Sunday, Bloody Sunday

Der MamS quengelt ja schon lange: Er wollte sooo gern mal wieder. Es wäre doch schon lange her? Man käme ja gar nicht mehr zusammen. Er wolle doch und warum ich denn nicht?! Heulzetermordio etc.pp.

Es geht um Sport. Nicht um Horizontalsport oder sonstige, sexualpraktische Spielarten, um das klar zu stellen. Und ich muss schon zugeben, ja, in dieser Hinsicht bin ich ein wenig träge, und das erst nicht seit kurz, sondern seit schon sehr lang.
Vorbei sind die Zeiten jahrelanger, wöchentlicher Ertüchtigung auf dem Squashcourt. Weiß eigentlich noch jemand, was Squash ist? Man drischt einen kleinen Ball mit einem Schläger gegen Wände. Es treibt Schweiß. Es ist entsetzlich. Und es ist hervorragend geeignet, Aggressionen (Chef), Ärger (Familie) oder Wut (Weltlage) auf diesen kleinen Ball zu komprimieren und alles so dermaßen massiv zu Klump zu hauen, dass man danach weinend über seiner Apfelschorle hängt und weiß, der nächste Tag wird nicht besser, aber ja, immerhin zurückschlagen könnte man jetzt.
Es gibt schon lange keinen Squashcourt mehr in Würzburg, der letzte brannte ab (ich war’s nicht!) und ward nie wieder hergestellt. Seitdem ruhte meine Fitness auf Tiefsee-Niveau. Bis der MamS eben immer dringlicher nölte.

Als Frau in den besten Jahren weiß ich genau, wann ich einlenken muss. Und so besorgte ich vor Wochen für den Anfang Nordic Walking-Stöcke, neue Schuhe und Outfit. Und dann legten wir los. Durch die Wälder trabten wir, ich voran (in der Ebene) oder hintan (am Berg, Kackkippen!). Aber immer strahlte die Sonne durch Wipfel und Föhrenspitzen, dass es eine Wonne war. Kilometer oder Entfernungen spielten keine Rolle mehr, einzig das Laufen zählte und es war schöner, als befürchtet. Bis heute.

Ich war hibbelig. Gestiefelt und gespornt trieb ich den MamS an, doch endlich von der Gestrüppschneiderei im Garten abzulassen und mir in die Wildnis zu folgen! Eine schöne Strecke hatte ich ausbaldowert, Adrenalin fraß sich bereits kochend durch Adern und Venen. Ich war heiß!

Nunja. Gleich zu Beginn des anvisierten Geläufs befindet sich eine Anhöhe, der ich bereits kriegerisch ins fiese Antlitz blickte. Und als ich so starrte und visierte, schob sich eine von einem feindlichen Trecker gefurchte Kerbe unter meinen Fuß. Ich stürzte, machte mich lang und und wusste gleich, dass es das für heute war mit der ersehnten Ertüchtigung. Müßig, auf meine Hand zu sehen, dieser Ausritt war gelaufen, soviel war klar.

Der MamS feixte. Kopfschüttelnd. Und in diesem Augenblick hätte ich ihn ohrfeigen können. Ich meine, gut, ab und zu benehme ich mich missgeschicklich. Vielleicht eine familiäre Disposition? Aber auch wenn ich gleich wieder auf den Beinen war und mir ein tapferes „Ist nicht so schlimm! Aber ich muss erst mal den Dreck rauswaschen!“ abpresste, hätte ich ein wenig Besorgnis gewünscht. Ein „Geht’s Dir gut?“. Ein „Kann ich was tun?“ Ein irgendwas! Aber er machte kehrt, trabte kopfschüttelnd und spottend vorbei, checkte daheim erstmal meinen Tetanusimpfstatus (aktuell!). Seine Prophezeihung liegt übrigens irgendwo zwischen einer Woche AU und Amputation.

Daheim desinfizierte und verarztete ich das Malheur. Erst als ich mich auf der Wiese zu einem Sonnenbad niederließ, entdeckte ich den geschwollenen Knöchel. Und das aufgeschürfte Knie. Verdammt!
Ich warf mir zwei Ibus in den Schlund und drückte ein Coolpack aufs Gelenk. Und natürlich machte ich weiter, als wäre nichts passiert, während die Hand pulsiert und der Knöchel klopft. Sowas wirft mich nicht um. Aber nicht zu jammern heißt nicht, dass es kacke ist. Da herrscht Gesprächsbedarf!

Ich bastelte eine Gänseblümchenkette in der wunderbaren Sonne

und dachte darüber nach, ob die VHS wohl einen Empathiekurs anbietet. Ich wüsste jemanden, der dringend Nachhilfe braucht! Und ich würde so gern wieder Squash spielen! Wegen Aggression und so!

Tapfere Grüße
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

2 commenti su “Sunday, Bloody Sunday

  1. Mirko sagt:

    Autschn!
    Erinnert mich an einen Fahrradausflug mit meiner damaligen Zukünftigen, als wir uns auf einem frisch gesplitteten Waldradweg in voller Fahrt zu nahe kamen und die Drahtesel sich verhakten: Freiflug über die Lenker und bei mir ein Ellbogen mit ähnlicher Wunde wie bei Dir an der Hand. Ich leide mit Dir! Womit jetzt aber einmal mehr bewiesen wäre: „treib Sport oder bleib xund!“.
    Andererseits: das mit der Aggression ist natürlich ein Argument….
    Probiers mal mit Bogenschiessen. Ist voll entspannend obwohl doch anstrengend. Aber unendlich befriedigend, wenn man voll auf die Zwölf, äh…10 trifft. Je nachdem, was man grad vorm geistigen Auge hatte. Immerhin muss man sich da nicht abhetzen und Pfeile suchen an der frischen Luft hat auch was.

    Gute Genesung und liebe Grüsse!

    P.S.: unsere Stöcke fürs Fröschesuchen fallen mir im Keller immer wieder mal entgegen und die Kondomhosen, die ich mir damals gekauft hatte, trau ich mich ohnehin nicht mehr anzuziehen…

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    Danke, Mirko. Ja, Splitt ist Teufelszeug! Bogenschießen… ich sah’s zuletzt bei den Olympischen Spielen. Diese Bögen sind reinste Wunderwerke! Da braucht’s aber auch fürs Hobby hübsche Muckis in den Oberarmen. Ich glaube, ich bleib entspannungssportlich beim Minigolf. 😀
    Kondomhosen (!) sind doch praktisch, weil sich nur noch schwer eine Zecke unters Beinkleid schmuggelt! Wichtig!

    [Antwort]

Kommentar verfassen