Watergate an der Ostsee

Reichlich erschrocken musste ich der heutigen Tageszeitung entnehmen, dass für die nächste Woche mit der Veröffentlichung von Fotos zu rechnen ist, die den EU-Kommissar G. Verheugen beim Nacktbaden mit seiner Kabinettschefin (nein, nicht seine Ehefrau) an einem litauischen Strand zeigen. Herr Verheugen sei auf den Fotos mit einer Baseballmütze bekleidet, seine Begleiterin, mit der ihn „eine tiefe Freundschaft“ verbindet, sei gänzlich nackt gewesen. Das ist nun ja nichts besonderes, wenn zwei Menschen ihrer Lust zur FKK an einem litauischen Strand frönen und insbesondere absolut nichts Verwerfliches. Ein wenig pikant ist die Angelegenheit aber dadurch, dass der sympathische Rheinländer ebendiese Dame, eine langjährige Mitarbeiterin aus Potsdam, im Sommer dieses Jahres zur Kabinettschefin in Brüssel gemacht hat, was ein gaaaanz kleines bisschen nach Klüngelei riecht und weshalb Herr Barroso diese Beförderung auch einer Prüfung unterzog. An der fachlichen Qualifikation der Frau Erler habe es jedoch nichts zu mäkeln gegeben und die Richtlinien zur Beförderung seien auch eingehalten worden. Sogleich sind natürlich sog. „Parteifreunde“ aber auch politische Gegner auf den Plan getreten und bemängeln, dass der EU-Kommissar den sog. „Verhaltenskodex“ für Kommissionsmitglieder verletzt habe, wo es heißt: „Das allgemeine Wohl gebietet, dass sich die Kommissionsmitglieder in der Öffentlichkeit und im Privatleben der Würde ihres Amtes gemäß verhalten“ und sie fordern, dass Frau Angie den Herrn Verheugen als Kommissar zurückzieht, was diese natürlich in Anbetracht der Tatsache, dass in knapp vier Wochen die Zeit der deutschen Ratspräsidentschaft beginnt, rundweg ablehnt. Diese beschissenen Brüsseler Moralpharisäer sind wirklich ekelhaft. Sie bescheißen und beschummeln und halten sich gegenseitig die Stangen. Ich meine, in jedem deutschen Betrieb erhält der Mitarbeiter, der an der Stechuhr betrügt, mindestens eine Abmahnung, wenn nicht gar die fristlose Kündigung. Wenn das Brüssel-Pack das eigene Erscheinen in die Anwesenheitsliste vor den Sitzungssälen einträgt, den Kollegen ein schönes Wochenende wünscht, dann auf dem Absatz kehrt macht und den Flieger Richtung Heimat steigt, ohne auch nur einen Blick in das Innere des Saals geworfen zu haben, ist das vollkommen legitim. Und das ist nur ein Beispiel, in dem die Damen und Herren aus Brüssel die viel zitierte „Würde“ eigenhändig in das belgische Kanalisationssystem befördern, wo sie mit den anderen, von den Kabinettskollegen fabrizierten Würsten auf Nimmerwiedersehen verschwindet, wobei man ja sagt, dass Scheiße immer oben schwimmt und ich denke, die gute alte Wilma Würde ist da unten schon jämmerlich ersoffen.
Wenn also „ein deutsches Nachrichtenmagazin“ an diesem Wochenende prüft, ob die Fotos veröffentlicht werden, ist doch die Antwort nicht nur für mich schon jetzt ein klares und deutliches „Na, aber klar doch!“ und das Magazin braucht halt einfach einige Tage für die Bildbearbeitung, damit das Alimentenkabel von Herrn Verheugen auch richtig gut zur Geltung kommt.
Frau Stauner von der CSU bat gestern öffentlich darum, von einer Publikation Abstand zu nehmen, „aus Gründen der Ästhetik“ und im Interesse ihrer Tochter im Teenageralter und aller jungen Mädchen.
Ich kann mich Frau Stauner nur anschließen. Diese Bilder sollten in den Tresoren bleiben, oder noch besser, umgehend verbrannt werden. Und wenn die Medienwelt meint, eine Veröffentlichung sei unbedingt vonnöten, dann bitte ich die Verantwortlichen eindringlich, die Bilder mit dickem Balken zu versehen, damit unsere unschuldige Jugend nicht vollkommen verstört wird. Ich befürchte nämlich, dass die Basecap nicht allzu viel von Herrn Verheugens Antlitz bedecken wird. Ein breiter Balken oder eine anderweitige Unkenntlichmachung des eher subästhetischen Gesichts der deutschen Antwort auf Grandpa Simpson, fände ich wirklich absolut erforderlich, um die Gefahr aufkommender Übelkeit beim Aufschlagen der Gazetten gleich im Keim zu ersticken …

