Früher war mehr Lametta

So lieblich das Himmelbett des Sprösslings bläulich oder rosa leuchtet, so schillernd malen Eltern die Zukunft ihrer Lendenfrüchte: Fynn-Eric kann schon vor der Einschulung Legosteine der Größe nach ordnen? Aus dem wird ein Architekt, vor dem sich die besten Baumeister der Welt warm anziehen werden müssen!
Arwen-Arja kann eine Geige halten und Anakin-Lovis den Klavierdeckel zuklappen, ohne sich die Finger zu quetschen? Die beiden haben doch schon jetzt so viel mehr Talent in ihrem Nasensabber als Anne-Sophie Mutter und Herr Lang Lang zusammen!
Spätestens, wenn die kleinen Wunderkinder in diesen Zustand mit dem Namen Pubertät kommen, ist aber Schluss mit lustig. Dann nämlich stellt sich heraus, dass auch sie nur ganz normale, liebenswerte Menschlein sind, die trotzdem schnell kotzbrockig werden können.

Erwartungstechnisch habe ich ja auch nicht anders gedacht schon immer kleinere Brötchen gebacken. Selbstverständlich würde Hank eine universitäre Ausbildung an der Sorbonne oder in Princeton genießen, sich aber dann gegen verstaubte Hörsäle für seine frühe Liebe Fußball entscheiden. Er würde glücklich durch die Welt vagabundieren und bei den größten Fußballvereinen des Planeten anheuern, angehimmelt von zahllosen, kreischenden Frauen und wegen seines Ausnahmetalents respektiert von den Männern. Natürlich würde er sich der Entbehrungen seiner Eltern erinnern und ihnen von seinem Millionensalär die erträumte Villa in Tremosine mit grandiosem Blick auf den Gardasee unter den Weihnachtsbaum legen plus ein hübsches Cabrio. Seine steile Stürmerkarriere würde ihn schließlich in die Hall of Fame gleich neben Pelé, Beckenbauer und Lothar Emmerich stellen, er hätte mit einer bezaubernden Frau viele reizende Kinder und würde seine Eltern nicht als Babysitter brauchen, weil er und unsere wunderbare Schwiegertochter eine fähige Nanny engagieren würden. Er wäre auch nach einem 90-Minuten-Fight eine Augenweide, hätte als erster in der Familie einen dichten Lockenkopf und sein Schweiß röche nach frisch gepflückter Pampelmuse im Frühling.

Ganz sicher würde er nie einer dieser Typen, wie ich sie dauernd in der Stadt sehe: Er trüge nie ausgeblichen-dreckige Lumpen, deren Gesäßtaschen in Kniehöhe hängend den Eindruck vermitteln, wegen der dünn gesäten Zahl öffentlicher Toiletten hätte der Träger seine Notdurft direkt in die Hosen entleert. Nie hätte er klobige Turnschuhe an, in denen nicht nur der kleine, im Nil ausgesetzte Mose, sondern auch noch ein Kumpel Platz gehabt hätten. Von Hosenbeinen, die in Socken gestopft sind, dem Gangbild, das an einen Gorilla auf Valium erinnert und dem Gesichtsausdruck, der zwischen Debilität und Aggressivität changiert, ganz zu schweigen.

Nun steckt der kleine Hank trotz Größe 42 noch in den pubertären Kinderschuhen. Und ich ahne schon jetzt, dass nicht alles läuft, wie ich einst plante. Seine Begeisterung fürs runde Leder ist nur noch ansatzweise vorhanden, zum Training kriege ich ihn nur noch, wenn ich mütterlich-sanften Druck ausübe und an seine Restvernunft appelliere, denn Junior bangt um seine mühsam und unter Aufbietung allerlei Sprays und Dosenviagras drapierte Matte. Unfrisiert geht er mittlerweile nicht mal mehr den Hasenstall ausmisten.
Es kommt morgens zu Staus, weil er fürs Hairstyling länger braucht als seine Schwester, was den Badbelegungsplan zum Kippen bringt und sein anfänglicher, schulischer Fleiß ist etwas gewichen, das ich als die „Optimierung des Minimalistischen“ bezeichnen würde.
Er äußert oft nur entfernt an menschliche Geräusche erinnernde Grunzlaute, die mich trotzdem zum Lachen bringen, weil ich weiß, er kann auch normal und sogar in mehreren Dialekten sprechen. Er schläft in seinen Klamotten, wenn ich nicht aufpasse und sorgt für eine im Rahmen bleibende Nebenkostenabrechnung, indem er sich nur duscht, wenn die restlichen Familienmitglieder ihn wegen des mephitischen Gestanks aufs Übelste beschimpfen.
Er besitzt mehrere Hosen, von denen er aber nur eine trägt, wobei die Gürtellinie so weit in den Süden gerutscht wird, dass der Comic auf der darunter getragenen Hochglanz-Simpsons-Shorts (ein Geschenk der Großmutter) in Gänze betrachtet werden kann. Betriebliche Anweisungen wie Spülmaschine ausräumen oder Müll wegbringen überhört er erst eine Weile, um sie dann unter gespieltem Protest doch auszuführen.
Er hat sich eine Porno Pilotenbrille

gekauft, die er auch noch trägt, nennt mich „Muhdda“ und wenn er mich mit der „Fist of Ghetto“ begrüßt, lacht er unter einer Kakophonie rostiger Gießkannen, denn der Stimmbruch hat längst eingesetzt.

