Wildwechsel

Endlich Montag! Endlich sind alle aus dem Haus und ich kann mich endlich mal auf mich besinnen und bin endlich mal wieder allein. Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich kann meine Familie gut leiden, manchmal meistens liebe ich sie sogar, aber an dem Spruch „Distanz schafft Nähe“ ist ganz besonders am Montagmorgen durchaus was Wahres dran.
An den Umstand, dass in den hiesigen Hallen nun immer häufiger auch Dixies Romeo anzutreffen ist, müssen der MamS und ich uns nämlich erst gewöhnen. Unverständlicherweise Offenbar gefällt ihm das Familienleben hier ziemlich gut. Trotzdem ist es ungewohnt daran zu denken, beim Duschen die Badezimmertür zu verschließen und danach mal eben nackig ins Schlafzimmer zu schlendern ist auch nicht mehr drin.
Dafür ist nicht nur ein kräftiger Esser sondern sind auch zwei kräftige Hände mehr im Haus und selbstverständlich darf er an den Freuden des Getränkekistenschleppens teilhaben oder wird auch mal zum Kniffelspielen mit Hank abkommandiert. Überhaupt scheint Hank das derzeitige Liebesglück seiner Schwester zu inspirieren.

Aus dem Telefonbuch hat er nämlich den Schnipsel mit der Nummer seiner eigenen Favoritin aus der 3. Klasse ausgeschnitten und mit einem Namensschild versehen über sein Bett gepinnt, was ich persönlich schon dezenter finde als Poster von barbusigen, schaumigen Autowäscherinnen oder die für viele Jungs obligatorische Abbildung einer sprintenden Pamela Anderson mit Schwimmbrett unterm Arm.
Daran, dass Dixie seit ihrem 7. Lebensjahr permanent in irgendjemanden verknallt ist, habe ich mich ja gewöhnt. Dass Hank nun aber auch schon anfängt, seine Schwärmerei so offen zu präsentieren, finde ich momentan nur deshalb ganz niedlich, weil ich inständig darum bete, dass es noch ein paar Jahre dauert, bis sich seine Schnecken hier die Klinke in die Hand geben. Ich hoffe nur, ich werde bei ihm und seinen Amouren ähnlich gelassen sein wie bei seiner Schwester.

Euch einen liebevollen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

6 commenti su “Wildwechsel

  1. morgiane sagt:

    Schon seltsam, oder?
    Und seitdem die Holde ausgezogen ist, herrscht hier wieder Ruhe, ich kann bei unverschlossener Tür baden, nackt ein Zimmer weiter wechseln, keine laute Musik mehr, wir essen mehr als die üblichen drei Pasta-Gerichte….und sie fehlt mir doch!
    Aber so ist der Lauf der Zeit, wobei ich mich allerdings noch gut daran erinnere, wie ich als Gast bei Schwiegereltern weilte…irgendwie meine ich rücksichtsvoller gewesen zu sein.

    [Antwort]

  2. markus sagt:

    bei mir wars anders. habe mich früher nie bei den eltern der jeweilig angebeteten sehen lassen. wir haben uns erst im grünen, nachher in kneipen, auf feten usw. amüsiert. erst als es ernster wurde, hab ich in den sauren apfel gebissen. aber mehr als ein hallo war anfangs nicht drin. danach gings ab ins zimmer und nachher fuhr ich direkt nach hause. gut, einen schönen abend noch, hab ich schon rausgebracht. ich war sowas von beliebt bei den eltern… 😉

    [Antwort]

  3. morgiane sagt:

    @markus: Und wie sieht es heute aus? Ich meine dabei die Vorstellungsrunde bei dem Nachwuchs, nicht mehr bei den Eltern.
    Ich kam mir ganz schön blöd vor, als ich das erste Mal mein Herzblatt präsentierte….aber derzeit bin ich ja frei wie ein Vogel und meine Söhne gelassener als mein Herzblättchen….

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ morgiane: Klar fehlt sie, das muss ja auch so sein. Aber wenn du dir die positiven Seiten des Wegzugs anschaust (Ruhe, Wieder-miteinander-reden-können, nackig-ohne-Angst-vor-Entdeckung) dann hat das ja auch viel Gutes. Außerdem gehört es dazu.
    Ich habe mich bei den SchwieE in spe immer so gut erzogen aufgeführt, trotzdem hat mir die SchwieMu nach 10 Jahren erst das „Du“ angeboten, am Tag der Hochzeit. Und ich bin echt kein Monster.

    @ markus: Klar, könnte sie das auch alles heimlich machen. Aber er ist nicht der Typ für heimlich und natürlich ist es mir so lieber. Da weiß ich wenigstens, wo der Hase läuft 😉
    Dich hätte ich einem unauffälligen Verhör unterzogen. Ich hätte dich schon weichgeklopft 😀

    [Antwort]

  5. markus sagt:

    mit deiner heutigen erfahrung, sicher. es waren halt andere zeiten. verhört wurde ich damals auch. aber die fragen waren so leicht zu durchschauen…

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    @ markus: Andere Zeiten, ja. Aber manche Sachen ändern sich nicht 😀

    [Antwort]

Kommentar verfassen