht ins Dunkel der Unwissenheit bringen, aber bei der neuesten Frage bin ich sprichwörtlich überfragt.
Die Choco Krispies aus dem Hause Kellogg sind zwar eher im hochpreisigen Flakessortiment zu finden, laut Hanks Testbericht aber am leckersten, was ein klitzekleines bisschen auch auf die den bunten Schachteln beigelegten Gimmicks zurückzuführen sein dürfte. In der Regel greife ich hier eher zu den Billiganbietern, aber dann und wann bringe ich eben Kelloggs mit.
In der letzten Packung nun fand sich ein „Magischer Löffel“. Bei Zimmertemperatur bleibt die Laffe weiß, aber sobald das Plastik mit einer kalten Flüssigkeit in Kontakt kommt, färbt es sich durchdringend rosa.

imgp3636.JPGimgp3637.JPGimgp3638.JPG

Ganz schnell kann der Effekt wieder umgekehrt werden, wenn man den Löffel mit warmen Fingern reibt oder sich in den Mund steckt. Das ganze funktioniert auch ohne Flüssigkeit; bei Lagerung im Kühlschrank verfärbt sich der Löffel ebenfalls.
Hank will nun wissen, wieso das so ist und leider bin ich hier vollkommen ahnungslos.

Jetzt könnte ich ihm zwar Vorträge halten über die Brüder Kellogg, die sich einst heillos zerstritten, weil der eine Zucker über die von ihnen erfundenen Flakes geben wollte und Hank erzählen, dass der eine Kellogg-Bruder John Harvey ein verklemmter Klismaphiler gewesen sein soll, der, so habe ich beim arte-Themenabend erfahren, ein Patent für einen metallenen Keuschheitsgürtel angemeldet hat, damit suchende Kinderfinger nicht in Gefahr geraten, der teuflischen Onanie anheim zu fallen. Aber das bringt uns der Wahrheitsfindung diesen verdammten Plastiklöffel betreffend nicht wirklich weiter.

Vielleicht könnt ihr mir hier auf die Sprünge helfen. Nur ungern nämlich lasse ich Hank im Dunklen und auch ich selbst würde gern wissen, warum sich der blöde Löffel in der Kälte verfärbt.
Zukünftig werde ich nur noch zu No-Name-Cerealien greifen. Wo nichts weiter drin ist, muss ich nichts weiter erklären.

Euch einen wissenden Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

9 commenti su “Wiesoweshalbwarum?

  1. socki sagt:

    Mit dem Löffel kann ich Dir leider nicht weiter helfen aber zu den Kelloggs empfehle ich Dir das Buch „Willkommen in Wellville“ von T. C. Boyle! Das gibts auch als DVD. Wirklich klasse und total skuril!

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    @ socki: Steht jetzt schon auf dem Geburtstagswunschzettel! Der für Weihnachten ist schon zu voll 😉

    [Antwort]

  3. zu deiner löffel-frage: mal sehn, ob ich die grundzüge noch zusammenkriege …

    also: der löffel ist aus kunststoff, dem ein spezialfarbstoff beigemischt ist. dieser farbstoff besteht aus molekülen, die – grob vereinfacht – wie eis reagieren: wird es kalt, verknubbeln sie sich mit ihren enden (?, da bin ich mir nicht restlos sicher) zu längeren ketten, die durch eine veränderte lichtbrechung eben eine dunklere farbe bekommen. und oft (nicht immer) gilt: je kälter, desto intensiver die farbe. bei tiefkühl-temp könnte euer lustiger löffel also intensivst magentafarben werden. wird es wieder warm, „schmilzt“ das „gefrorene farbmolekül“ wieder, und die hellere farbe erscheint. dieser prozess kann ziemlich oft, aber nicht unendlich oft wiederholt werden. das farbspiel wird immer blasser und bleibt schileßlich aus. besonders heftige farbwechsel (aus der tiefkühltruhe in kochendes wasser) quittieren die moleküle damit, dass sie sozusagen kaputtgehen, womit das verblassen forciert wird.

    ich hab sowas mal als nagellack gehabt – schon witzig, dieser effekt. manchmal wünsch ich mir einen auto- (oder motorrad-) lack mit diesem effekt :o)

    euch allen einen schönen, entspannten dritten advent und viele liebe grüße ausm wilden osten vom hühnerschreck!

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ hühnerschreck: Danke herzlichst für den Erklärungsversuch, irgendwie hört er sich auch ganz schön plausibel an. Was von Molekülen habe ich Hank auch erzählt aber mit dem Wort „Lichtbrechung“ macht das Ganze noch mehr Sinn. Als Autolack kann ich mir so etwas auch sehr witzig vorstellen.
    Schöne Grüße in den gebildeten, wilden Osten!

    [Antwort]

  5. Kennt Ihr „Mood-Ringe“?
    Ich glaube, die funktionieren aber anders. Da ist es MAGIE, keine Moleküle…

    [Antwort]

  6. ruwen sagt:

    Vielleicht kannst du Hank noch erklären, dass keine Oberfläche eine eigene Farbe hat, sondern lediglich eine sehr feine Struktur besitzt, die Licht unterschiedlich reflektiert. Fast immer wird ein Teil des Lichts – Spektrum wäre eigentlich das bessere Wort – durch diese ‚Rauhigkeit‘ der Struktur verbraucht, weswegen schwarze Strukturen (Oberflächen) auch warm werden, weil sie das geschluckte Licht nicht zurückwerfen und größtenteils in Wärme umwandeln. Das was reflektiert wird, ist sozusagen der Rest des einfallenden Lichts(-Spektrums) was wir dann irrtümlich als (Eigen-)Farbe der bestrahlten Fläche bezeichnen. Materialen die ihre ‚Farbe‘ ändern, ändern einfach nur ihre Oberflächenstruktur. Das könnte man im Rastermikroskop auch deutlich erkennen. Im Fall des Löffels ändert sich die sichtbare Struktur der Oberfläche durch dessen Erwärmung oder Abkühlung. Ist doch ganz einfach. Oder?

    Eine Rose ist nicht rot. Sie schluckt nur das gesamte Spektrum des sie anstrahlenden Lichts und wirft lediglich den Rotanteil zurück. Strahlst du sie mit roter Farbe an, reflektiert sie auch rot, strahlst du sie blau an bleibt sie vermutlich schwarz (bin mir jetzt allerdings nicht sicher ob in blau auch rot enthalten ist). Wie unromantisch.

    [Antwort]

  7. moggadodde sagt:

    @ frater aloisius: Die habe ich schon gesehen und wie ein Kindchen angestaunt! Jetzt weiß ich ja, dass es KEINE Magie ist, sondern schnöder, physikalisch-chemische Realität in reinster Nüchternheit. Wieder nichts mit Zauber …

    @ ruwen: „Ist doch ganz einfach, oder“ – NEIN, und ich schäme mich schon ein bisschen, dass ihr hier reihenweise die Antworten aus den Ärmeln schüttelt, während ich taube Nuss wieder von nichts eine Peilung habe.
    Eine Rose ist nicht rot, sagst du? Auch das noch 😉 – Kein Wunder, dass die Welt verroht, wenn alle Geheimnisse nach und nach gelüftet werden und nichts „Zauberhaftes“ mehr übrig bleibt.

    [Antwort]

  8. ruwen sagt:

    Siehste, und genau das ist der Grund, warum es für viele Menschen schöner ist, an den lieben Gott oder den Weihnachtsmann zu glauben 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen