Klotzen, nicht kleckern!

Grundsätzlich bin ich mit rossnatürlicher Gesundheit gesegnet. Klar, hatte ich hier mal einen dicken Schupfen, dort mal eine entstellende schmerzhafte Augenentzündung sowie ab und an Schulter- und Rückenschmerzen auch heftigerer Art, was man halt im Verlauf eines Lebens so an Zipperlein vorweisen kann, aber bei der Frage des jeweiligen Arztes nach einer Krankschreibung hatte ich stets dankend abgewunken. Der MamS hat mich mehr als einmal für völlig durchgeknallt erklärt, wenn ich mich morgens mit Medikamenten abgefüllt auf den Weg zur Arbeit gemacht habe. Ich will einfach nicht krank zu sein und fertig. Das mag ein ziemlich dummer Wesenszug von mir sein, ist aber leider nicht zu ändern. Schlecht gefahren bin ich mit meiner Verdrängungstaktik ja bisher eigentlich auch nicht.

Die aktuelle Knöchelsache allerdings ist ja nicht ganz so easy. Auf Drängen des MamS habe ich mir am Sonntag zwar eine Krankschreibung geben lassen, war aber innerlich weit davon entfernt, sie in den Katakomben auch tatsächlich abzugeben. Immerhin habe ich noch zwei Wochen Urlaub und danach dürfte die Sache doch hoffentlich gegessen sein!
Nach dreimal darüber schlafen habe ich heute die Krankschreibung doch eingereicht, die erste in meinem Leben überhaupt. Erstens weiß ich nicht sicher,wie sich das noch entwickelt und weil ich in den Katakomben ja den ganzen Tag auf den Beinen bin, könnte es schon sein, dass ich dort zunächst etwas wackelig unterwegs bin und dann ist plausibel, dass das noch mit dem Unfall zusammenhängt. Außerdem bekomme ich die Tage meinem Urlaubskonto ja wieder gutgeschrieben und ob ich sie später dann in Anspruch nehme, ist ja auch noch nicht gesagt.

Auf Drängen des MamS und weil meine Knöchelpartien immer noch den Umfang von Frau Kneightleys Hüfte haben dürften, begab ich mich in kundige Hände. Was für Spitzensportler wie Diego Klimowicz und Mike Hanke recht ist, ist für mich ja wohl nur billig, deshalb suchte ich einen Sport-Physiotherapeuten auf, der hier in der Nähe praktiziert und vor zwei oder drei Jahren noch in Diensten des ruhmreichen bekannten Bundesligisten VfL Wolfsburg stand. Er besah sich die Bescherung, gratulierte zu meiner Gründlichkeit und attestierte Handlungsbedarf, allerdings müsse alles vorher abschwellen, dazu empfahl er Bäder der fest bandagierten Füße in Eiswasser, was mich zugegebenermaßen ziemlich Überwindung kostet und Schwellungen und Blutergüsse noch nicht wirklich vermindert hat. Ja, ich gebe zu, ich hab’s erst einmal gemacht. Wie? Ich bin ungeduldig? Na, also wirklich nicht …

Euch einen wohlig-warmen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

11 commenti su “Klotzen, nicht kleckern!

  1. Alex sagt:

    Naja, Gelkissen aus dem Gefrierfach sind auch gut, hat bei meinem Knie bestens geholfen.

    [Antwort]

  2. Georg sagt:

    Ich hasse Krankschreibungen ebenfalls, war auch erst ein Mal krankgeschrieben aber da war ich gar nicht krank, wollte nur den damaligen Arbeitgeber ärgern. Im ernst, das Argument, dass die krankgeschriebenen Urlaubstage dann deinem Urlaubstage-Konto gutgeschrieben werden, finde ich absolut treffend und in Ordnung. Da hat dein MamS recht, dich dahingehend zu treiben. Allerdings was eine beschleunigte Genesung durch Kaltbäder (igitt) angeht, so hege ich doch meine Zweifel eines derartigen Gelingens. Die Verstauchung (oder Bruch? Ich geh doch nicht zum Arzt) meines Zehs hatte (bis ich nichts mehr spürte) sagenhafte 2 Monate gedauert. Nein, ich bin nicht gehässig und glaube auch, dass bei dir alles viel schneller geht ;o))

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    @ Alex: Die muss ich mit Klebeband fixieren, damit sie nicht dauernd runterrutschen und ruckzuck warm sind sie auch (ich bin einfach Warmblütler, offenbar). Vorhin habe ich ein Kühlspray ausprobiert, das stinkt wie alte Socken und der MamS hat mich recht gerüffelt für die Anwendung in der Wohnung.
    Aber jetzt ist es eh saukalt draußen und ich soll meine Füße in Eiswasser stecken? Naja, wenn der Profi das sagt, wird wohl was dran sein 😉

    @ Georg: Dass du den Zeh nicht gleich amputiert hast?! Da hattest du wohl einen schwachen Tag … 😀
    Klar, ich meine zwei Monate, in spätestens 4 Wochen bin ich am Hüpfen wie ein Zeiserl … hoffe ich …
    Auf Georgsche Experimente würde ich mich allerdings nie einlassen – mir ist mein Leben lieb 😉
    Ist der Zeh wenigstens gerade geblieben?

