Noch ganz sauber?

An die Hochzeitsfeier mit dem MamS erinnere ich mich, als wäre es vorletzte letzte Woche gewesen. Die vornehme Residenzgaststätte in Würzburg war noch die echte, alte Hofkellerei mit staubigem Stuck, etwas hochnäsigen Anzugkellnern, ehrwürdiger Erhabenheit und dem Flair, als ob gleich Mlle Marie Antoinette persönlich mit Reifrock und Puderperücke für ein Tete-à-tete mit Balthasar Neumann die Treppe hinaufschreitet und nicht die renovierte Hofkellerei in moderner Loungeoptik von heute. Es war ein rauschendes Fest und auch ohne distinguiert behusste Stühle wackelte der Schönbornsaal, ja, vielleicht gerade deshalb. Zur damaligen Zeit war die Idee von Stuhlhussen nämlich noch ganz tief in den Köpfen der noch nicht einmal geborenen Innenarchitekten vergraben.

Wir feierten tüchtig, auch mit den von vielen gefürchteten Spielen. Meiner züchtig berockten Mutti wurden in einem Spiel die Augen verbunden, ehe man sie unter dem Gelächter der Feiergäste über einen imaginären Parcours schickte mit dem Auftrag, über eine Reihe angeblich hintereinander aufgestellter Flaschen zu laufen, ohne eine umzuwerfen. Während sie also mit geschürztem Rock breitbeinig über gar nicht vorhandene Flaschen schaukelte, platzierte sich ein Herr mit einer Taschenlampe bewaffnet rücklings hinter ihr auf dem Boden, so dass sich meiner Mutti nach Abnehmen der Augenbinde der Eindruck aufdrängen musste, besagter Herr habe ihr mit der Taschenlampe während während der Darbietung aus bequemer Bodenlage die Gebärgänge ausgeleuchtet. Das hört sich nicht nur spaßig an, sondern war es auch.

Die 2-Mann-Combo, von meinem Vater leichtfertig nach Hörensagenempfehlung engagiert, punktete mit einem hohen Unterhaltungswert eher dadurch, angesagte Titel der Unterhaltungsindustrie nicht zu singen, sondern zu vollstrecken. Je schräger sie spielten und sangen, desto besser fanden wir das aber, was nicht zuletzt dem hinterhältigen Frankenwein und dem von meinem Vater gesponsorten Bierfässern in Hektoliterumfang geschuldet war.
Am Ende der Nacht lagen sich die Väter bierselig singend in den Armen, die Mütter von der vielen Aufregung um die Vermählung ihrer Kinder etwas derangiert und der MamS und ich wussten noch nicht, dass wir einen Berg aufgeblasener Luftballons zerpieksen mussten, um ins sehnlichst erwartete Bett zu kommen. Dass uns morgens um 5 der Sinn ausschließlich nach Schlafen stand, muss ich nicht betonen. Wir hatten eine unvergessliche, aber wohl nach heutigem Ermessen eher durchschnittliche Feier. Die Videocassette, die ich mangels Recorder schon Jahre nicht mehr anschauen kann, beweist dies.

Aus monetären Erwägungen heraus hatte ich mein Brautkleid geliehen. Viele meiner damaligen Freundinnen belächelten mich insgeheim. Niemals würden sie am Tag der Tage in einem Mehrwegkleid auflaufen. Lieber horteten sie das teure, gekaufte Stück jahrzehntelang auf dem Dachboden, als sich in einer gebrauchten Robe blicken zu lassen. Ich kam dafür billiger davon: Einzig das Schleiergebilde und die Handschuhe kaufte ich. Der Kopfschmuck gilbt allerdings in Tüten gewickelt im Keller vor sich hin und die ellenlangen Handschuhe liegen irgendwo im Schrank, weil ich sie für eine Faschingsparty aufbewahre, falls ich je zu einer Faschingsparty gehen würde. Ich bin nicht sicher. Vielleicht hab ich sie auch in den Altkleidersack gesteckt.

