Nur für LiebhABBA

Natürlich könnte es daran liegen, dass ich alles andere als ein Musical-Fan bin. Aber weil ich mit Abba ja quasi aufgewachsen bin, habe ich mit der Ex-Nachbarin heute „Mamma Mia“ im Kino gesehen. Naja, mein Fall ist auch die Kreuzung zwischen Musical und Film nicht.
Eingebettet in eine hanebüchene Geschichte voller Absurditäten bereiten die bekannten Gassenhauer immerhin willkommene Abwechslung, aber das Duett von Frau Streep und Herrn Brosnan („SOS“ – Nomen est Omen) war derart überkitscht, dass es mir die Gänsehaut auf die Arme trieb.
Meryl Streep macht ihren Komödiantenjob nicht übel, obwohl mich ihr hektisches Herumgehampel mächtig nervte, aber Pierce wird an seiner komischen Seite noch heftig arbeiten müssen, wenn er denn mal wieder ins Lustspielfach wechseln wollte. Ich hatte nämlich den Eindruck, auch ihm war seine Rolle dauernd nur peinlich. Colin Firth spielt wie immer zurückhaltend-sympathisch und hat nur wenig gesungen. Apropos: Über die Gesangsqualitäten der beteiligten Akteure vermag ich verbindlich kaum urteilen, doch die nicht künstlich aufbereiteten Passagen hörten sich allesamt recht dünn an.

Uneingeschränkt voll des Lobes bin ich allerdings für den Drehort-Spürhund, dessen Namen ich leider nicht mitbekommen konnte. Gegen Ende der Veranstaltung meinte der Dödel zwei Sitze neben mir, er müsse seine Liebste zwischen uns und damit auch mich mit zwei Liter Popcorn überschütten, weshalb ich den Abspann kurz aus dem Auge verlor um ihn zu fragen, ob er denn noch ganz dicht in der Birne wäre. So bekam ich den Namen des Locationscouts nicht mit und dabei ist er ist für mich doch die eigentliche Schlüsselfigur gewesen! „Mamma Mia“ spielt nämlich irgendwo in der griechischen Inselwelt, wo das Meer funkelt wie geschmolzenes Glas, der Himmel so blau glänzt wie ein blauer Himmel nur glänzen kann, die weiß gekalkten Mauerwerke davor so gleißend hell leuchten, dass man selbst im abgedunkelten Kino eine Sonnenbrille vertragen könnte. Ein honigsüßes, hellenisches Postkartenmotiv reiht sich an das nächste und im Grunde hätte man das, was sich Handlung nennt sowie die dauernde Trällerei getrost sparen und einen mit Panflötenmusik unterlegten Landschaftsfilm drehen können, der natürlich eher Kassengift gewesen wäre.

Für die 8 Euro 30 teure Eintrittskarte hätte ich mir danach glatt fast 3 Portionen Tapas beim Spanier mehr leisten können, wo die Ex-Nachbarin und ich später noch die neuesten Geschichten austauschten. Über „Mamma Mia“ verloren wir kein Wort mehr, wir hatten ihn mit Überschreitung der Kinoschwelle quasi schon wieder vergessen, was bei einem bemerkenswerteren Film sicher nicht passiert wäre aber nichts daran ändert, dass die Musik von Abba noch immer eingängig und nur ein bisschen angestaubt ist. Eine CD tut ihren Dienst hier aber auch.

Die beste Erinnerung des Abends habe ich mal wieder ans Essen. Ich könnte baden in Datteln, die in Serranoschinken gewickelt und dann ein bisschen gebraten sind, habe ich das jemals erwähnt?

Euch eine super trouper Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

4 commenti su “Nur für LiebhABBA

  1. yeow sagt:

    Ich bin sowiso eher ein Fan des „Dark Knight“
    Have a lot of fun.

    yeow

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    @ yeow: Oh, Batman … das ist ja eher so ein Männerding und auch nicht mein Geschmack. Christopher Reeve als Superman, allerdings, den wollte ich heiraten. Aber da war ich 12 oder so 😉
    Have selber fun :-)!

    [Antwort]

  3. prey sagt:

    Hm, da hatte ich doch überlegt, ob ich mir den Streifen trotz der mir nicht so recht zusagenden Musik antun kann, weil ich den Pierce in der Vorschau richtig unterhaltsam fand und dann kommt Deine Kritik. Da warte ich dann vielleicht doch lieber, bis der Film auf DVD kommt und ich dann abschalten kann, wenn ich total genervt von allem bin. Oder?

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ prey: Mich hat er nicht richtig zum Lachen gebracht. Es gab hinter uns aber ein paar Damen, die sehr oft und sehr laut lachen mussten. Meine Kritik ist rein subjektiv und ich hatte an diesem Abend eigentlich richtig gute Laune, die sich durch den Film nicht verbessert oder verschlechtert hat. Aber ich bin ich und du bist du. Probier’s einfach aus!

    [Antwort]

Kommentar verfassen