Her Masters Voice

Ich freu mich wie ein Schnitzel! Ich bin gleich in München, wo der gottgleiche Mr. David Sedaris aus seinem brandneuheißesten Werk „Schöner wird’s nicht“ liest. Hach, bin ich aufgeregt! Leider bin ich nicht in echt in München sondern nur mit den Ohren, die Lesung im Literaturhaus München wird nämlich live und kostenlos im Internet übertragen.
Olli, liebstes Zuckerbrötchen, danke für diesen tollen Tip!

Euch einen bewegten Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

9 commenti su “Her Masters Voice

  1. Nordlicht sagt:

    wie bitte freut sich ein Schnitzel? meine liegen immer nur metzgertot in einer Plasteverpackung und warten darauf von mir befreit zu werden, um evtl. wieder zu leben zu erwachen, doch meistens ohne Erfolg 🙂

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    @ Nordlicht: Die Schnitzel freuen sich vielleicht, weil sie das Schlimmste schon hinter sich haben 😉

    [Antwort]

  3. Georg sagt:

    @ Nordlicht: Ganz einfach: Das Schnitzel freut sich, weil es so lecker ist. Is ja auch’n lecker Mädsche, gell ;o)

    Würde beispielsweise das Stück lecker Kuchen sagen: Hallo, ich bin nicht lecker, sehe nur so aus (guck dir mal die Beleuchtung und die Schminke an) und bin nämlich schon mehr als 3 Tage alt, so wäre ich dankbar und würde mit einem Augenzwinkern die gekühlte Vitrine unbeachtet lassen.

    Und eine Lesung allein mit den Ohren zu hören ist heutzutage ja fast schon profan (ungeheiligt, gemein, ruchlos) 🙂

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ Georg: Die Kuchen, die ich treffe, lügen nicht. Die sagen immer, ich soll sie vernaschen, weil sie so lecker sind, leider … 🙁 – Ich sag nur „Buttermilchkuchen“ – ein Killer aus eigener Produktion!! Aber saulecker! Apropos Kuchen: David Sedaris hat gestern erzählt, dass es in Deutschland die besten Kuchen auf der Welt gibt. Recht hat der Mann …
    Ich dückte mich wohl missverständlich aus, Sir! Das war eine Lesung mit Bild UND Ton. Fortschrittlich ist das ja schon … ganz interaktiv hätte man sogar Fragen stellen können. Mir fiel aber nichts Gescheites ein.

    [Antwort]

  5. Georg sagt:

    Aus eigener Produktion. Oha! Und dann eine Lesung mit Kuchen und dir. Ich entschuldige mich gehörig, dass ich das nicht schon anfangns verstanden habe ;o)

    [Antwort]

  6. olli sagt:

    Und? Wie wars? Ich hatte familiäre Angelegenheiten zu rregeln und konnte es nicht mal versuchen …

    [Antwort]

  7. moggadodde sagt:

    @ Georg: Also gestern ohne Kuchen. Und ohne BILD aber mit Bild und Ton. Du verstehst?

    @ olli: Ich war überrascht, dass ich trotz meiner Popel-DSL-Leitung keine Hänger hatte. Das Bild war recht klein und der Ton recht leise, so dass volle Aufmerksamkeit gefragt war. Sedaris las (natürlich) in englisch und ein Mann, dessen Namen ich vergessen habe, las deutsche Passagen, die zur Erholung der Konzentration gut taten; mein Englisch hat aber einigermaßen gereicht.
    Erstmals hörte ich bei Sedaris den Satz „Leck meine Muschi“, das ordentlich dicke Buch weist offenbar generell mehr sexuell angehauchte Stücke auf, auch über die Zeit seines Coming-Out, das hoffentlich nicht genauso abgelaufen ist. So eine drastischere Sprache kannte ich von ihm nicht.
    In etwa einer Woche soll die Aufzeichnung (gestern dauerte das insgesamt ca. 1 1/2 Stunden) bei Random-House zu hören (und zu sehen?) sein, vielleicht passt es dir dann besser.
    Ich werde deinem Rat folgen und zuerst das Hörbuch kaufen (schenken lassen?!) – ich habe eine Hörprobe von Ulmen gemacht und er macht das sehr gut, finde ich.

    [Antwort]

  8. […] habe gerade gesehen, dass ich die verpasste Sedaris-Lesung ungleich bequemer nachholen kann. Morgen Abend liest der Herr in Berlin, im babylon Kino. Gegen […]

  9. […] habe gerade gesehen, dass ich die verpasste Sedaris-Lesung ungleich bequemer nachholen kann. Morgen Abend liest der Herr in Berlin, im babylon Kino. Gegen […]

Kommentar verfassen