Zieh doch aus, Du kleine Maus!

Weil ich eine nette Mutter bin, stehe ich auch an freien Tagen auf und bereite den Kindern und neuerdings auch dem Diäteten MamS ein schmackhaftes Pausenbrot. Über das Prädikat „schmackhaft“ allerdings lässt sich offenbar streiten. Nicht immer findet Zustimmung, was ich Dixie in die Box packe, was mich natürlich zum einzigen Lösungsvorschlag bringt: Dann mach’s dir doch einfach selbst! Natürlich: Nachsichtige Mutter, die ich auch bin, packe ich doch wieder die Brotzeitbox, damit das Kind überhaupt irgend etwas zwischen die Kiemen kriegt, bzw. sich beim Bäcker-Fastfood nicht den überteuerten Fettkram einschiebt.

Glücklicherweise liegt die wirklich problematische Zeit ja lange hinter uns. Langzeit-Leser amüsierten sich bereits über manch prä-, akut- und postpubertärpeinliche Vorstellung. Mit Geduld, Ausdauer, Verständnis und dem Herz am rechten Fleck überstanden wir alles. Aus Dixie ist eine tageslichttaugliche, gewissenhafte, zuverlässige und liebenswerte junge Frau geworden, die im Beruf fleißig, im familiären Haushalt aber eher faul zurückhaltend ist. Auch da schlägt sie sehr nach mir: Weil mir meine Mutter auch noch mit 17 jeden Wunsch von den Augen ablas, sah ich keine Veranlassung, auch nur eine einzige Mülltüte rauszubringen. Wie Dixie hatte schließlich auch ich einen kleinen Bruder, der derlei unzumutbare Aufgaben nach gutem Zureden oder etwas Bestechung gerne übernahm.

Irgendwann allerdings ist die Zeit gekommen. Joghurt. Schmelzkäse. Verbandskästen. Batterien. Sogar Stützstrümpfe. Alles hat ein Verfallsdatum und nach meiner Meinung gilt das auch fürs Zusammenleben mit erwachsenen Kindern.

Pünktlich zu ihrem 20. Geburtstag im Januar hielt ich es deshalb für angeraten, das Thema „Auszug“ aufs Tapet zu bringen. Dixie schien zwar überrumpelt und im ersten Moment auch gekränkt, wenn nicht sogar geschockt. Als ob ich sie loswerden wollte! Das stimmt allerdings nur zum Teil überhaupt nicht! Natürlich ist ein zusätzliches Zimmer, nur für mich allein (ja, das ist bereits beschlossen), ungemein verlockend. Aber für sie bedeutet ein Umzug nach Würzburg auch eine zeitliche Erleichterung. Statt um 18.45 Uhr mit dem Bus anzuschaukeln, könnte sie in der Stadt schon um halb 6 die Füße hochlegen. Taxikosten nach Discobesuchen wären Bagatellen. Und die Erfahrung, dass Wasserkästen nicht von selbst in Vorratskammern fliegen oder Kühlschränke nur nach vorherigem Einkauf und damit verbundenem Geschleppe gefüllt sind, wäre sicher prägend fürs Leben, um nur zwei Beispiele von sehr vielen zu nennen. Einen Umzug halte ich deshalb auch für ihre persönliche Entwicklung für von unschätzbarem Wert. Nach dem ersten Schreck war sie angetan von der Aussicht auf baldige, wirkliche Selbständigkeit.

Ohne Zwang oder Eile besahen wir nun den örtlichen Wohnungsmarkt, der durch den Status „Universitätsstadt“ bereits eine beträchtliche Ausdünnung und Hochpreisigkeit erfährt. Natürlich ist eine Maklervermittlung eine Alternative. 2,38 Monatskaltmieten Gebühr sind allerdings etwas, das wir lieber in Tapeten, Teppiche und Duschvorhänge stecken würden, deshalb meldeten wir uns auch vorrangig auf Anzeigen ohne Makler, die sich schon insgesamt an einer Hand abzählen lassen.

Über eine solche Begehung werde ich im nächsten Post ausführlich berichten. Es wird nicht schön. Soviel sei jetzt schon gesagt.

Euch einen komfortablen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Zieh doch aus, Du kleine Maus!

  1. Susanne sagt:

    Jaja, die Wohnungssuche. Ich kann davon auch ein Liedchen singen.. Man findet fast nur noch Wohnungen, die von Maklern angeboten werden. Und das nicht nur in WÜ-City!

    Euch (und besonders dem Töchterlein) wünsche ich ganz viel Glück..

    Die erste eigene Wohnung ist etwas Besonderes – da sollte schon möglichst alles passen!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am März 22nd, 2013 um 23:59:

    Das stimmt, Susanne. Ohne Makler ist es fast aussichtslos, wenn man nicht bereit ist, alles zu akzeptieren. Aber wir stehen ja noch am Anfang der Suche und ich bin immer so hoffnungslos optimistisch …

    [Antwort]

  2. Georg sagt:

    Wie angenehm war der soziale Wohnungsbau Ende der 1970er Jahre. Ohne Provison ein Appartement für mich als 17-jähriger für 250 DM warm. Das waren Zeiten! Kurz danach zog ich allerdings um, und dann gab es nur noch Altbau mit Außenklo und ohne Bad.

    Da wünsche ich euch mal viel Glück!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am März 23rd, 2013 um 00:04:

    Ja, Georg, so in der Kante zahlte ich auch in der Stadt, 300 waren’s, soweit ich mich erinnere. Und was war das toll!
    Wir gingen danach halt aufs Land und dann noch etwas weiter aufs Land. Es ist wirklich schön hier, bezahlbar und allem pipapo, aber halt doch einfach verdammt weit weg.

    [Antwort]

  3. DayLight sagt:

    owei ! Viel Glück bei der Suche !

    Gibts nix dööferes als Wohnungssucherei..

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am März 23rd, 2013 um 00:05:

    Du kennst das auch, gell? Danke, vielleicht wird’s vor Dixies Dreißigstem ja noch was 😉

    [Antwort]

  4. yeow sagt:

    Wir haben der Makelei versucht ein wenig vorzubeugen.
    Die Kinder haben zur Taufe von der Verwandschaft Geld geschenkt bekommen und von diesem haben wir in der von der Familie meiner Frau bevorzugten Wohnungsbaugenossenschaft Anteile gekauft. Das hatte den Vorteil, das für die minderjährigen Mitglieder keine zusätzlichen Bearbeitungsgebühren zum Eintritt bezahlen musten und es hat bei einer eventuellen Wohnungssuche in der Genossenschaft den Vorteil, das derjenige den Zuschlag für eine Wohnung erhält, der die niedrigste Mitgliedsnummer hat. Und die unserer Kinder ist beim Auszug mindestens 18 – 20 Jahre alt und somit fast unschlagbar.

    Hier in der Gegend gibt es Wohnungsbaugesellschaften (GAGFAH und ähnliches) sowie Genossenschaften, die ihre Wohnungen ohne Makler in Eigenregie anbieten. Oftmals sogar ohne einen Auftritt beim Immoscout. Versucht doch die mal ausfindig zu machen. Da fallen dann auch keine Maklergebühren an, sondern „nur“ Mietkaution bzw. Genossenschaftsanteile, die aber für so kleine Wohnungen in der Regel erheblich niedriger liegen, als der Anteil für den Makler plus Kaution.

    Wir haben hier auch einige Neubaugebiete, die von einer Gesellschaft bewirtschaftet werden und deren offene Wohnungen stehen manchmal nur an einem Schwarzen Brett in der Nähe des Vermietungsbüros.

    Viel Glück bei der Suche.

    Yeow

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am April 15th, 2013 um 11:03:

    Ah ja, die Gagfah hat hier auch Wohnungen. Ich hab gleich nachgesehen, es war zwar gerade nichts dabei, ist aber eine weitere Möglichkeit, danke für die Idee.
    Das mit den Genossenschaftmitgliedschaft seit Geburt ist wirklich ein prima Einfall gewesen. Wenigstens diese Sorge seid ihr damit ja fast los!
    Tatsächlich klappern wir hier fast täglich alles mal ab. In online-Zeiten ist dies ja zum Glück keine große Sache mehr.

    [Antwort]

Kommentar verfassen