Ehrlich fährt am längsten

Ein Blinken im Display des Armaturenbretts signalisierte mir heute einmal wieder, dass ich möglichst zeitnah über die Versorgung meines Fahrzeugs mit toter Biomasse nachdenken sollte. Bäh. Tanken.

Im Vorbeifahren registrierte ich befriedigt, dass der Preis mit Einsfünfundzwangzigneun je Liter gar nicht mal so hoch war für einen Montagnachmittag, aber die erste, schlecht anzufahrende Station ließ ich noch links liegen. Bis zu meiner Heimattanke würde ich es locker schaffen.
Dort angekommen fiel mir das Grinsen aus dem Gesicht: Einsfünfunddreißigneun je Liter! Das ist ja wohl nicht der Ernst der Ösis! Zur billigeren Tankstelle zurückzufahren wäre eine Option gewesen, kam aber mangels Zeit und Lust nicht in Frage. Also tröpfelte ich missmutig für 15 Euro Sprit in den Tank und ging an die Kasse, wo ich schon im Hereinkommen fragte, ob denn der Frost der Anzeige einen Streich gespielt hätte: Knappe 12 Kilometer weiter koste Superbenzin satte 10 ct weniger!
Die mir vom Sehen bekannte Kassiererin stimmte in mein Lamento ein. Ständig bekäme sie Meldungen, wonach sie Preisanpassungen vornehmen müsse und vor zwei Stunden hätte ich auch bei ihr noch 8 ct weniger berappen müssen. Sie sei aber sicher, dass besagte, andere Tankstelle in den nächsten Minuten nachziehen werde.
Wie wir so vor uns hin schimpften, auf horrende Energiesteuern, gierige Konzerne und das Gesindel unersättlicher Ölmultis, die sich von unserem sauer Verdienten gigantische Protzbauwerke in die staubige Wüste pflanzten, schlossen wir den Zahlungsvorgang ab. Sie reichte mir den Kassenzettel und über unserem Geplauder war ich wohl etwas unachtsam geworden. Ich fragte, ob ich ihr denn eigentlich schon Geld gegeben hätte, was sie bejahte.
Ich war aber sicher, anfangs 25 € im Beutelchen gehabt zu haben. Jetzt waren noch 20 darin. Hatte ich ihr nur einen 5-€-Schein gegeben, was sie wegen unserer regen Unterhaltung nicht registriert hatte?
Einen kleinwinzigen Augenblick dachte ich darüber nach, die Sache auf sich beruhen zu lassen, meine Schnauze zu halten und mit 45 ct je Liter so billig getankt zu haben, wie noch nie zuvor. Mein Hirn lief jetzt auf Hochtouren: Einerseits war ich doch fast 100 %ig sicher, was meinen Bargeldbestand betraf. Fast war aber eben nur fast. Und falls ich doch 10 € zu wenig bezahlt hatte: Wer zahlte die Differenz? Der Konzern? Die Kassiererin? Oder würden solche Fehlbestände aus irgendeinem internen Reserve-Wechselgeld-Pool aufgefüllt, ohne die Frau zu belasten? Ich wusste es nicht. Also erklärte ich der Kassiererin meine Vermutung, aber sie meinte, jetzt nicht feststellen zu können, ob Geld fehle. Das würde sie erst am Abend beim Kassensturz sehen.
Ich bot an, Name und Telefonnummer zu hinterlassen, damit sie mich anrufen könnte, falls die 10 € doch fehlen würden, dankbar nahm sie die Angaben auf.

Als ich Hank und dem MamS zurück im Auto die Geschichte erzählte, zweifelten sie unisono an meinem Geisteszustand. Ich sei „schön blöd“, so lautete ihr Urteil. Ganz kurz zweifelte ich jetzt selbst, aber sofort nahm mein Unrechtsbewusstsein wieder Fahrt auf: Nein, ich mochte die Kassiererin und hatte richtig gehandelt.

