Renoviertagebuch Teil 1 – Vorbereitungen

„Werde eins mit Deinem Projekt“. So oder ähnlich lautet der Slogan der Baumarktkette mit den witzigen Werbespots, in denen verschwitzte und immer sehr entschlossen scheinende Männer in Muscleshirts wissen wo a.) der Hammer hängt und b.) denselben auch noch benutzen können. Über diese Spots muss ich mich immer sehr amüsieren.

Wir hier versuchen nämlich auch schon seit längerem, eins mit unserem Projekt zu werden. Unser Projekt scheint auf den ersten Blick nicht so anspruchsvoll zu sein wie das des Mannes, der mit dem Vorschlaghammer auf unschuldige Wände eindrischt oder sich farbbesudelt an nackten Wänden wälzt. Wir möchten „einfach nur“ neue Tapeten, einen neuen Deckenanstrich, neue Vorhänge und eine neue Einrichtung für den kleinen Hank, der das Schicksal vieler Zweitgeborener teilt und mit dem ausrangierten Mobiliar des größeren Geschwisters vorlieb nehmen muss. Die Wände, mit Hunderten, in die Tapete eingearbeiteten, phosphoreszierenden Sternen versehen, beglückten den Vierjährigen aufs Höchste und strahlen auch für den mittlerweile 13jährigen zwar immer noch tadellos, werden aber mittlerweile zu Recht als megapeinlich und derbst uncool kritisiert.

Nach einer etwa zweijährigen „Wir müssen was machen“-Phase, in der spontane aber erfolglose „Hopp, wir schauen mal nach Möbeln“-Attacken die Regel waren, wurden nun endlich Tapeten ausgesucht und Möbel gekauft. Es war nicht so einfach, das von Hank gewünschte „X-Box-Grün“ zu finden, gelang aber schließlich. Bett, Schrank, Schreibtisch, Nachtkasterl und Regale sind bestellt, wir sind also unter endlich unter Druck.

Sicher heißt es „Mitnahmemarkt“, weil die Kunden nach Aufbau der Ware mitgenommen aussehen. Jedenfalls wäre das bei uns so. Der MamS und ich haben zwar nicht jeder zwei linke Hände aber jeder eine und mit zwei rechten Händen allein kriegste nunmal keinen Schrank aufgebaut. Trotzdem antwortete der MamS dem Verkäufer auf die Frage, ob ein Aufbau gewünscht würde, mit einem mutigen „Nööö, das machen wir selber, gell?“ und schaute mich dabei zuversichtlich an.
Ich sah den Optimismus in seinen Augen und mir sank der Mut.

Natürlich kostet ein Aufbau extra, aber wenn sich jemand damit auskennt, steht der Krempel in maximal zwei Stunden da, wo er stehen soll. Vor meinem geistigen Auge sah ich mich in bereits tiefdunkler Nacht mit rauchendem Kopf über kryptischen Plänen knien, während mir Hank naseweise aber unbrauchbare Tipps gibt und der MamS schmollend im Wohnzimmer sitzt, wohin ich ihn verbannte, nachdem er in einem Wutanfall, etwa wegen eines ungebohrten Lochs oder einer verschwundenen Beilagscheibe irgendeinen Brocken an die neue Wand pfefferte. Nach jahrzehntelangen und oftmals leidvollen Tapezier- und Möbelaufbauerfahrungen weiß ich, dass so etwas durchaus vorkommen kann.

Nun konnte ich ihm ja aber nicht so ins Gesicht sagen, dass ich das Meiste an ihm sehr schätze, seine handwerklichen Fähigkeiten in puncto Möbelaufbau auf einer Skala von 1 bis 5 aber trotzdem bei etwa Minus 2 ansiedeln und liebend gerne den Verkäufer um zwei tüchtige Aufbauhelfer bitten würde. Einige Männer gelten, was Kritik an ihren Fähigkeiten angeht, ja manchmal als etwas pergamenthäutig.

Nach der letzten Aktion mit Dixies 140er Bett, das ich vor zwei Jahren allein nur mit einem rachitischen Schraubendreher bewaffnet mehr klapprig als recht zusammenbaute, war mir klar, dass wir um die Anschaffung eines Akkuschraubendrehers diesmal nicht herumkommen würden. Sollte er auch nur halbwegs etwas taugen, müssten wir an die 80 Euro berappen und das wäre immerhin schon das Geld für einen Aufbauhelfer! Aber ich war still und erwog, rein prophylaktisch schon mal einmal einen Termin bei der Pärchenberatung zu vereinbaren. Ganz sicher hinge unser Ehehimmel nach dieser Aktion voller aggressiver Kettensägen, wo sonst schon mal ein paar verträumte Geigen zu hören waren und kluge Frau baut schließlich vor.

