Sugarbabe

„Kindergeburtstag“ – das Schreckenswort jeder Mutter – aber heute nicht für mich! Weil Hank bei seinem umgezogenen Kumpel eingeladen war, musste ich schon im Morgengrauen um 10.00 Uhr im Kitzinger Gau sein, wo ich drei Kreuzzeichen schlug, dass ich nicht die Gastgeberin war. Ein Teil der 10 (!) Kinder gebärdete sich wie wild und zog damit die anderen in einen schreienden Strudel. Sie catchten rund um den Frühstückstisch, galoppierten durch die Wohnung, plärrten aus vollen Kehlen, als ob sie am Spieß steckten, ich bin wohl schon zu alt für so ein Kindergeschrei. Schnell kippte ich einen Kaffee hinunter, wechselte brüllend ein paar Worte mit der Mutter des Geburtstagskindes und fuhr gleich wieder weiter. Die Arme wollte mit der irren Bande auf den Fußballplatz gehen und ich überlegte noch kurz, ob ich Hanks Kassen-Chipcard dort lasse; so wie das dort abgeht, hätte es schon passieren können, dass er oder eines der anderen Herzchen in die Klinik muss.

Die wohltuende Ruhe im Auto entspannte mich sofort. Ich machte einen Abstecher ins reizende Dörfchen Dettelbach, besuchte spontan auf einen Kaffee die Schwägerin bei ihrer Arbeit in Mainstockheim und, schonmal in der Gegend, machte mich spontan in Kitzingen auf die Suche nach Biffos Bäckerei, die ich tatsächlich sofort fand. Dass ein Bäcker sein Werk gegen Mittag schon gemacht hat und nicht mehr da ist, hätte ich mir ja denken können, aber die nette Frau des Chefs versprach, Grüße von mir auszurichten.

Inspiriert von den vielen Leckereien in Biffos Auslage entschied ich spontan für den Besuch morgen ein schönes Tiramisu zu machen und es fiel sogar noch ein Rest für einen Freitagsnachtisch ab,

imgp4214.JPG

der vorhin ganz spontan vertilgt wurde.

Natürlich wirkt sich ein richtiges Tiramisu auf eine handelsübliche Hüfte ungefähr so aus wie Agent Orange auf den vietnamesischen Dschungel: Vernichtend. Früher hatte ich deshalb wegen der Schadensbegrenzung tatsächlich Quark untergemischt, aber heutzutage pfeif‘ ich auf solchen Kokolores. Wenn ich Tiramisu esse, dann kommt mir ausschließlich 80 %iger Mascarpone in die Rührschüssel. Wenn schon fett, dann richtig denn schließlich isst man das ja nicht dauernd, obwohl man schon könnte, das gilt zumindest für mich.

Mein Kaffee kriegt Zucker statt Süßstoff, mein Tiramisu kriegt Mascarpone statt Quark und wenn ich wieder mal bei Biffo bin, gönne ich mir garantiert einen seiner sensationell aussehenden Schneeballen. Das Leben ist doch wirklich zu kurz, um es mit behandelten Light-Nahrungsersatzmitteln zu verplempern und der bewusste Genuss einer als „sündig“ verrufenen Delikatesse verursacht bei mir allemal ein besseres Bauchgefühl als die dauerhafte, verkrampft-verkniffene Zuführung von geschmacklosem Industriefutter, das eine Armee von Nahrungsmittelchemikern aufwändig und kostspielig gesundgeschrumpft hat.
Damit meine Hüften nicht doch noch sumoeske Ausmaße annehmen, gibt es eben auch mal irgendwas Grünes oder eben einen Knäckebrot-Gedächtnis-Tag. Dass auch ich eines schönen Tages die gesunden Radieschen von unten anschauen werde, ist ja nicht nur mir glasklar. Aber bis es soweit ist, will ich nach meiner eigenen Fasson leben, ich will schmecken und genießen, ohne mich pausenlos zu kasteien oder dauernd wegen eines vermeintlichen Fehltritts Buße tun zu müssen. Manche mögen es Unvernunft nennen. Ich nenne es Leben.

Euch eine süße Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

16 commenti su “Sugarbabe

  1. Georg sagt:

    Es gibt immer wieder Begriffe bei dir, da pruste ich fast die Tastatur des neuen Läppis voll. Knäckebrotgedächtnistag ist so einer. Kannte ich echt noch nicht, herrlich!

    [Antwort]

  2. morgiane sagt:

    Also mir gefiel am besten „sumoesk“, da fiel mir das Motto meiner Freundin wieder ein: Was wäre die Welt ohne Männer? Eine Welt voller dicker, glücklicher Frauen…
    Und Recht hast du, lieber einmal richtig zuschlagen und das kulinarische Verlangen befriedigt haben, als ständige Selbstkasteiung, die dann nur zu Frustorgien führt, was wesentlich ungesünder ist…
    Und noch ein Wort zum Sonntag: Wer gesund lebt, lebt nicht unbedingt länger, es kommt ihm nur länger vor…

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    @ Georg: Das Wort konntest du ja auch noch nicht kennen. Ist ja auch brandneu aus eigener Produktion 🙂
    Mir gefällt allerdings sumoesk (auch Eigenschöpfung) auch viiiel besser.

    @ morgiane: Dein Wort zum Sonntag ist ziemlich weise und fällt bei mir heute auf fruchtbaren Boden. Bei dem Speiseplan heute und morgen dürften nächste Woche schon ein oder zwei „Knäckebrotgedächtnistage“ anstehen, schätze ich … 😀

    [Antwort]

  4. barbara sagt:

    nach ausgiebigen Schleckereien sage ich mir das auch immer. Man lebt schließlich nur einmal – auch mit Hüftgold.

    Und bei Tiramisu hört bei mir die Vernunft sowieso auf 😉

    [Antwort]

  5. biffo sagt:

    Das Leben kann sehr schnell vorrüber sein, ich hab das im letzten Jahr ziemlich deutlich gemerkt und schon mal kurz bei Petrus angeklopft, der wollte mich noch nicht und seit der Zeit schätze ich auch wieder die netten Kleinigkeiten im Leben, zu denen nun auch mal das Essen gehört. Gerade habe ich mir bei meinen Lieblingsitaliener eine leckere Eistüte mit Kirsch-Sahne, Baiser-White chocolat, Rocher geholt und genüßlich, wärend des Ausstellungsrundgang der World Press Fotos 07 in der Kitzinger Rathaushalle, unter zum Teil sehr bösen Blicken der anderen Besucher schnabuliert. Scheiß auf die Fastenzeit.

    Alles wird gut 🙂

    Schade das wir uns heute verpasst haben, aber wenn du willst lade ich dich mal zum Schneeballenbacken ein, mit anschließender Verkostung.

    Schönen Abend Biffo

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    @ barbara: Ich hatte ein neues Rezept probiert, bei dem der festgeschlagene Eischnee unter die Mascarpone-Eigelb-Zucker-Mischung gehoben wird (sonst habe ich das Eiweiß nie verwendet). Die Männer fanden’s lecker, uns Damen war’s zu schlonzig, obwohl es wirklich sehr gut gekühlt war. Es gibt ja noch so viele Gelegenheiten … 😀

    @ biffo: Sehr schöne Eis-Kombi, besonders Baiser-White Chocolat hätte mich auch angesprochen …
    Schneeballen habe ich schonmal gemacht, das ist ein Mördergematsche … Danke für dein Angebot, aber da komm‘ ich lieber nochmal so vorbei und ess mit dir einen fertigen 🙂 !

    [Antwort]

  7. BS sagt:

    Tiramiwas? Was iss das? Iss das dieses unbestimmte Etwas, was off dem Bild zu sehen ist? Also ich habe ir das Fotto ja lange anjeguckt und bin von eenen Schweinkram in nen anderen jekommen aber dass das was zu essen iss hätte ich nich jegloobt :o))).

    Jut, den Begriff habe ich schon mal jehört aaber das Teil sieht so süß aus, das mein Hirn sich weigert das als Essen anzusehen.
    Ooch der Knäckebrotjedächtnistach wird bei mir nich in den erweiterten Wortschatz offjenommen weil ich nur unjerne Pappe esse. Dafür jefällt mir der Ausdruck sumoeske Hüfte sehr jut. Dabei abe isch gar keine Üfte :o))).

    Hab nen schönen Sonntach …Schatzi *küsschen*

    [Antwort]

  8. biffo sagt:

    @ BS – das Teil sieht aus wie Schamlippen eines Belugaweibchens hahahaha

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    @ BS: Wenn du wüsstest, was man alles essen kann :-)- und: das Teil IST süß. Lecker und süß, echt! Du hast keine Hüfte? Wohin wanderten denn dann die Schweinshax’n nach dem Krankenhaus? Schön, dass es dir wieder gut geht!

    @ biffo: Ha! Woher weißt du das denn so genau? Horch, Meister: Auch wenn ich normalerweise nicht eingebildet bin, auf mein Tiramisu bilde ich mir schon etwas ein. Wenn du das nicht glaubst, komm‘ vorbei und lass dich überzeugen!

    [Antwort]

  10. BS sagt:

    @ biffo – in der richtung jingen meine jedanken ooch aber das traute ich mir noch nicht zu schreiben weil ich mit frau mogga noch nicht so intim bin :O)))))

    @ moggadodde – so a einzelne hax’n hat’s schon schwer jenuch meinen waschbrettbauch zu füllen. da hat se keene schangse nach der nichtvorhandenen hüfte zu suchen. mein waschbrett hat zwar nur eene rille aber dafür ne große :o))).
    kleener tipp, wenn sich otti und meinereiner jeder ne tüte iebern kopp zerrt, dann kannste uns nich mehr unterscheiden ;o). hechstens anne driggos. der iss ja een 60er, der depp, der depperte depp der :o).

    lass dirs jut jehn :o) schatzi *küsschen*

    [Antwort]

  11. moggadodde sagt:

    @ BS: Ich darf meinem Erstaunen Ausdruck geben, dass ihr beiden so gut über die primären Geschlechtsmerkmale im Wasser lebender Säugetiere informiert seid! Reschbeggd!
    Der Otti ist schon, hm, etwas füllig um die Hüften, aber das mit dem „depperten Depp“ war Haindling. Aber das kannst du ja nicht wissen, Saupreiß-Schatzi, der du bist 🙂

    [Antwort]

  12. biffo sagt:

    Na da freu ich mich schon drauf, ich bin anerkannter Tiramisu Tester.

    Allora, wenn du wieder eins machst kurze Mail ich komme vorbei – freu mich schon. Ich bring auch ein paar Schneeballen mit

    [Antwort]

  13. azahar sagt:

    Mhhhhm, das sieht sooo lecker aus!
    Ich bin da übrigens ganz deiner Meinung, bevor ich irgendwas mit Süsstoff esse, esse ich lieber gar nichts, irgendwann kommt auch mal wieder was mit richtigem Zucker vorbei, dann schlag ich zu 😉

    [Antwort]

  14. moggadodde sagt:

    @ biffo: Abgemacht! Ich melde mich!

    @ azahar: Danke! Du bist wenigstens eine Frau, die sich an Äußerlichkeiten nicht stört (wie gewisse Herren hier ;-D), sondern sofort den inne wohnenden, wahren Wert erkannt hat!

    [Antwort]

  15. biffo sagt:

    Bis 2.3. bin ich aber im Urlaub

    [Antwort]

  16. moggadodde sagt:

    @ biffo: Genieß‘ ihn! Ich brauche frühestens wieder Ende März einen „Hochzieher“!

    [Antwort]

Kommentar verfassen