Heutzutage gibt es Wedding Planner, die gegen entsprechendes Salär nichts dem Zufall überlassen. Exquisiter Tischschmuck mit aus Teakholz geschnitzten, hawaiianischen Hibiskusblüten, uniforme Brautjungfernoutfits aus organischen Stoffen, die später das Mitternachtsbuffet bereichern, Ringkissenform (ja, liebe Heiratswillige, so etwas gibt es!), Umfang des gemeinsam durchzusägenden Eichenstamms oder die Anzahl der freizulassenden, weißen Tauben: Es gibt nichts, was der Hochzeitsplaner nicht planen könnte. Auch die Zeremonie auf zugigen Berggipfeln, eingezwängt in ein Fallschirmgeschirr oder im Taucheranzug ist möglich. Hauptsache, spektakulär, möglichst noch nie da gewesen und so originell, dass Nachbarn, Freunden und Bekannten vor Neid oder Bewunderung der Glückwunsch fast im Halse stecken bleibt.

Durch eine Annonce eines örtlichen Fotografen wurde ich auf eine neue Abart Variante aufmerksam. Natürlich kommt der neue Trend aus den US of A und erfreut sich auch hierzulande steigender Beliebtheit: „Trash my dress“ heißt das Zauberwort und immer mehr Fotografen bieten diese Leistung an. Zu diesem besonderen Hochzeits-Fotoshooting gehört es zwingend, zum Zwecke der Originalität und Einzigartigkeit der Verehelichungsfotos den feinen Zwirn zu schrotten. So wälzen sich die Teilnehmer hemmungslos an matschigen Gestaden beliebiger Gewässer, posieren auf gipsverschmierten Rohbauten, räkeln sich in frischer Farbe oder tanzen hemmungslos in sprudelnden Brunnen und ruinieren die Frisur, die die Hairstylistin am Morgen noch für viel Geld in ansehnliche Form gezwungen hat. Ich glaube nicht, dass ein final sand- oder ölschmodderiges Brautkleid auf dem Second-Hand-Markt noch allzu viel einbringt, aber das ist den zahlungskräftigen Brautleuten (bzw. den Eltern, die derlei Eskapaden üblicherweise bezahlen) wahrscheinlich sowieso völlig Banane. Hauptsache verrückt und die Fotos vom feuchten oder verdreckten Shooting sorgen ein paar Wochen für Gesprächsstoff. Ich meine, was zur Hölle soll sonst der Sinn hinter der mutwilligen Zerstörung sündhaft teurer Kleidung sein? Oder glaubt Ihr, dass Teerflecken da wieder rausgehen? Blight wedding statt white wedding? WTF?

Mein Kleid hingegen war, wie gesagt, nur geliehen. Zwar hätte ich mich in diesem, unter uns gesagt wunderhübschen Gewand ja auch auf der Kreuzung nach dem Oeggtor halbspastisch auf dem Asphalt wälzen oder im Frankoniabrunnen auf dem Residenzplatz im Ester Williams-Style die badende Venus imitieren können, aber dann hätte mich der MamS wahrscheinlich gleich am ersten Ehetag in die Füchsleinstraße Klinik einweisen lassen. Und das wäre ja dann doch ziemlich schade gewesen. Finde ich jedenfalls.

Euch einen trauten Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

4 commenti su “Noch ganz sauber?

  1. Hazamel sagt:

    Ja, irgendwie hat das Wreck my dress ziemlich überhand genommen. Vor ein paar Jahren war das noch ne tolle Idee. Aber mittlerweile macht das jeder.
    Ich weigere mich da viel mehr gegen Baumschmuserfotos 😉
    Kleid leihen ist heute, glaube ich, auch normal. Kenne da mehrere Paare, die gesagt haben, dass ihnen das zu viel Geld für einmal anziehen ist.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am März 3rd, 2012 um 17:39:

    Baumschmuserfotos finde ich auch nicht so toll. Aber es gibt doch wirklich tolle Fotos, ohne gleich die Klamotten zu ruinieren. Schrecklich! Bei Deinen Hochzeitsfotos wird aber der kleine Vader auf jeden Fall zu sehen sein, da bin ich sicher! Das ist doch auch ein Trend: Kleine Dinge im Bild verstecken, die mit dem Paar zu tun haben und später auf dem Bild gefunden und gedeutet werden müssen!

    [Antwort]

    Hazamel antwortet am März 5th, 2012 um 08:09:

    -lach- Lego-Darth-Vader-Manschettenknöpfe 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am März 5th, 2012 um 17:00:

    Zum Beispiel … 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen