Kettensägen-Mascara

Weil ich ein Morgenmuffel bin, ist es absolut notwendig, dass ich Klamotten und Tasche schon am Vorabend packe. Morgens bin ich so mit dem Wachwerden beschäftigt, dass ich auf Nebensächlichkeiten wie Geld, Stechkarte oder Kaugummis keinen Gedanken verwenden kann. Alle Körperpflegeaktionen sind exakt durchgeplant und so kann schnell eine leere Shampooflasche durch die nun aufgeworfene Entscheidung, ob ich Pfirsich- oder Männerduschgel zum Haarewaschen verwenden soll, zum Gute-Morgen-Killer werden. Umso mehr schmerzt es, wenn die minutiös durchstrukturierte Stunde zusätzlich durch absolut überflüssige Suchaktionen torpediert wird.
Die Cremetiegel haben bereits einen geheimen Platz gefunden, weil Dixie sich gerne im Vorbeigehen mit meinen sündteuren speziellen Spezialfeuchtigkeitsantiwrinkleglättungscremes prophylaktisch ihr eigenes, noch pfirsichglattes Gesicht salbt. Und mein Lieblingslidschatten ist auch ihre bevorzugte Farbe und hat auch schon ein sicheres Plätzchen gefunden. Aber irgendwas findet sie immer, das sie verschleppen kann.
Heute früh waren es meine Bürste und meine Wimperntusche, die Dixie mal wieder in ihren Bombenkrater ihr Zimmer verschleppt hat und die Suche danach hat mich wertvolle 2 Minuten gekostet. 2 Minuten! Das ist eine Ewigkeit in der Frühe!
2 Minuten! Eine Welt!
Ich muss mir unbedingt neue Verstecke ausdenken ….

Euch einen findigen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Kettensägen-Mascara

  1. biffo sagt:

    Mir gehts genau so – Autoschlüssel liegt hier, Äpfel fürs Frühstück dort, Hose hier und Merkzettel dort und dann leiht sich der Jüngste mein Auto und der Schlüssel ist nicht da —- ich weiss das er wahrscheinlich nicht alleine in der Kiste liegt und mir ist es sowas von fad, wenn ich gutgelaunt vorgespielt an seine Türe klopfen muß: Hallo lieber ………… hast du vieleicht meinen Autoschlüssel……… mein Gott wie ich das hasse….. ich kann es dir nachfühlen wenn die Wimperntusche und die Spezialantiagingcreme nicht an ihren Platz stehen 🙂

    [Antwort]

  2. prey sagt:

    Manchmal wäre ich gern so koordiniert wie Ihr. Ich stehe immer mindestens eine Stunde, besser anderthalb, bevor ich los muss, auf. Dann suche ich noch dies, packe noch das, werde dabei langsam wach und wenn es dann Zeit zum Losgehen ist, dann bemerke ich, dass ich zu dem Outft gar keine bequemen Schuhe habe. Oder dass ich ein wichtiges Papier dringend noch einpacken muss. Oder so… Aber ich bin meist gut gelaunt, das wenigstens.

    Euch allen einen sortierten Tag!

    [Antwort]

  3. markus sagt:

    ich weiß gar nicht, was du hast. wenn ich frühschicht habe, stelle ich zwar den wecker auf 03.00, werde aber (fast) immer vorher wach. werde nicht nur wach, sondern bin hellwach. meistens springe ich dann direkt aus dem bett…

    [Antwort]

  4. SCH sagt:

    2 Mädels im pupertären Alter, 3 Jungs die erwachsen genug sind sich alleine zu versorgen und doch noch in diesem unseren Haushalt mitmischen. Morgens liegt der Föhn im oberen Bad statt unten am Platz, obwohl oben eigentlich auch einer sein müsste (wahrscheinlich ist er in eben einem von den vielen „Bombenkrater“ die bei uns so sind). Da kann ich doch so richtig nachfühlen. Mein Mitgefühl hast du.

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    @ biffo: Ooooh, dann auch noch ruhig bleiben! Bewundernswert! Ich bin dann richtig stinkig und werde auch mal laut und da wäre es mir egal nicht so wichtig unangenehm, wenn sie Gesellschaft hätte. Und an Nichtarbeitstagen habe ich es ja nicht so eilig. Aber diesen Wutkloß im Bauch, wenn schon wieder irgendwas weg ist, den kenne ich auch. Das gibt bestimmt ein Magengeschwür, biffo!

    @ prey: Alles, Unterwäsche, Schmuck, Sonnenbrille, wird bereit gelegt. Das ist total praktisch, besonders, wenn man so verpeilt ist wie ich wir in der Frühe. Versuch’s mal mit dem Vorbereiten. Du sparst dir echt eine Menge Stress! Und ein paar Minuten mehr Schlaf sind ja auch nicht zu verachten!

    @ markus: Du kannst ja auch kein Mensch sein, du bist bestimmt ein Vampir 😀 …
    Wie lange machst du das mit den Schichten eigentlich schon? Und wie lange dauerte es, bis du dich daran gewöhnt hast?

    @ SCH: Schwester im Geiste! Gleich zwei Mädels im hormonbombigen Alter! Erbarmen! Das mit dem Föhn ist im Gegensatz zu den winzigen Lidschattendöschen sehr einfach: Der steckt, wenn ich ihn suche, in der Steckdose in ihrem Zimmer. Der ist wenigstens groß genug! Es müsste Lidschatten im 5-l-Kanister geben, dann wäre der nicht so schwer zu finden!

    [Antwort]

  6. barbara sagt:

    oha, ich erinnere mich an früher. Die Mädels sind doch alle gleich;-)

    [Antwort]

  7. morgiane sagt:

    Noch ein Grund, weshalb ich dem Auszug der Hormonbombe nicht nachtrauern sollte….aber fehlen tut sie mir doch….
    Und ich werde nächste Woche um 4 aus den Federn hüpfen, das einzige, was ich dann brauch ist genügend Zeit für zwei Tassen Kaffee, nach Schönheit gehts in meinen Katakomben…ähmm Wirkungskreis nicht… nicht, Hygiene ist dann ohne Schmuck, Make-up, Parfum…da reicht Waschen und Zähneputzen….und die warme Wäsche nicht vergessen, denn 3 ° sind echt übel….“ey, du rauchst ja schon wieder….nein, ich atme!“

    [Antwort]

  8. moggadodde sagt:

    @ barbara: Ja, und es tut so saugut, das auch zu hören!!!

    @ morgiane: Klar, wenn sie weg sind, fehlen sie doch. Muss ja so sein, ist ja das Kind. Auch wenn ich hier oft noch so jammere, wenn sie mal ausgezogen ist, verstehen wir uns bestimmt richtig gut. So in ein paar Jahren 😉
    Vier Uhr aufstehen? Au weia. Naja, dann kannst du ja Mittag nochmal in die Sonne, hat ja auch was!

    [Antwort]

Kommentar verfassen