THINK!

Auch an Tagen, an denen ich nicht weiß, wo oben oder unten ist,

upsidedown

winkt doch irgendwann der Feierabend mit Zeit für die schönen Dinge des Lebens, Wein, MamS, Gesang und Hirnerbauung der buchstäblichen Art.

Die alte Tradition des hier in den vergangenen Jahren arg vernachlässigten Think!-Rätsels für die Freunde des gepflegten Wortdenkspiels möchte ich allmählich wieder aufleben lassen. Zum Wiedereinstieg gibt es heute ein schelmisches Exemplar der nicht ganz so anspruchsvollen Sorte:

Welcher tierisch klingenden „Speise“ können sich auch Veganer hemmungslos bedienen?

Der MamS als Probegruppe meint, die Antwort sei weit hergeholt. Für Euch sturmerprobte Ratefüchse dürfte die Antwort aber doch kein Problem darstellen.

Sachdienliche Hinweise, Lösungsvorschläge, die Lottozahlen oder Grüße an die Omma können ab sofort in die Kommentare platziert werden! Als Einsendeschluss habe ich den 7. November, 19.00 Uhr 21.00 Uhr vorgesehen; vorher komme ich vor lauter Arbeit und aushäusiger Vergnügungen nämlich voraussichtlich zu nichts.

Hautnei!
moggadodde

*NEU*NEU*NEU*: Jetzt mit Tipp in den Kommentaren!

Flattr this!

GRENZen erLEBEN

„Erlebnisausstellung“ ist eine Bezeichnung, die sich im Zusammenhang mit Depression und Schizophrenie vielleicht etwas flapsig anhört, aber nichts anderes erwartete uns heute bei der Veranstaltung „GRENZen erLEBEN“ des Würzburger Erthal-Sozialwerks, initiiert, um Angehörigen oder Freunden und Bekannten einen Hauch der Belastungen zu geben, denen die Betroffenen selbst ausgesetzt sind. Akzeptanz und Verständnis für diese Arten von Erkrankung ist ja leider noch immer nicht sehr weit verbreitet.

Mittels Selbsterfahrung und aktiver Auseinandersetzung wird Nichtbetroffenen in zwei „Erlebnisräumen“ durch verschiedene Reize eine völlig andere Form der Information und Aufklärung ermöglicht.

Der Raum „Depression“ stellte eine düstere, schmale Kabine dar.

IMAG2407_1

Ich setzte mich an den Anfang dieses Schlauchs auf ein Kissen am Boden. Per Kopfhörer wurde ich mehrere Minuten mit depressiven Aussagen einer brüchig klingenden Stimme bombardiert, die sich immer wiederholten. Die Stimme forderte mich irgendwann auf, am Tisch am anderen Ende das letzte erinnerbare, schöne Erlebnis niederzuschreiben. Aufstehen konnte ich durch die vorher angelegte Bleiweste nur schwer, das Aufschreiben gelang aber. Nur 10 Minuten genügten und ich wusste ja, es ist gleich vorbei. Depressive Menschen sehen da noch lange kein Licht am Ende des Tunnels.

Der Raum „Schizophrenie“ hingegen war mit Einkaufsregalen bestückt. Wir wurden wieder mit Kopfhörern ausgestattet und hatten die einfache Aufgabe, eine kurze Einkaufsliste abzuarbeiten. Supermarkttypische Geräusche wurden von Flüsterstimmen begleitet, die vor diesem oder jenem Produkt warnten. Urplötzlich waren „Angestellte“ mit weißen Kitteln im Raum, die uns „Kunden“ im Schlenderschritt begleiteten. Mal sahen sie uns durch ihre schwarzen Sonnenbrillen direkt an, mal wendeten sich wieder ab, sie nahmen bereits hineingelegte Artikel aus dem Wagen, legten andere hinein. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren, überprüfte dauernd die Liste, erschrak, wenn lautlos wieder ein Kittelmann hinter mir auftauchte und fand den verdammten Klebestift von der Liste nicht in den Regalen. Langsam spürte ich Aggressivität aufsteigen. Diese vielen Stimmen im Ohr. Die Typen, die wechselweise nervten, Angst machten und meinen Einkauf boykottierten. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie das jemand erlebt, der diese Menschen für real hält, für bedrohlich, obwohl sie nur in seinem Kopf existieren!

Jeder „Kunde“ erzählte danach, wie er die Situation erlebt habe. Die Angaben deckten sich ziemlich. Fehlende Konzentration, Furcht, Aggressivität. Abgeschlossen wurde die Erlebnisausstellung von zwei Filmen, in denen Betroffene ausführlich ihr Erleben von Depression und Schizophrenie.

Ein eindrucksvolles Erlebnis. Nicht schön, aber lehrreich und empfehlenswert, sollte in Eurer Gegend einmal ähnliches angeboten werden.

Nachdenklich
moggadodde

Flattr this!