    [Antwort]

  4. azahar sagt:

    Waaas? Du hättest wirklich auf deinen Urlaub verzichtet? So richtig krank geschrieben, war ich zwar auch noch nie, da ich mich selbst mit Fieber noch in die Arbeit schleppe, aber wenn ich in meinem Urlaub krank werden würde und durch die Krankschreibung ein paar Urlaubstage mehr rausholen könnte (ja, das geht sogar hier in Spanien), würde ich das sofort tun. Meine arbeitsfreie Zeit ist mir heilig! Und ein oder zwei Wochen mehr Urlaub im Jahr ist ganz einfach himmlisch.

    [Antwort]

  5. Smiley sagt:

    Ich kann dich verstehen. Ich mag es auch nicht, krank geschrieben zu sein. Aber diesmal schön auf den Doc hören ;-).
    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für eine baldige Genesung.
    Einen schönen Abend wünsche ich dir auch :-).
    LG

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    @ azahar: Ich sage ja … dumm. In dem kleinen Betrieb, in dem ich früher war, wäre das trotzdem undenkbar gewesen. Dort bekam man das schlechte Gewissen, dass man den Kollegen durch die Erkrankung Mehrarbeit aufzubürdet, praktisch eingeimpft (gar nicht von den Kollegen selbst sondern vom Chef).
    Aber in der jetzigen, großen Firma ist das etwas ganz anderes. Da ist Kranksein kein Makel, der Repressalien zur Folge hat und automatisch verächtlich betrachtet und gönnerhaft behandelt wird.

    @ Smiley: Danke, es geht schon viel besser. Zwar ist alles blau, aber die Bandagen haben geholfen – die Schwellungen sind schon besser.
    Mit Krücken komme ich gar nicht klar. Ich habe keine Bein-Arm-Koordination!

    [Antwort]

  7. auch von mir und von hier besteste besserung!

    übrigens kann man sich einen eispack in beliebiger größe auch gut selber herstellen, wenn man keine lust auf rumkleckern mit eisigem wasser in der whg. hat oder ebenfalls keine lust, stundenlang im bad zu hocken, bloß weil die knöchel der besseren haltbarkeit wegen kalt gelagert werden müssen:

    hast du eine große tiefkühl-vorrichtung? wenn ja, kannst du ja folgendes probieren:
    nimm dir zwei wasserdichte u stabile tüten, deren kleinere so groß ist, dass dein fuß (oder deine füße) bequem reinpasst. die größere tüte befüllst du mit einer mischung aus wasser und vergälltem alkohol (verhältnis etwa 1:2 oder 1:3 (alk:wasser)) und stellst sie ins tk, bis der inhalt eine schneematschartige pampe ist. dann kannst du deinen fuß in der kleineren tüte in die matsche stecken, die kälte hält dank des recht großen matschvolumens ziemlich lange an und es ist dank der „tütenkapsel“ weniger schweinerei als mit wasser-in-schüssel.

    wir haben (bitte jetzt nicht lachen) auf die weise einem pferd mit riss des tiefen fesselbeugers (und entsprechender gigantischer schwellung) wieder auf die beine geholfen …

    beste besserung wünscht

    mme. hühnerschreck.

    [Antwort]

  8. moggadodde sagt:

    @ hühnerschreck: „Vergällter“ Alkohol! Du kennst Zeuch 😉
    Aber die Tüte-in-Tüte-Technik ist ja höchst genial. Das Gepansche hat mich schon aufgeregt und auf der Terrasse war’s abends auch ohne Eiswasser zu frostig. Sowas musst du dir patentieren lassen! Und was beim Gaul funktioniert, klappt beim Menschen wohl auch – nicht umsonst ist die Pferdesalbe in jedem besseren Erste-Hilfe-Koffer zu finden.
    Spitzen-Idee, tricky Hühnerschreck!

    [Antwort]

  9. *lach* freut mich, dass es hilft!

    (und der alkohol heißt wohl „vergällt“, weil er den säufern vergällt werden soll, die das zeug in der apotheke billiger und höher konzentriert als im schnapsladen erwerben wollten. sagte mal mein einer chemielehrer. dem ich praktische erfahrung in der richtung durchaus abgekauft hätte …) ah, eben sorgte tante wiki für erhellung: die branntweinsteuer isses, die durchs vergällen umgangen wird! wieder was dazugelernt.

    na denn, ein erkältungsfreies we wünsch ich dir, und immer besser werdende besserung!
    ich geh jetzt mein mopped tapezieren :o) das blechbaby bekommt heute sein winterfell, passend zu den katzen im jaguar-look. *lach*

    [Antwort]

  10. Smiley sagt:

    Mit Krücken ist bestimmt auch total nervig. Ist mir bisher erspart geblieben bei meinen Unfällen.
    Weiterhin gute Besserung 🙂

    [Antwort]

  11. moggadodde sagt:

    @ Hühnerschreck: Wie tapeziert man ein Moped *ratlosguck* ?

    @ Smiley: Auf ebenem Geläuf brauche ich in langsamem Gang keine Krücken mehr. Trotzdem, wenn ich unterwegs bin, habe ich zumindest eine dabei. Das schindet Eindruck und fördert die Hilfsbereitschaft der Mitbürger. Mit Krücke bekommt man sogar mal die Tür aufgehalten!

    [Antwort]

Kommentar verfassen