Vor ein paar Tagen schließlich meinte der MamS, er hätte sich das überlegt. Ehe wir ein Transportauto bezahlen, unsere Bandscheiben schrotten, einen Akkuschrauber kaufen und einen ganzen Tag schuften, sollten wir die Möbel doch lieber aufbauen lassen und was ich denn davon hielte. Ein Erdrutsch der Erleichterung ergoss von meinem Herzen und ich gestand, dass ich nur nicht als Verschwenderin unserer hart verdienten Kohle dastehen wollte, die dem Mann mal wieder nichts zutraut aber ja, ja, JA ICH WILL!

Nun ist also wenigstens dieser Punkt geklärt. Konfliktpotenzial gibt es angesichts der anderen, anstehenden Arbeiten zwar noch genug (Wohin mit dem praktischen, aber zu großen und verblichenen Lyksele-Bettsessel? Wohin mit dem eigentlich noch annehmbaren Gulliver-Hochbett? Nein Hank, du brauchst keine Bar in deinem Zimmer! Und wo ist schon wieder der verdammte Kleisterpinsel?) Aber diese wööönzigen Kleinigkeiten werden wir hinkriegen, jetzt, da es nicht mehr ganz allein unser Projekt ist!

Dabbadajajippiejippieyeah!
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

16 commenti su “Renoviertagebuch Teil 1 – Vorbereitungen

  1. Rööö sagt:

    There is no Spaß like Möbelaufbauen!

    Wie gerne würde ich wiedermal welche aufbauen. Und der Geruch von neuen Möbeln. Großartig, das!

    Schade. Mppfff.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 29th, 2011 um 19:58:

    Ha! Jetzt, da wir uns für professionelle Möbelaufbauer entschieden haben, kommst du so! Kann ja jeder sagen! Das ist ein Scherz. Gib’s zu!

    [Antwort]

    Rööö antwortet am August 29th, 2011 um 20:14:

    Nein, ich mach das gerne. Kein Scheiß, kein Scherz!

    Hättest mal drüber getwittert, ich hätte ja sogar ein Möbeltransportfahrzeug. Da passt viel rein.

    Zeitlich wäre es halt nicht so gut momentan. Aber ich hatte ja Urlaub. Da hätte ich Zeit gehabt.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 29th, 2011 um 20:25:

    Meine Güte! Du meintest das ernst! Die Möbel kommen ja erst Mitte September … und ich will Dich echt nicht strapazieren, du hast doch genug um die Ohren. Aber, ich wusste es: Du bist der Beste aller Rööös! Danke für das liebe Angebot!

    [Antwort]

    Rööö antwortet am August 29th, 2011 um 20:34:

    Klar meine ich das ernst.
    Was ist es denn alles?

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 29th, 2011 um 20:41:

    Das wäre ein 120er Bett, Schreibtisch mit Tastaturauszug, Kleiderschrank, Nachtkasterl, Stehregal. Das, was dann noch fehlt, wollen wir irgendwann später beim Schweden holen.

    [Antwort]

    Rööö antwortet am August 29th, 2011 um 20:51:

    Das hört sich nach 3-4 Stunden Arbeit an.
    Pff, das ist ja nix. 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 29th, 2011 um 20:53:

    Ich finde das ziemlich viel! Lass uns doch in Ruhe beim übernächsten Stammtisch nochmal drüber reden!

    [Antwort]

  2. POWAQQATSI sagt:

    Köstlich und überaus nützlich dazu – der nächste eigene Möbelkauf und die nächste eigene Renovieraktion werden sicher nicht allzulange auf sich Warten lassen. Und so weiß ich jedenfalls schon mal, an wen ich mich dann zwecks frischen Selbsterfahrungserlebnissen wenden kann 🙂

    Natürlich hoffe ich, dass Teil 1 hält was er verspricht – nämlich eine Fortsetzung (und selbstversändlich sollte es doch allerwenigstens eine Trilogie werden).

    Ach ja, wie gut, dass ich gerade auch nochmal Protagonisten nachgelesen habe. Wunderte mich nämlich schon kurzfristig, was Dich denn wohl getrieben hatte, neben einem 140er Bett mehrere mobile sanitäre Plastikhäuschen aufbauen zu wollen… 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 29th, 2011 um 21:21:

    Natürlich soll das ein Mehrteiler werden! Dann habe ich doch mal wieder einen Grund zu bloggen, denn das vernachlässigte ich zuletzt aufs Ärgste!
    Ich werde berichten. Es gibt sicher Einiges, das schief gehen oder für Kalamitäten sorgen wird. Und witzig, dass Dixie schon wieder für Verwirrung sorgt. Zur Aufklärung: Dixie ist seit Kindertagen der Spitzname der Tochter des Hauses. Das rührt daher, dass sie sich als Kind zu gerne mit einer Schwesterntracht verkleidete und weil ihr gleichaltriger Cousin gern mitspielte, waren die beiden Schwester Dixie und Dr. Early, Protagonisten einer uralten, amerikanischen Fernsehserie „Emergency – Notruf California“. Dixie wird sie von ihrem Vater noch immer gerufen und im Blog nenne ich sie auch noch immer so, in „echt“ nicht mehr so oft.

    [Antwort]

  3. Helen sagt:

    Herrlich, super geschrieben. Ungefähr so geht es uns mit drei Kindern auch schon seit längerem- und dann das Möbelaufbauen, wenn jeder mal ne Schraube reindrehen will… ich freu mich ja schon soo auf das nächste Mal!
    Besonders gefreut habe ich mich übrigens über den „Mitnahmemarkt“!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 29th, 2011 um 21:36:

    Freut mich, Helen, dass es Dir gefällt! Ihr habt gleich 6 kleine, helfende Hände? Ohje … Hier ist es ja nur der „kleine“ Hank, dessen höchste Sorge es ist, dass sein PC zu lange vom Stromnetz getrennt sein könnte. Ihr werdet von mir hören!

    [Antwort]

  4. Hazamel sagt:

    Wieder mal sehr schön geschrieben Frau moggadodde!

    Wie meinte mal jemand in einer Doku zum schwedischen Möbelhaus?

    „Verdammt… sind die in Schweden alle 2,20m groß und haben vier Arme???“

    Aber Möbel aufbauen empfinde ich bei sowas dann meistens auch eher als entspannend. Unentspannt wird es wenn man allein eine 1,70 hohe Vitrine zusammenbauen will und jeden Moment damit rechnet dass die Glasscheiben wie Mikadostäbe zu allen Seiten wegkippen

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am August 30th, 2011 um 16:44:

    Noch so einer, der in diesem Zusammenhang das Wort „entspannend“ im Mund führt! Verrückt! Und verrückt auch, eine Vitrine mit Glas allein zum Stehen bringen zu wollen!
    Ich vermisse das Früher, in der man Möbel einfach kaufte und Lieferung und Aufbau selbstverständlich inklusive waren. Sicher gibt es heute so etwas auch noch, aber von dieser Preisliga bin ich weit entfernt. Und, außerdem: Wenn ich Möbel selbst zusammenbauen wollte, wäre ich schließlich Schreiner geworden, verflixtnocheins!

    [Antwort]

  5. prey sagt:

    Halloho!

    Ich liiiiebe es, Möbel zusammen zu bauen. Leider komme ich selten in den Genuss und alle, denen ich meine Hilfe anbiete, sagen immer danke, aber machen es dann selber und meckern rum, wie blöd das war. Und dann streiche ich auch noch gern und bohre Löcher in Wände und so Dinge. Bei mir wäre ja das erste gewesen, ENDLICH mal einen ordentlichen Akkuschrauber zu kaufen (bin auch Werkzeugbegeistert). Wünsche gutes Gelingen mit den Profis.

    Das ist bestimmt auch ganz nett, wenn man nur Anweisungen gibt und der Rest kommt von selbst. ;o)

    Viele Grüße!!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 4th, 2011 um 22:52:

    Ach, prey! Du auch! Bin ich denn hier die Einzige, die diese Puzzle in Größe XXXXXL nicht mag? Aber hey, im Tapezieren bin ich top und darauf freue ich mich sogar ein bisschen. Gut ist das Argument, hier Anweisungen zu geben und wenn’s irgendwo wackelt ist jemand anders verantwortlich. Gefällt mir!

    [Antwort]

Kommentar verfassen