Auf die Plätze, fertig, Verlosung!

Vor vielen Jahren durfte eine dicke, gelbe Keramikgans mit abnehmbarem Kopf unsere Spardose sein. Wann immer sich ein 5 Mark-Stück in unseren Besitz verirrte, fütterten wir die Gans damit und weil sie einen wirklich dicken Bauch hatte und die Zeiten andere waren, verfügten wir nach „Schlachtung“ über ein hübsches Sümmchen, das wir in irgendetwas Schönes investieren konnten. Nebenbei zusammengesammelt, tat der Einwurf nicht besonders weh und ich erinnere mich noch an das hohle Geräusch, wenn die ersten, neuen Heiermänner in die noch unbedeckten Innereien der Gans fielen: Bis zur nächsten Leerung würde es nun wieder ein Weilchen dauern.

Die DM ist lange tot und nach vielen Jahren bin endlich auch ich so weit im Euro daheim, dass die Umrechnerei, die ich lange nicht aus dem Kopf bekam, inzwischen passé ist. Mangels Heiermännern sammeln wir heute 1-, 2- und 5 Cent-Münzen, weil sie am leichtesten zu entbehren sind. Ich selbst habe immer ein paar im Portemonnaie und freue mich über die Erleichterung mancher Kassierkraft, die mit klammer Wechselgeldkasse kämpft. Der MamS aber sammelt akribisch jede Münze und wirft sie in unser neues Reservoir. Er mag sie nicht, die „Indianer“, wie meine Oma sie nannte, sie beschwerten den Beutel, verzögerten den Zahlvorgang und er könnte gut darauf verzichten. Mit dieser Meinung steht er nicht allein: In seiner Altersgruppe spricht sich die Hälfte für die Abschaffung von 1- und 2 Cent-Münzen aus (wobei die Zahl von mageren 1000 Befragten ja nicht allzu aussagekräftig ist). Auch wenn es bis zur Abschaffung noch dauern dürfte: Der Cent ist angezählt.

Wir haben die Sammlung für diesmal beendet, damit ich das Teil unfallfrei zur Bank bringen kann. Niemand hat nämlich Lust, so viel Kleingeld aus dem Fußraum eines Autos zu klauben. Wollten wir zunächst, wie üblich, den Inhalt bei einem Restaurantbesuch auf den Kopf hauen, hatte ich diesmal eine andere Idee.

Wie überall wurde auch in meinem Geburtsviertel Zellerau in Würzburg ein Zelt für die Unterbringung von Flüchtlingen errichtet. Froh und stolz bin ich, dass die Zellerauer und Würzburger sich dort engagieren, bei all dem Schmutz, dem entsetzlichen Hass, der unsäglichen Unflat, der andernorts über Menschen ergossen wird, lässt das wieder Mut schöpfen. Hilfe vor Ort ist noch viel wichtiger als Stellung beziehen, auch in kleinen Unterhaltungen, wie sie sich derzeit täglich ergeben und Handlungen (vor fast genau 2 Jahren bereits hatte ich ja ein entsprechendes Erlebnis).

Ich werde den Inhalt dieses Glases auf ein Spendenkonto überweisen, das die Pfarrei Hl. Kreuz für das Zellerauer Flüchtlingszelt eingerichtet hat. Es dürfte nicht allzu viel werden und hier kommt Ihr ins Spiel:

Ratet, wieviel Geld in dieser Vase steckt:

IMAG3662_1

Sie wiegt jetzt 4,9 kg, es befinden sich 1-, 2-, 5- und einige 10er, 20er und 50er-Münzen darin, als Referenzgröße habe ich Hanks 46er Fußballmauken angelegt (Anspielungen auf derzeit kursierende Zahlen als Spielerablösesummen sind rein zufällig).
Für jeden, hier eingehenden Kommentar sattle ich bis zu einem mir selbst gesetzten Höchstbetrag drauf, wer mit seinem Kommentar der tatsächlich enthaltenen Summe am nächsten kommt, erhält als ersten und einzigen Preis eine Tüte Colafläschli erlesene Süßwaren plus ein persönliches, in schönster Handschrift selbst fabriziertes Gewinnzertifikat.

Am nächsten Montag, dem 7. September, bringe ich das Glas zur Bank. Dann wird abgerechnet!

Schätzt!
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

21 commenti su “Auf die Plätze, fertig, Verlosung!

  1. Hazamel sagt:

    22,13€ tippe ich mal

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 1st, 2015 um 22:09:

    Wer weiß … Mehrfachteilnahme ist übrigens nicht ausgeschlossen 🙂

    [Antwort]

    Hazamel antwortet am September 1st, 2015 um 22:21:

    22,14…22,15…22,16

    Nein, ich stehe zu meinem Wort. 😀

    [Antwort]

  2. Tandzi sagt:

    19,19€ 🙂

    [Antwort]

  3. Winnie sagt:

    30,24 Euro

    [Antwort]

  4. Crazyphysio sagt:

    26.28€ ::D

    [Antwort]

  5. Tschuulie sagt:

    45,21 Euro 🙂

    [Antwort]

  6. tomfahrenkett sagt:

    18,75 € 🙂

    [Antwort]

  7. Billie sagt:

    25 Euronen

    [Antwort]

  8. dasaweb sagt:

    33,96€

    Allerdings ist das Problem das unbekannte Leergewicht der Vase, denn die angegebenen 4900g scheinen mir das Gewicht incl. Vase zu sein. Ich hab das Vasen-Gewicht mal (analog zu einer ähnlichen IKEA-Vase) mit 1150g angenommen.

    Eine weitere Annahme von mir war, dass es lediglich 15 von den 10ct-Münzen und 10 von den 50ct-Münzen in der Vase gibt (immerhin kamen die ja nur versehentlich in die Vase). Von 20ct-Münzen war nicht die Rede, die hab ich also mit 0 angesetzt.

    Dann weiß man zum einen die Masse der einzelnen Münzen, und zum anderen kennt man auch ihre „natürliche Häufigkeit“ anhand der bisherigen Auflagen (ich hab nur die deutschen Auflagen genommen, noch so eine Näherung…). Die Annahme, die man hier reinstecken muss ist, dass diese Häufigkeit sich auch in der Vase niederschlägt. Für anderen Annahmen bräuchte man psychologische Gutachten, die hatte ich jetzt nicht bei er Hand.

    Wenn man das alles zusammennimmt kommt man eben auf die 33,96€. Falls ich falsch liege würde mich schon interessieren, welche meiner Annahmen mir den Sieg gekostet haben 😉

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 2nd, 2015 um 19:43:

    Herrlich! Eine fast wissenschaftliche Abhandlung! Für diese Mühe hast Du Dir, sollte es nicht zum Sieg reichen, auf jeden Fall einen Trostpreis verdient. Ich werde die Bankfachkraft fragen, ob sie mir mitteilen kann, wie die Stückelung des Einwurfs war und auch das Glas nach Leerung wiegen.
    Ich denke, der Abnutzungsgrad der Münzen kann für präzise Berechnungen ebenfalls eine Rolle spielen und könnten letztendlich das Zünglein an der Geldwaage sein 😀
    Ich mag es fast nicht sagen, aber es sind tatsächlich auch 20er im Glas. Da hat die Spielleitung übel gepfuscht und wird sofort entsprechend zusammengestaucht. Ich hoffe, dieser Fauxpas hat keinen Einfluss auf die psychologische Auswertung 😀

    [Antwort]

    dasaweb antwortet am September 2nd, 2015 um 21:43:

    Das mit den 20ern ändert natürlich alles!

    Ne, vermutlich nicht… Bin gespannt, wie gut die Berechnung hinkommt, wenn das Gewicht der Vase bekannt sein wird.

    [Antwort]

    dasaweb antwortet am September 2nd, 2015 um 22:10:

    36,69€. Hab nochmal die 20er mit einbezogen. Das Problem ist bei den von mir nur geschätzten 10ern, 20ern und 50ern, dass die das Ergebnis natürlich maßgeblich beeinflussen. Man steckt einfach nicht drin…

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 2nd, 2015 um 22:17:

    Ich bin auch gespannt!

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    Ihr seid toll! Weiter so!

    [Antwort]

  10. Kathi sagt:

    45,57 Euro 🙂

    [Antwort]

  11. […] und Süßkram erwarten den, der errät, wie viel Münzen sich in Moggadoddes Sammelvase befinden. Bis Montag kann man noch raten — oder wie manche […]

  12. […] Gewinner des Kalenders ist Daniel von dasaweb.de. Der Glückspilz hat im Sommer auch schon bei Moggadodde eine Tüte Colafläschli abkassiert. Ihm sei deswegen aber nicht weniger zu dem Gewinn […]

Kommentar verfassen