Jetzt, da ich dies schreibe, müsste die Schicht der Frau schon zu Ende sein, einen Anruf erhielt ich nicht. Ich muss also doch richtig bezahlt haben und schlafe nun mit dem ruhigen Gewissen ein, dass ich ihr einen Fehlbestand in der Kasse erspart hätte und dem kleinen Hank ein Vorbild in Sachen Fairness und Aufrichtigkeit war. Außerdem trage ich ein minimalen Beitrag zu den gigantischen Energiekosten, die allein die Klimaanlage des neuen Burj Khalifa minütlich verschlingt, damit die Sheikhs und Millionäre des Planeten ihre privilegierten Hintern auf gekühlte Klodeckel sinken lassen können. Vielleicht haben die Jungs ja recht und ich bin ja doch ein bisschen verrückt.

Euch eine ehrliche Nacht wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

10 commenti su “Ehrlich fährt am längsten

  1. Nathalie sagt:

    Find ich gut und sehr fair von dir! Klar kommt man in so einer Situation ins Grübeln (vor allem bei DEN Benzinpreisen), aber ich geh schwer davon aus, dass die Kassiererin das aus eigener Tasche hätte zahlen müssen, das ist oft so. Hab früher mal in nem Café gejobbt und da mussten Fehlbeträge auch die zahlen, die kassiert haben.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Januar 4th, 2010 um 22:49:

    Jo, ne?! Ich muss aber zu meiner Unehrenrettung gestehen: Wenn mir die Frau ein bisschen blöd gekommen wäre, nach dem Motto „dann tanken Sie halt dort!“ oder so, hätte ich mir möglicherweise auf die Zunge gebissen.

    [Antwort]

  2. Gerlinde sagt:

    Ich hätte es genau so gemacht, denn Fehlbestände müssen vom Kassier ersetzt werden, aber manchmal ärgere ich mich trotzdem über mich, dass ich so „blöd“ bin – sooo kann frau ja zu nix kommen 🙂

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Januar 5th, 2010 um 22:44:

    Da hast du Recht: Nicht umsonst sagt das Sprichwort ja auch: „Ehrlichkeit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.“ 😉

    [Antwort]

  3. markus sagt:

    sehr gut, hätte es auch so gemacht! allerdings muss ich gestehen, wenn ich auf einem parkplatz scheine finde, stecke ich die ein. ist ja anonym. ist mir schon 2 x passiert. da hatte ich trotz einkauf bei plus plus im portemonnaie…

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Januar 17th, 2010 um 14:46:

    Das würde ich sicher genauso machen, wenn Geld einfach auf dem Boden liegt und kein Hinweis auf den Besitzer in Sicht. Kommt vielleicht auch auf den Betrag an. Ob ich wirklich einen Packen Fünfhunderter abgeben würde … hm. Käme auf einen Versuch an 😉

    [Antwort]

  4. hühnerschreck sagt:

    feiner zug! die kassierer/innen müssen das aus eigener tasche wieder dazulegen. auch wenns eigentlich gesetzlich verboten ist. meine mutter hat lange an einer tanke gearbeitet, und eventuelle fehlbeträge (egal, ob sie die kasse falsch übernommen oder falsch rausgegeben hat oder einfach jemand abgehauen ist) musste sie zahlen. das tut _richtig_ weh, wenn man nur einen tankstellenverdienst hat!
    deswegen sage ich dir – auch im namen aller kassierer – ein dickes, fettes Dankeschön!!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Januar 17th, 2010 um 14:47:

    Dann hab ich’s doch richtig gemacht. Anruf kam auch keiner …

    [Antwort]

  5. yeow sagt:

    Und es gibt auch Kassierinnen, die so ehrlich sind, das sie einem einen 10 Euro-Schein zurück gegeben, der sich zwischen zwei andere Scheine eingeschlichen hatte.

    Fand ich Klasse.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Februar 7th, 2010 um 15:56:

    Die Welt ist doch nicht so schlecht, wie man manchmal annehmen müsste … Glück gehabt!

    [Antwort]

Kommentar verfassen