Die flambierte Frau

55 Euro, so die Ansage des MamS, habe er dabei, schlug sich bezeichnend auf die Hemdbrusttasche und für den heutigen Einkauf „muss das reichen“. Munter durchstreiften wir die Gänge, fügten dies und jenes der ursprünglich kommod gehaltenen Einkaufsliste hinzu, packten bedenkenlos Pesto calabrese und grüne Bohnen, Bodylotion und eingelegte Champignons in den Wagen und angesichts des nicht eingeplanten Umfangs ging uns auf, dass das mit dem heutigen Budget wohl knapp werden würde. Weil uns vom lieben Gott, soweit mir bekannt, nur ein Leben geschenkt wurde und getreu dem Motto „Man gönnt sich ja sonst nix“ war vom MamS schleunigst der Entschluss gefasst, Kartenzahlung sei für diesen Einkauf ja immer noch möglich und unbesorgt steuerten wir die Kassenzone an, die, wie der toom insgesamt, am Samstagnachmittag selbstredend gut frequentiert ist. Großmäulig kündigte ich dem MamS an, dass heute einige Viktualien sowie meine höchstpersönlichen, kosmetischen Notwendigkeiten auf meine Karte gingen, weil frau verdient ja selbst … Ich placierte also „meine“ Einkäufe aufs Band und dann, per Warentrenner separiert, den Rest. Ich zückte mein Mäppchen mit den inzwischen sicherlich 20 Karten, OBI, Strumpflädle, IKEA, Gesundheitskarte, Videothek, ATU etc.pp. Meine Scheckkarte fand sich bedauerlicherweise nicht und nun erinnerte ich mich dunkel, dass diese im heimischen Flur im „Sammelkasten für alles“ herumdümpelte. Naja, nicht weiter schlimm, dache ich, muss der MamS halt mit seiner Karte aushelfen und entfernte den Warentrenner. Während die Kassendame Doris fleißig weiter scannte, sagte der MamS, ich solle ihm doch mal seinen Geldbeutel reichen. Ich arbeitete mich immer hektischer werdend durch meine wirklich große Handtasche um festzustellen, dass dieser darin nicht zu finden war. Weil der MamS während des Einkaufs die Absicht, mit Karte zahlen zu wollen, hinausposaunte, ging ich davon aus, dass ER diese auch am Mann trüge. Am Mann waren allerdings lediglich die 55 Euro, die wir nun der Kassiererin auf den Tresen legten und mit zunehmend ins flammende Rot changierenden Backen berichteten wir, nicht mehr dabei zu haben. Inzwischen war sie mit ihrem Gescanne bei ungefähr 20 Euro angekommen und gemeinsam pflückten wir nun die für uns abgewogenen Fleisch- und Käsewaren und weitere, verderbliche Waren heraus. „Den Rest müsse se halt nachert widder neibring“ verkündete Doris und wie Schulkinder standen wir da und nickten, während sich der vormals flammende Teint unserer Gesichter in Richtung gegrillte Paprika verändert hatte. Ich packte unseren Einkauf kopfschüttelnd ein, der MamS fummelte an den im Wagen deponierten Einkaufstaschen herum, als er plötzlich seinen Geldbeutel mit Karte aus einer dieser Taschen zog. „Ach ja, den hab ich ja vorhin noch da rein“, sagte er und nun schüttelte Doris den Kopf, während ich mir glühend vor Scham an die Stirn schlug und um ein Loch im Boden betete, in das ich mich umgehend stürzen wollte! Wir zahlten also schließlich 65 Euro mit Karte des MamS, der wohl so langsam in die wunderlichen Jahre kommt. Wie kann er denn VERGESSEN, dass er vor einer halben Stunde sein Portemonnaie in dieser Tasche deponiert hat? Überhaupt geschehen in unserem Haushalt im Moment äußerst mysteriöse Dinge. Ständig ist etwas verschwunden und niemand weiß wohin. Seit gestern sucht der MamS eine neue Packung „After Eight“ und erst vorhin suchte ich vergeblich meinen Plastikmessbecher. Die Kinder und ich essen keine Minzschokolade, scheiden also als potenzielle Mundräuber definitiv aus und ein Messbecher macht außerhalb der Küche auch nicht viel Sinn. Nächste Woche bin ich wieder in den Katakomben und dann scheint ein Rundumschlag in Sachen Seniorennutrimente unausweichlich: Galama und Gingko, Doppelherz und Omega 3-Komplex, Ginseng und Teufelskralle, Bachblüten und Proteine bis die Schwarte kracht! Ich wette, in 8 Wochen werden seine Gehirnzellen wieder Samba tanzen.

Alles in allem war das heute also ein kostspieliger Tag und es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch das

571.jpg

Realität wird …

Ich hätte heute noch so viel zu erzählen, aber ich will Eure Geduld nicht über Gebühr strapazieren. Morgen vielleicht …

Gute Nacht und:
Nehmt eure Vitamine!

moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Die flambierte Frau

  1. marina sagt:

    Hallo, WAS bitte ist das für ein Warenkorb???????????
    ich hab auch schon das Fleisch in den Wohnzimmerschrank und die Börse ins Kühlfach gelegt….aber das mit der Kasse ist mir noch nicht passiert toi toi toi 🙂

    [Antwort]

  2. bt sagt:

    Mit mir fing das genauso an. Da helfen keine Vitamine. Ab Anfang/Mitte Vierzig kommt der Einbruch.

    Nüchtern betrachtet gibt es zwei Möglichkeiten: Du suchst dir einen Jüngeren (zum Einkaufen?) oder du besinnst dich auf seine inneren Werte und die Herzensgründe eurer Lebensphasengemeinschaft (…das klingt wieder mal gut!). Irgendwann schlägt nämlich die Vergänglichkeit der Natur auch bei dir unerbittlich zu. Dann kommt es zwangsläufig zur symbiotischen Beziehung durch die partnerschaftliche Kompensation der Handicaps. Dann wird es besser sein, ihr kauft nur noch gemeinsam ein.

    [Antwort]

  3. hith sagt:

    *lach* 1,20 Euro, das wäre ja was. Solange man noch keinen Schein braucht …

    Ansonsten ist diese Art von Zerstreutheit doch nicht so schlimm, passiert doch jedem mal. Zum Doping würde ich da noch nicht greifen …

    [Antwort]

  4. bt sagt:

    Das glaube ich nicht! Das ist bestimmt ein ‚oder‘-Fach – oder?

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    @ marinasa: Warte es nur ab, das kommt schon noch!
    @ bt: Cooler Analytiker, der du bist, hast du den Nagel auf den Kopf getroffen! Da kommt jetzt schon langsam das vor 18 Jahren abgegebene Gelübde „… in guten wie in schlechten Zeiten …“ zum Tragen. Der vorletzte Satz deines Kommentars ist unübertrefflich genial. Ich hoffe nur, du sprichst (noch) nicht aus Erfahrung …
    @ Herr Hith: Ein wenig Zerstreutheit ist gut und schön, aber die Devise heißt meiner Meinung nach hier: Wehret den Anfängen!!
    @ alle: Der Meßbecher stand in der Mikrowelle, wohin ICH ihn gestellt hatte …

    [Antwort]

  6. barbara sagt:

    wieso ist mein Beitrag von gestern futsch? Egal, ich wollte auch nur anmerken, Granufink nicht zu vergessen. Wenn einer vor einem an der Kasse steht und was sucht, kann der Harndrang sehr groß werden.

    [Antwort]

  7. moggadodde sagt:

    @ barbara: Guggst du in falsche Beitrag! Guggst du in nächste Beitrag … da ist dein Kommentar gelandet … 🙂

    [Antwort]

  8. barbara sagt:

    typisch Barbara 🙂

    [Antwort]

Kommentar verfassen