„Franggnstein“ – Theater am Schützenhof!

Endlich Sommer! Endlich wieder Sommertheater am Schützenhof! Der schönen Tradition folgend durften wir vom Würzburger Blogger- und Twitterstammtisch der Generalprobe des neuen Stücks „Franggnstein“ beiwohnen, das die weltberühmte Geschichte von Mary Shelley ins mehr oder weniger beschauliche Würzburg von Balthasar Neumann und Julius Echter transplantiert und ihr damit ganz neues und unwiderstehlich komisches Leben einhaucht.

Leben einhauchen will auch der fränkische Franggnstein, nämlich der zusammengebastelten Kreatur, geschaffen eigentlich zu dem Zweck, der Frau des Hauses in der Küche zur Hand zu gehen – Tochter Astrid Penelope hat dazu nämlich gar keine Lust; sie geht lieber ihrem „Babba“ bei seinen nutzlosen Erfindungen zur Hand. Ja, Hände und der ganze große Rest müssen ja auch besorgt werden, zu meinen persönlichen Höhepunkten des Stücks gehört die Einkaufsszene, denn irgendwo müssen Glieder und Hirn ja herkommen!

Stück um Stück wird zusammengefügt, was nicht zusammen gehört, bis schließlich unter viel Gedöns und Krawumm ein Monster das Licht der Bühne erblickt, wie es der gemeine, mit Freundlichkeit ja eher fremdelnde Franke bis dahin noch nicht gesehen hat.

Franggnstein_GP_20150708-302

Herrlich auch die musikalischen Abschnitte: Birgit Süß, Georg Koeniger, Heike Mix und Martin Hanns tragen wie Kopf auf Hals passende, bekannte Stücke mit neuen, urkomischen Texten und einer Inbrunst vor, dass es eine wahre Freude ist.

IMAG3371

Ich möchte hier nicht zuviel verraten, ein wenig mehr Einblick gibt der Vorbericht der Main-Post. Dass der Besuch des „Franggnstein“ sich nicht nur lohnt, sondern sogar dringend anempfohlen wird, ist somit klar wie Formalin.

Karten für dieses köstliche Vergnügen können hier bestellt werden und jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, dürfte die Premierenvorstellung gerade eben zu Ende gegangen sein.
Bleibt mir nur noch, dem Ensemble einen weiter stabilen Sommer zu wünschen, damit sich bis zur letzten Vorstellung am 15. August möglichst viele Zuschauer mit dem „Franggnstein“ amüsieren können.

Hingehen!
moggadodde

Flattr this!

Heißa Sommer!

Annelie hat uns fest in ihren schweißnassen Fängen, solange aber die Feuchtigkeit wenigstens in der Luft niedrig ist, habe ich damit fast keine Probleme. Dafür, dass der arme, kleine Hank heute Nachmittag noch ein Fußballturnier bestreiten muss, bedaure ich ihn sehr, er sich selbst im übrigen auch. Ich hatte ihm zuliebe auf eine Absage spekuliert, die aber ausblieb und der MamS meint, die Kerle stünden „voll im Saft“ und könnten das ab. Er selbst hat justament zu diesem Zeitpunkt einen Zahnarzttermin und angesichts dieser Umstände bin ich der festen Meinung, dass ich es heute am besten getroffen habe.

An einem freien Tag genieße ich nach Kräften. Überschaubare Bewegungen, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, innen wie außen: Die üblichen Tipps für derlei Temperaturen beherzige ich ja auch außerhalb von Hitzewellenzeiten nach Kräften. Frau ist ja schließlich der Taufrische einen Augenblick entwachsen.

Apropos alt: Kennt Ihr noch den Werbeslogan, den ich hier

IMAG3305_1

nachgestellt habe?

Sommerfrische Freuden wünscht
moggadodde

Flattr this!