Mourning Glory

„Ach, Lini*!“, nölt der MamS und reibt an seinem Oberhemd. Missmutig deutet er auf einen centgroßen Tomatensoßenfleck in Brusttaschenhöhe. „Uppsi, hab ich wohl übersehen!“, antworte ich, die Tatsache, dass ich das bügelfreie Hemd aus der Waschmaschine uninspiziert auf dem Kleiderbügel trocknen und dann direkt in den Schrank wandern ließ, nicht sonderlich erwähnend. Dass er das doch jetzt anziehen wollte, klagt er. Und dass das jetzt seine Outfitpläne verhagelt.

Sorgte ein derartiger Dialog bereits tagsüber für ein möglicherweise kritisches Beziehungsklima, so birgt er morgens um halb 6 zumeist pures Dynamit.

Morgens um halb 6 ist die Welt nämlich nicht in Ordnung, sondern nur die Nacht vorbei. Seit langem schlafe ich, früher die größte Schlafmütze auf diesem Planeten, nicht nur schlecht, sondern miserabel. Es mögen gute 4 Stunden sein, die ich netto schlafend verbringe, in stetem Wechselspiel mit Klogängen, Umherwälzen und in-die-Dunkelheit-Starren. Wenn ich aufwache, ist das nicht, wie früher, ein dröges „Verdammt, was für ein Tag ist und wo bin ich überhaupt“-Aufwachen, sondern eine feurige „Gebt mir eine Axt und ein paar Scheitli und ach, den Baum reiße ich auch gleich raus!“-Munterkeit. Inzwischen habe ich mit damit aber arrangiert.

Manchmal, wenn ich besonders lange wach liege, schaue ich mir bei Napflix.tv, der Siesta-Plattform mit den langweiligsten Youtube-Videos, tranquilizierende Clips an. ASMR, die Flüsterentspannung? Wirkt bei mir nicht beruhigend, sondern macht mich kribblig und aggressiv. Ein Mann ordnet die Briefmarken seines Vaters? Schon besser. Klingonisch lernen? Will ich nicht.
Am besten entspanne ich in der Nacht mit der einstündigen Aufzeichnung der japanischen Monopoly-Championships. Ich muss gar nicht hinsehen. Das geschäftige Gemurmel in einer mir völlig unbekannten Sprache beschert Phlegma auf höchstem Niveau, goldrichtig in einer insomniösen Nacht!

Dass ich mit so wenig Schlaf existiere bedeutet aber nicht, dass ich morgens auch gut gelaunt bin. Das bin ich nie, weshalb eine frühmorgendliche Kommunikation normalerweise nicht stattfindet, ohne dass meine innerlichen Truppen mobil machen. Aber heute finde ich es so saukomisch, dass sich der MamS an diesem Tomatenfleck hochzieht, den er immerhin höchstselbst auf die Brust kleckerte, als er letztens in cäsarischer Halbliegendposition von der Lasagne naschte, UND MICH HIER NOCH ANMACHT!? Lächerlich!

Er holt sich also ein anderes Hemd, aber schon wieder höre ich Gepolter: „LINCHEN*! Was zum Teufel hast Du mit der Hose gemacht?“, greint er, reißt am Stoff herum und versucht verzweifelt, die Hose zu schließen. Ich schaue ihn an und kann nicht mehr an mich halten. Schallend lache ich los, so laut, dass der kleine Hank besorgt aus dem Bett kriecht. Ich lache wie schon lange nicht mehr, vielleicht höre ich mich auch etwas irre an, aber das ist das komischste Bild seit langem! Prustend eröffne ich: „Sieht echt scheiße aus. Kannst vielleicht mal meine Jeans ausziehen?“

Mag sein, dass ich bei der Wäsche gerade etwas flatterhaft bin. Kann aber auch sein, dass ich wegen des wenigen Schlafs langsam durchdrehe.

Highter highter
moggadodde

* Ja, der MamS beliebt mich derzeit so zu rufen. Ich hatte schon sehr viele Kosenamen, auch schlimmere.

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

4 commenti su “Mourning Glory

  1. Wortmischer sagt:

    Whoa! Also ich sag mal so: Als ich einst noch am gemeinsamen Familientrog saß und aß, wäre ich gar niemals nie nicht in die Verlegenheit gekommen, meine Herzdame Schmerzdame wegen eines Fleckes auf Hemd oder Hose zu maßregeln anzumachen anzutexten. Ein „Ach, Lini*!“ hätte die drei Tore zur Hölle aufbrechen, eine Ork-Armee aufmarschieren und mich der Spinne Kankra zum Fraß vorwerfen lassen.

    „WENN DU DICH SCHON ANSABBELST, DANN SCHMIER GEFÄLLIGST DAS REI AUS DER TUBE SELBST AUF DEN FLECK!!!“

    So eine Antwort, eventuell noch mit einer Axt in der Hand und über die Schulter, die hätt ich erwartet. – Also Chapeau für die nonchalante Reaktion auf des MamSens Vorwurfshaltung.

    ~

    *) Natürlich in angepasster Namensvariation!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Februar 6th, 2017 um 16:54:

    Möglicherweise wäre es vor einiger Zeit tatsächlich zu Ausschreitungen gekommen, die der von Dir beschriebenen Situation als 1:1-Vorlage hätten dienen können, lieber Wortmischer! Vielleicht liegt es daran, dass meine Energie des nächtens in heftige Schwitzattacken fließt (sic!) und damit nicht mehr für ein zackiges 6 Uhr-Gefetze reicht? Ist dies bereits die berühmt-berüchtigte Altersmilde? Vielleicht war deine Schmerzdame noch nicht soweit?
    Sei’s drum, ich büße ohnehin, weil ich den verfluchten Fleck auch nach Chemiebad nicht entfernen konnte; ich werde das Stück wohl der Tonne anheimgeben und natürlich trotzdem künftige Lasagnegelage entsprechend Finger-in-Wunde-mäßig zeigefingrig kommentieren müssen!

    [Antwort]

    Wortmischer antwortet am Februar 6th, 2017 um 19:23:

    Hihi, Finger in die Lasagne-Wunde. Das sind die kleinen Freuden des Lebens \o/

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Februar 7th, 2017 um 06:12:

    Genau, auch kleine Freuden summieren sich 😀

    [Antwort]

Kommentar verfassen