Was ihm allerdings gänzlich fehlt, ist die bösartige Zickigkeit, die Mädchen im selben Alter an den Tag legen und der geneigte Langzeit-Leser weiß, dass ich auch damit geschlagen war. Trotz all der Veränderungen ist er noch immer mit leichter Hand zu zügeln, überwiegend freundlich und aufgeschlossen und wenn der Gaul mit ihm durchgeht, schicke ich ihn in den nahen Wald, wo er sich mit Euro-Paletten und einer Plane ein gemütliches Quartier schuf und sich mit seinem Kumpel sicher über Mädchen, Motorräder und den idealen Haarlack unterhält.

Seit Hank in Mutation begriffen ist, sehe ich auch die Jungs in der Stadt mit anderen Augen. In zwei oder drei Jahren könnte schließlich auch mein Ableger für eine Weile so trübe durch die Gegend mäandern und der war ja auch mal ein gepflegter, gut aussehender Junge.

Vieles im Leben kommt anders, als man sich das vorgestellt hat, Menschen und Erwartungshaltungen verändern sich und der Kluge lernt, in allem etwas Positives zu finden. Dass Hank nie ein Sportstar werden oder zur Sorbonne oder nach Princeton gehen wird, ist nicht weiter tragisch. Dass er irgendwann eine Arbeit findet, mit der er glücklich ist und dass er zufrieden und gesund durchs Leben geht, das zählt. Und da ist es mir herzlich schnuppe, ob er vorübergehend aussieht, wie ein Mensch gewordener Wischmopp.

Euch einen toleranten Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Früher war mehr Lametta

  1. prey sagt:

    Sehr schön geschrieben. Wenn Hank wüsste, was er für ein Glück hat. Mein Vater hat die Anforderungen nie gesenkt. Als ich anfing Querflöte zu spielen, sollte ich später dann aber die Badinerie von Bach spielen, beim singen sollte es die Königin der Nacht sein und wenn er ein bisschen mehr Ahnung von Mathe hätte, ich will gar nicht drüber nachdenken. Stolz sein darf er aber. Schmeichelt mir ja trotzdem, auch wenn ich weiß, dass die eigenen Kinder immer die besten sind. Und bleiben.

    Ach, und das ist ein Spitzenfoto. *wegschmeiß vor Lachen*

    Gruß,

    prey

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 1st, 2010 um 04:23:

    Klar ist er stolz – Eltern sind immer stolz, wenn sie erkennen, dass ihre jahrelangen Bemühungen Früchte getragen haben und ihr Kind nicht zum Serienkiller o.ä. geworden ist. Manchmal sind die Wege halt ganz anders, als vorher ausgedacht. Ohne zumindest sanften Druck geht es aber nicht, sonst erstickt man in dem Alter in Trägheit und Bequemlichkeit, weil man viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Wie überall zählt auch hier das gesunde Bauchgefühl …
    *lach* Das Foto … ja, die Rechte hab ich dem kleinen Hank für 2 € abgekauft. Noch ist er billig zu haben …

    [Antwort]

  2. Georg sagt:

    Jau, ich schmeiß mich auch weg vor Lachen, war aber früher genauso schlimm – ich mein, anders aber eben genauso schlimm 😉

    Hat sein Stil des Aussehens eigentlich einen bestimmten Namen? Kenne mich da überhaupt nicht mehr aus.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 2nd, 2010 um 13:13:

    Hm, gute Frage … Das weiß wohl auch er selbst nicht so genau. Ich würde mal sagen, das ist der „Der surfende Justin Bieber kann auch Skateboard“ Style. Nach Justin Bieber verzehren sich momentan wohl sehr viele junge Weibchen, wie ich hörte. Die Frisur muss wie zufällig durch einen frühlingshaften Windstoß entstanden aussehen, sollte dabei aber unzerstörbar sein, was viel Mühe macht. Das ist so wie mit den Frauen, die für das Anschminken des „Nude Looks“ zwei Stunden im Bad stehen. Man muss nicht alles begreifen … 😉

    [Antwort]

  3. markus sagt:

    er ist angekommen. das wird eine schön schwierige zeit! ich sag es dir, heidi…

    aber sei beruhigt, irgendwann ist das auch vorbei, ende 20! ;o))

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 14th, 2010 um 15:57:

    Angekommen … ja, angekommen ist er gestern, auf dem Boden der schmerzenden Tatsachen, als er sich beim Skateboarden das Handgelenk stauchte. Plötzlich wird das Bübchen wieder ganz klein und anlehnungsbedürftig 😉

    [Antwort]

  4. markus sagt:

    also bitte, heidi. sind wir erwachsenen männlichen wesen das nicht auch? klein und anlehnungsbedürftig…
    wenn wir schmerzen haben… mimosen halt? das gehört auch zur männlichen art, gelle?! ;o)

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 17th, 2010 um 00:17:

    Ich weiß ja. Sonst die dicke Hose und beim Jammern in der ersten Reihe. Das hammwa ja auch gern 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen