Moggameinung

Einerseits finde ich es ja beruhigend, dass sogar verurteilte Kindermörder vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Gehör finden. Andererseits ist es aber für mich persönlich noch viel beruhigender, dass dort nicht jeder Kapriole eines selbstgefälligen Megalomanen und eines geltungssüchtigen Winkeladvokaten gefolgt wird.
Folter? Die Androhung von Gewalttätigkeit im Verhör bei Nichtpreisgabe des Verstecks des entführten Kindes bei bereits erdrückender Beweislage ist Folter? Für mich war das schon damals nur schwer zu begreifen und, ganz ehrlich, ich fühlte mit Kommissar Daschner, für dessen Tun unter Zeit- und Öffentlichkeitsdruck ich zwar im tiefsten Herzen keine Billigung aber dennoch großes Verständnis hatte. In einem Rechtsstaat ist Folter nicht tragbar aber in diesem Fall würde ich es nicht Folter sondern „Ermittlungstaktik“ nennen, denn ich glaube nicht, dass die Ermittler die Stromkabel ausgepackt hätten. Und alle, die aufschreien und den Niedergang des Rechtsstaates befürchten, weil einem Entführer und Mörder ein paar Backenschellen und eine Prise „Wahrheitsserum“ angedroht wurden, sollten einmal die Augen schließen und sich vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn das Kind, der Mann, der Bruder, die Frau oder die Schwester von einem psychotischen Mitbürger gekidnapped und vielleicht schon ermordet wurden.
Wolfgang Daschner ist für seine Art der Ermittlung abgestraft worden und Magnus Gäfgen ist für den langen Rest seines Lebens hinter Gittern und erfährt durch das Urteil des EGMR nicht noch weitere Genugtuung dafür, dass er „unfair“ behandelt wurde.
Das Leben ist leider selten fair und Gäfgen war es erst recht nicht. Also sollte er lieber ganz ruhig sein und dem Herrgott oder wem auch immer täglich auf Knien danken, dass er nicht in einem der zahlreichen Länder lebt, in dem die Androhung von Folter keine leere Versprechung ist.

Euch eine zufriedene Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Danke, Jungs!

Das hat es schon ewig nicht mehr gegeben: Als ich vorhin nach Hause gekommen bin, herrschte himmlische Ruhe. Ich dachte schon an Einbrecher, die sämtliche Mitbewohner gemeuchelt haben könnten, bis ich nachsah und meinen Augen nicht trauen wollte: Tatsächlich, alles schläft! Am hellsonnigen Montagnachmittag! Das Endspiel gestern war wohl doch anstrengender, als manch einer wahrhaben wollte und deshalb muss heute so mancher seinem Schlafdefizit Tribut zollen.

Ich für meinen Teil bin ebenfalls froh, aber bei mir hat das einen anderen Grund. Am Abend schnabulieren der MamS und ich nämlich ganz gerne einen Schlummertrunk im Freien. Seit Beginn der EM allerdings waren diese Abendfreuden nicht ganz ungetrübt. Sobald wir uns nämlich mit unserem Fläschchen draußen niederließen, tauchte der absolut fußballverrückte Nachbar auf und verwickelte uns in balltechnische Expertengespräche, bei denen der MamS natürlich gerne mithält, obwohl er das mir gegenüber immer bestreitet.
Absichtlich habe ich dem Nachbarn niemals einen Stuhl angeboten (und der MamS wird sich hüten, dieses zu tun weil er weiß, dass ich den Mann so gern mag wie Fußpilz), aber dank der warmen Temperaturen hielt er es auch auf der Steinmauer sitzend stundenlang aus.
Währenddessen tat ich mich eben allein am Wein gütlich und dringende Angelegenheiten konnten ja auch auf die Nacht verlegt werden, sofern ich dann eben noch aufnahmefähig war.
Jetzt ist die EM vorbei und der Maniac ist wieder grummelig und brummig wie vorher. An einem schlechten Tag geht er mit mürrischer Miene und einem den Gruß ersetzenden Kopfnicken an mir vorbei, an einem besseren lächelt er sogar, während er mich mit einem kurzen „Hallo“ bedenkt. An einem für ihn sehr guten Tag allerdings pirscht er mit der Hasseröder-Pulle umher, wartet auf einen Gesprächsfetzen, mit dem er sich einklinken kann und quatscht uns ein Schnitzel ans Ohr. An solchen Tagen unterhalten der MamS und ich uns dann gerne über Heraldik oder Kunstgeschichte, wovon wir zwar keine Ahnung haben aber er auch nicht, weshalb er bald die Lust am Warten verliert und sich wieder seinem Gemüsegarten zuwendet.

Jetzt also, nach der EM, ist wieder Normalität eingekehrt, der Nachbar ist überwiegend grießgrämig und der MamS und ich können unseren Schoppen (heute übrigens ein Bardolino Chiaretto, eisgekühlt) ganz in Ruhe in der letzten Abendsonne genießen. Wenn die Deutschen gestern gewonnen hätten, stünde er jetzt schon hier und analysierte das Spiel bis ins Detail, so aber schiebt er Frust und lässt sich nicht blicken, weshalb ich unseren Jungs für den Vizemeister eigentlich dankbar sein müsste, weil wir endlich mal wieder in Ruhe einen Absackerwein genießen können.

Euch einen erholsamen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Gestatten: Axel Schweiß

Manchmal höre ich am Morgen irgendein Lied im Radio, das sich wie ein Blutegel in meinem Kopf festbeißt. Zwanghaft summe ich den ganzen Tag die Melodie vor mich hin, wenn es gut geht, könnte es was Geiles von den Bee Gees gewesen sein, wenn ich Pech habe, hat Herr Naidoo mit einem seiner Wimmertexte in mein Gehirn markiert. Es kann gut sein, dass ich erst irgendwann am Abend zufällig feststelle, dass der viel beklagte Ohrwurm endlich aufgegeben hat.
Die Geburtstagsfeier eben fand in einem ziemlich engen Raum statt. Sämtliche Gäste waren adrett gekleidet und auf den ersten Blick hätte man meinen können, alle hätten nach dem üblichen Samstags-Tagwerk wie Straße kehren oder Gartenhäusle streichen ein bisschen der Körperpflege gefrönt. Schon als ich ankam, kroch aber etwas in meine Nüstern, das ich sofort als den Geruch von frischem, feuchtem Schweiß erkannte. Schwer legte sich das Odeur feuchter Körperausdünstung wie eine dicke, warme Wolldecke über den gut angewärmten Raum und ich nahm angestrengt Witterung auf, um die mephitische Quelle auszumachen und mit ihr ein Gespräch über die segensreichen Fortschritte im Bereich der Antitranspirantforschung zu führen, als die inzwischen aufgetragene Gyrossuppe als olfaktorisches Störfeuer mein Vorhaben vereitelte.
Ich danke dem gnädigen Herrn auf Knien, dass er die heutige Nacht so lau werden ließ, dass ich bald den Rest der Feier mit einigen anderen, ähnlich geruchsempfindlichen Gästen auf zwar unbequemen aber doch aushäusig placierten Bierbänken verbringen durfte.
Noch jetzt, da ich hier sitze und einen prophylaktischen Aspirincocktail einen Neutralisierungstrank zur guten Nacht genieße, verfolgt mich der schwere Geruch wie ein nicht abzuschüttelndes Phantom, wie ein Ohrwurm, nur auf nasaler Ebene, ein Nasenwurm sozusagen. Pfui, Teufel!

Euch eine wohlriechende Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Bauchgefühl

Das Frühstück des armen MamS besteht heute aus einem Schlauch mit einer Kamera dran. Gar nicht schön, so eine Magenspiegelung, glaube ich.

Euch einen schmackhaften Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Ja, ist denn schon Finale?

Allmählich geht mir die EM auf die Eierstöcke. Sogar Ballacks Oma wird jetzt für einen Tipp hinter ihrem Ofen hervorgezerrt und so langsam kann ich keine Deutschland-Fahnen mehr sehen, weder an Hauswänden noch an Autos oder auf Gesichtern, Busen und Bäuchen.
Außerdem nervt mich das Heiapopeia der Medien um die deutsch-türkische Freundschaft auf dem Sportplatz. War es nicht prickelnd, als wir uns ein bisschen mit den Polen gekabbelt haben oder mit den Holländern? War das Cordoba-Gesumse vor dem Österreich-Spiel nicht wirklich witzig?
Ein bisschen Hitzköpfigkeit gehört zum Fußball dazu, ein paar augenzwinkernde, verbale Pfeilspitzen in Richtung des anderen Lagers sind so alt wie der Sport an sich. Die Politiker meinen, das heutige Spiel als Spiegel der Integration der Türken in Deutschland sehen zu können und bemühen sich enorm um einen Schmusekurs, an dessen Ende es mich nicht wundern würde, wenn der Tribünenjoker Frau Merkel bei einem Sieg der deutschen Mannschaft spontan und unter mitfühlenden Tränen beschließt, sich fortan nur noch von Döner zu ernähren.

Sportliche Rivalität ist eine ganz normale Angelegenheit und vor dem Polen-Spiel hat sich der DFB auch nicht schon im Vorfeld ängstlich als Schlichter geriert und dazu aufgefordert, ein multikulturelles Fest daraus zu machen, obwohl hierzulande auch eine Menge polnischer Menschen leben.
Ich für meinen Teil werde ganz bestimmt ausgelassen feiern, wenn wir heute Abend gewinnen und ich würde natürlich ein wenig mit den Zähnen knirschen, wenn wir verlieren sollten aber ich werde sicher nicht traurig sein, wenn die türkische Mannschaft ausscheidet, genausowenig wie ich getrauert habe, als die anderen bisher ausgeschieden sind.

Ich bin wirklich zuversichtlich, dass die deutschen und die türkischen Fans heute Abend auch ohne von oben verordnete Brüderschaft in der Lage sind, die Leistung des jeweils anderen Teams aufrichtig anzuerkennen und ihren Frust über die Niederlage nicht per Faustkampf zu kompensieren. Wer sowas tut ist sowieso kein Fan des Sports, sondern ein armes, bemitleidenswertes Krawallwürstchen und da ist die Nationalität dann auch vollkommen egal.

So. Ich gehe jetzt zum Rudelgucken. Wenn die EM endlich vorbei ist, kann ich aber mindestens zwei Monate lang keinen Fußball mehr sehen.

Euch einen spannenden Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!