Griechisch zum Abgewöhnen

Unaussprechliche Sachen habe ich geträumt, schlecht geschlafen und mich in der restlichen Zeit unruhig im Bett gewälzt.
Wenn der MamS nächstes mal griechisch essen gehen möchte, muss er sich jemand anderen suchen.
Ich stinke wie ein Affe nach dem Dschungelschlammbad und meine Innereien sind nicht ganz im Gleichgewicht.
Hoffentlich machen mich die Kollegen nicht platt, heute.

Euch einen wohlriechenden Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

5 commenti su “Griechisch zum Abgewöhnen

  1. Mephisto sagt:

    Die wenigsten dürften wissen, wie ein Affe nach einem Dschungelschlammbad riechen. Es wäre vielleicht hilfreiche, Geruchsproben bereit zu stellen *g*

    [Antwort]

  2. Oh! Hatten sie einen Domestos-Teller?

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    @ Mephisto: Schätze dich glücklich, um diese Erfahrung herumgekommen zu sein! Schon Mittags hatte ich Kiefermuskelkater vom exzessiven Kaugummikauen 😀

    @ buchstäblich: Das wäre wohl die bessere Wahl gewesen *lach*
    Der knofikontaminierte Zaziki hat mich ins stinkende Verderben geführt. Fürs nächste halbe Jahr verhänge ich für mich jedenfalls ein Greek-Food-Embargo!

    [Antwort]

  4. Smiley sagt:

    Oh, das kenne ich nur zu gut, außer mit dem riechen. Irgendwie habe ich da Glück, bei mir merkt man es am nächsten Tag nicht nur ich, wie du schon meintest, an meinen Innereien 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Dezember 19th, 2008 um 00:21:

    Es kommt auch darauf an, wie der Knofi verarbeitet ist, oder? Roh ist böse, angebräunt ist schon besser (für Spaghetti aglio e olio z.B.) und bei mir zumindest am nächsten Tag nicht mehr ruchbar 🙂
    Ein Bekannter hat aufs Camembert-Brot rohe Knoblauchscheiben gegessen. Die Fahne, die er hinter sich herzog, war unbeschreiblich grausam, besonders im Sommer.

    [Antwort]

Kommentar verfassen