Die Baumstämme der Erkenntnis

Meine Waderln sehen in Dreiviertelhosen aus wie zwei, sich nach unten verjüngende Marmorsäulen. Gruselig, aber wenigstens etwas, das sich an mir noch verjüngt!
Note to myself: Unbedingt mehr in die Sonne gehen, notfalls mit Strombräune arbeiten!

Euch eine farbige Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

5 commenti su “Die Baumstämme der Erkenntnis

  1. Georg sagt:

    Marmormäßisch – isch mein, dat is doch Kunst in der Antike un so, dat kann doch jar nit schäch sin …

    [Antwort]

  2. Georg sagt:

    schläch – mit „l“ – gesprochen „schlähäch“

    Ich kann nur betrunken gewesen sein, was ich da so schrieb :o))

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 15th, 2009 um 08:54:

    Ich hätte das schon so verstanden. „Schäch“ hätte ich gedacht, ist die niederrheinische Variante vom österreichen „schiach“, was auch sowas wie „unschön“ bedeutet …
    O.k., wenn „marmormäßig“ eine irreführende Umschreibung ist, sagen wir einfach „mehlwurmweiß“. Das ist dann das, was es ist … 😀

    [Antwort]

  3. Hallo Mogga! Darfst Du Dich da überhaupt noch MOGGAdodde nennen – oder ist der Name erst am Ende der Sonnensaison wieder berechtigt 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 17th, 2009 um 18:28:

    Die Moggadodde sollte eigentlich weniger mein Äußeres beschreiben als vielmehr meiner Zugehörigkeit zum fränkischen Sprachschlag sowie meine Hassliebe zu Lodda Rechnung tragen. Hätte ich mein Erscheinungsbild zum Gegenstand der Namensgebung gemacht, müsste ich „Die weiße Frau“ oder höchstens „Das Halbblut Apanachi“ heißen, denn statt schön dunkel werde ich nach Sonneneinstrahlung meistens rötlich mit leicht erkennbarer Tendenz zu braun 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen