Danke, Jungs!

Das hat es schon ewig nicht mehr gegeben: Als ich vorhin nach Hause gekommen bin, herrschte himmlische Ruhe. Ich dachte schon an Einbrecher, die sämtliche Mitbewohner gemeuchelt haben könnten, bis ich nachsah und meinen Augen nicht trauen wollte: Tatsächlich, alles schläft! Am hellsonnigen Montagnachmittag! Das Endspiel gestern war wohl doch anstrengender, als manch einer wahrhaben wollte und deshalb muss heute so mancher seinem Schlafdefizit Tribut zollen.

Ich für meinen Teil bin ebenfalls froh, aber bei mir hat das einen anderen Grund. Am Abend schnabulieren der MamS und ich nämlich ganz gerne einen Schlummertrunk im Freien. Seit Beginn der EM allerdings waren diese Abendfreuden nicht ganz ungetrübt. Sobald wir uns nämlich mit unserem Fläschchen draußen niederließen, tauchte der absolut fußballverrückte Nachbar auf und verwickelte uns in balltechnische Expertengespräche, bei denen der MamS natürlich gerne mithält, obwohl er das mir gegenüber immer bestreitet.
Absichtlich habe ich dem Nachbarn niemals einen Stuhl angeboten (und der MamS wird sich hüten, dieses zu tun weil er weiß, dass ich den Mann so gern mag wie Fußpilz), aber dank der warmen Temperaturen hielt er es auch auf der Steinmauer sitzend stundenlang aus.
Währenddessen tat ich mich eben allein am Wein gütlich und dringende Angelegenheiten konnten ja auch auf die Nacht verlegt werden, sofern ich dann eben noch aufnahmefähig war.
Jetzt ist die EM vorbei und der Maniac ist wieder grummelig und brummig wie vorher. An einem schlechten Tag geht er mit mürrischer Miene und einem den Gruß ersetzenden Kopfnicken an mir vorbei, an einem besseren lächelt er sogar, während er mich mit einem kurzen „Hallo“ bedenkt. An einem für ihn sehr guten Tag allerdings pirscht er mit der Hasseröder-Pulle umher, wartet auf einen Gesprächsfetzen, mit dem er sich einklinken kann und quatscht uns ein Schnitzel ans Ohr. An solchen Tagen unterhalten der MamS und ich uns dann gerne über Heraldik oder Kunstgeschichte, wovon wir zwar keine Ahnung haben aber er auch nicht, weshalb er bald die Lust am Warten verliert und sich wieder seinem Gemüsegarten zuwendet.

Jetzt also, nach der EM, ist wieder Normalität eingekehrt, der Nachbar ist überwiegend grießgrämig und der MamS und ich können unseren Schoppen (heute übrigens ein Bardolino Chiaretto, eisgekühlt) ganz in Ruhe in der letzten Abendsonne genießen. Wenn die Deutschen gestern gewonnen hätten, stünde er jetzt schon hier und analysierte das Spiel bis ins Detail, so aber schiebt er Frust und lässt sich nicht blicken, weshalb ich unseren Jungs für den Vizemeister eigentlich dankbar sein müsste, weil wir endlich mal wieder in Ruhe einen Absackerwein genießen können.

Euch einen erholsamen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

Kommentar verfassen