Stichprobe

Gemeinsam mit Hank habe ich mich gestern Abend durch das brachialpathetische Armageddon geflennt. Meine Tränendrüsen sind ohnehin recht leicht reizbar, bei Abschiedsszenen, tödlichen Krankheiten oder tragischen Liebschaften muss ich sehr schnell heulen. Obwohl Hank sturer als die Summe aller Esel sein kann, habe ich ihm offenbar meine weiche Seite vererbt und als sich Bruce Willis auf dem monströsen Asteroiden heroisch geopfert hat um die Welt zu retten sowie das Herzblatt seiner Tochter, schluchzte Hank hemmungslos und als er sah, dass auch ich bereits intern geflutet war, versuchte er gar nicht mehr, seine Tränen zu verbergen. Das geht natürlich nur, weil ich seine Mutter bin. Hätte er den Film mit seinen Kumpels angeschaut, hätte er den ultracoolen Megakasper gegeben und Herrn Willis ein feines „Yippieayeye, Schweinebacke“ hinterher geschmettert. Sind wir allein, zeigt er öfter seine windelweiche Seite und dieser Vertrauensbeweis macht mich schon ein bisschen stolz.

In einer der zahlreichen Werbepausen berichtete Hank, dass er glaube, die „Janina aus der Zweiten“ sei in ihn verliebt. Ich erkundigte mich vorsichtig, warum er denn diesen Verdacht habe und er antwortete: „Das merkt man halt. In der Pause ist sie immer bei mir und spielt mit mir ‚Seuche’“, was in seinen Kreisen nichts Schlimmes ist sondern nur eine Abart vom guten alten „Fangen-Spiel“.
Frech versuchte ich, ihn ein bisschen herauszufordern um ihn zur Preisgabe weiterer Details zu verleiten und bemerkte lachend, dass Janina vielleicht nur auf den Geruch ungewaschener Jungs steht, was mir einen kleinen Leberhaken von Little Romeo einbrachte. „Nein, natürlich mag sie dich. Dich muss man mögen, meistens jedenfalls“, machte ich wieder gut Wetter und fragte, wie sie denn aussehe. „Sie ist die Größte in ihrer Klasse und hat blonde Haare und blaue Augen“, erzählte er. Er wusste ihren Nachnamen und auch wo sie wohnt und die für seine Verhältnisse relative Präzision der Beschreibung machte mich stutzig, denn bisher war er blind für derartiges Wissen, ganz besonders bei Mädchen. Außerdem hörte ich wohl den Stolz, der in seiner Stimme mitschwang und ich gebe zu, dass dieser Satz mir einen klitzekleinen Stich in mein geschwollenes Mutterherz versetzte.

Bei Dixie und ihren bisher stattgehabten Verliebtheitssequenzen hatte ich komischerweise weniger Probleme, möglicherweise auch, weil sie schon in der zweiten Klasse krakelige, holprig formulierte Liebesbriefe verfasste, die dann doch nie abgeschickt wurden und die ich in einer Klarsichtfolie gesammelt habe, um sie irgendwann an ihrem Hochzeitstag zu präsentieren. Dixie ist seit ihrem 6. Lebensjahr dauerverliebt und solange sie nicht mit einem gewaltbereiten, machoesken Querkappenträger aufkreuzt, habe ich dagegen keine Einwände. Sie weiß, wer ihr gut tut und warum. Denke ich. Hoffe ich.

Seltsamerweise ist das bei Hank ganz anders. An einem vielleicht nicht mehr fernen Tag wird mir eine Janina, eine Sarah oder eine Mona den Rang als First Lady im Leben von Hank ablaufen. Dann werde ich jedes Mädchen, das er über die hiesige Schwelle bittet, misstrauisch beäugen und einer innerlichen Tauglichkeitsinspektion unterziehen, ich werde sie unauffällig auf ihr Allgemeinwissen abklopfen und auf ihre küchentechnischen Fertigkeiten, damit Hank sich im Falle eines Falles nicht nur von Dosenfriggo und Fast Food ernähren muss. Ich werde ihr Becken heimlich auf Gebärfreudigkeit mustern und ihre Fingernägel auf irgendwelche Mangelerscheinungen und es ist gut möglich, dass sie mich nicht mag, was dann aber auf Gegenseitigkeit beruhen wird, worüber ich aber zunächst kein Wort verlieren werde und falls das Pflänzchen in die Brüche geht, werde ich vielleicht sagen: „Die (beliebigen Namen einsetzen) war eh nicht gut für dich!“.
Ich will aber wirklich keine mürrisch-verhärmte, stutenbissige Frustkuh sein und hoffe inständig, dass ich niemals ein bösartiges, verbiestertes Schwiegermonster werde, das die Mädels vergrault und so die Zuneigung des Ablegers dauerhaft verspielt.

Bis dahin werde ich die Abende, die ich in trauter Runde, gerne auch bei einem Heulfilm mit Hank auf der Couch verbringe, ganz bewusst genießen. Mit irgendeiner Schnepfe seiner Wahl werde ich mich noch früh genug auseinandersetzen müssen.

Euch einen versöhnlichen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

4 commenti su “Stichprobe

  1. Al Gore sagt:

    Ich habe damals im Kino auch geheult: Bruce Willis, MEIN Held, opfert sich für das Weichei Ben Affleck.
    Ich kann diesen Film nicht ausstehen, wie du hier nachlesen kannst: http://www.liveh8.de/?p=687

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    @ Al Gore: Richtig! Und treffend war auch Hanks Aussage: „Jetzt ist die MIR schon so lange da oben und dann kommen die Amis und schrotten das Ding“ …

    [Antwort]

  3. DayLight sagt:

    „küchentechnischen Fertigkeiten“
    Bringe diese doch einfach Hank bei, das wäre der einfachere Weg ,-)
    Und Männer/Jungs die kochen können, sind für die Mädels ja eh viel attraktiver 😉

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ DayLight: Stimmt, die sind begehrt. Andererseits will ich ihn nicht soweit bringen, dass er nachher zu gut ist und nach der Arbeit in der Küche schuftet, während Madame die Füße auf dem Tisch parkt 😀

    [Antwort]

Kommentar verfassen