Legolas und die Musketiere

Orlando is in town! Jawohl, im vergleichsweise eher trantütig fast beschaulich zu nennenden Würzburg weht ein wahrlich hollywoodesker Hauch! Seit im Herzen der Stadt Stars wie Herr Bloom, Frau Jovovich und Herr Waltz ihrer Arbeit nachgehen und an den schönsten Orten der Stadt die zweiunddrölfzigste Ausführung von „Die Drei Musketiere“ entsteht (in 3D, immerhin!), herrscht Hochbetrieb: Die allererste Garde Hollywoods kommt schließlich nicht alle Tage! Noch nicht mal jedes Jahr! Und auch nicht jedes Jahrzehnt! Entsprechend groß ist das Interesse der Bevölkerung, viele stehen sich rund um die Schauplätze die Beine in den Bauch, um einen Blick auf die Akteure zu erhaschen oder ein Foto für zahlungswillige Zeitungen zu schießen.

Täglich werden die Würzburger und die Umländler in der Lokalpresse vom Fortgang der Arbeiten unterrichtet, auch die Zaungäste werden befragt und hier las ich heute von einer Dame aus dem Landkreis, deren großer Wunsch es wäre, ein Autogramm von Mr. Orlando Bloom zu kriegen, der mit seiner Darstellung im Welterfolg „Der Herr der Ringe“ der Auslöser dafür war, dass die Frau ihren nun dreieinhalbjährigen Sohn mit dem Namen „Legolas“ versah. Ich spuckte beinahe den Kaffee wieder aus und las nochmals: Wirklich, der arme Bub heißt wie der Elb aus dem Film und mittlerweile erfuhr ich, dass er mit zweitem Namen „Marvin“ heißt, was die Sache nicht wirklich besser macht, zumal der exotischen Namenskomposition ein typisch wödsboicherisch-meespessarter Nachname das süßsauersahnige Häubchen gibt.

Was vielleicht einer Sektlaune oder einer verlorenen Wette entsprang, muss der kleine Legolas Marvin jetzt ausbaden. „Legolas, komm zum Essen!“ – „Nö, ich will Leberwurst und kein blödes Lembasbrot!“. Himmel, der Junge kann ja nur froh sein, dass seine Mutter nicht mit Sméagol oder Gimli sympathisierte!

„Legolas, dekliniere die Lateinvokabeln!“ – Was im gestrengen Ton schon reichlich überkandidelt klingt, dürfte sich bei Kuscheleinheiten als unpassend herausstellen, weshalb Eltern für solche Momente oft Kosenamen oder Abkürzungen verwenden. Wie darf ich mir das hier vorstellen? „Komm kuscheln, Lego!“ – Wer einmal mit Legosteinen im Bett lag weiß, dass das Vergnügen eher kurz und schmerzhaft ist. „Lasso“, „Lassi“, mir fällt auch mit viel gutem Willen kein auch nur halbwegs erträglicher Diminutiv ein und später, in der Schule, könnte „Legolas dein Haar herunter!“ zum Running Gag bei der Begrüßung avancieren.
Mal ehrlich, wie kann man das einem unschuldigen Jungen nur antun?

Vor die Wahl gestellt, würde ich mir ja übrigens sowieso nicht Herrn Bloom als Gesprächspartner aussuchen, sondern Herrn Waltz, dessen Charisma mir um einiges verlockender erscheint. Auch eher so äußerlich wäre er eher der Typ, der mir das Frühstück ans Bett bringen dürfte. Und wäre „Christoph“ nicht auch ein schöner Vorname gewesen?

Ich bin jedenfalls gespannt, wie die zweiundrölfzigste Ausgabe von „Die drei Musketiere“ schließlich aussehen wird. Dass ich mir dieses Spektakel ansehen werde, steht außer Frage, denn immerhin stand ich wegen der Dreharbeiten schon das eine oder andere mal im Stau. Aber, hach, es weht doch ein Hauch von Hollywood über der Stadt!

Einen denkwürdigen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Legolas und die Musketiere

  1. Huldine sagt:

    Du bist echt die Supertorte. Danke für das Betthupferl!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 16th, 2010 um 22:46:

    Sei gegrüßt, oh Huldine! Wenn ich dir ein Vergnügen zur Nacht bereiten konnte, war es mir ein reines Plaisier!
    Sind wir mal lieber froh, dass die Mutti sich nicht in den unglaublichen Hulk verguckt hat. Hulk Hilpert. Hätte auch was.

    [Antwort]

  2. Emily sagt:

    Und wenn es ein Mädchen geworden, hieße die Ärmste jetzt Arwen. Davon laufen inzwischen auch einige rum. Komisch, niemand nannte sein Kind Gimli. Dabei ist der Name doch irgendwie süß. 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 17th, 2010 um 11:52:

    Stimmt. Und das sicher aus gutem Grund. Ich könnte mir schwer damit tun, jemanden ernst zu nehmen, der Gimli Ramsauer heißt.
    Dabei kenne ich tatsächlich einen Gimli! Allerdings ist das ein Meerschweinchen und da passt das wirklich gut!
    Wenn ich so überlege … Hank hätte auch leicht ein Blade werden können. Den fand ich 1998 nämlich echt großartig!

    [Antwort]

  3. Tanja sagt:

    Och herrje… aber meine Schwester hat auch eine zeitlang mit dem Gedanken gespielt, falls sie mal einen Sohn haben würde, ihn „Nicolas Legolas“ zu nennen. Sie und ihr Mann sind total HDR verrückt. Den Sohn hat sie gekriegt, aber er heißt zum Glück nur „Nicolas“. Ende gut, alles Bloom…

    Hank Blade Moggadoddeson – das ist doch mal ein Künstlername 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 20th, 2010 um 21:54:

    Wie gruselig! Was diese Schwangerschaftshormone nicht alles anstellen können! Der kleine Nicolas hatte ja wohl ein Riesenglück!
    Hank Blade Moggadoddeson (süß!) ist momentan eher ein Hank Conan, soviel wie er zur Zeit schrottet. Nicht umsonst nennt ihn der MamS gerne „Schrotti“.
    Apropos: Mads Mikkelsen sah auch schonmal besser aus.

    [Antwort]

  4. socki sagt:

    *Legolas dein Haar herunter!* *wegschmeißvorlachen*.
    Danke für die Tränen!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Oktober 4th, 2010 um 12:53:

    Gerne! Stammt aber ehrlicherweise nicht von mir. Hab ich irgendwo aufgeschnappt, aber nie vergessen (aus gutem Grund) …

    [Antwort]

Kommentar verfassen