Euch einen hübschen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

10 commenti su “Watergate an der Ostsee

  1. socki sagt:

    Das kann ich ohne Einwände unterschreiben. Ob der sich am FKK-Strand nackisch macht und mit wem ist mir sowas von Schnurtz! Merkwürdig wäre es, wenn er am FKK-Strand bekleidet rumlaufen würde. Da hätte man dann Grund zur Sorge. Und die Bilder von dem will ich eigentlich auch nicht in der Zeitung sehen. Da brauch ich nur mal in die gemischte Sauna zu gehen. Das reicht für eine Weile. Bei dem Aufstand frage ich mich, wer hier seiner Würde nicht gerecht wird.

    [Antwort]

  2. barbara sagt:

    das ist der blanke Hohn, den sich die EU-Mitglieder leisten. Davon mal ganz abgesehen, das ich den Verheugen nicht nackisch sehen will, hat die Veröffentlichung wieder Methode.
    Alimentenkabel ist mal wieder eine gigantische Wortschöpfung von Dir 😉

    [Antwort]

  3. Mephisto sagt:

    *unterschreib*

    Super geschrieben.

    Nochmal *unterschreib*

    Die Verbindung von Ämterzuschieben und ggf. Liebelei halte ich zwar prinzipiell nicht für „geschickt“, aber fachlich scheint es ja hier keine Kritik zu geben. Wer mit wem am FKK Strand liegt oder das Laken teilt, ist eine Sache von wer und wem.

    [Antwort]

  4. Georg sagt:

    Boah, was kannst du schön süßsauer schreiben, Kompliment. Von der ersten bis zur letzten Zeile wurd ich mein Schmunzeln nicht mehr los ;))

    [Antwort]

  5. babs sagt:

    Um Himmels willen, nicht veröffentlichen!!!!
    Es könnte jemand auf die abstruse Idee kommen, unter den Anzügen und Kostümen, hinter all den Worthülsen und dem Image-Gedudel könnten echte Menschen stecken.
    Trotzdem hör ich im Hintergrund etwas wie „Und sowas will uns regieren…“ aus einer anderen Diskussion, ausgesprochen von Leuten, die lieber einem Anzug ihr Vertrauen aussprechen würden.
    Was mich wirklich erstaunt, ist, dass die Dame Stauner ihrer Tochter überhaupt den Zugang zu „deutschen Nachrichtenmagazinen“ gewährt. Da kann sie doch jeden Tag Schaden an ihrer Seele nehmen.
    Ach, im Grunde ist es mir völlig wurscht, was die in ihrem Privatleben treiben, wenn sie nur vernünftige Arbeit leisten. Daher muss ich die auch nicht unbedingt nackt sehen. Wird auch nichts anderes dran sein als an anderen Menschen…

    [Antwort]

  6. morgiane sagt:

    das hast du wirklich wunderbar auf den punkt gebracht, lieb kollegin und schwester im geist…

    damit qualifizierst du dich für noch einen megaknuddel und das letzte glas rotwein aud meiner pulle….bordeaux..eine edle liebesgabe zu meinem schafskäse….

    [Antwort]

  7. Anne sagt:

    Ja, exakt auf den Punkt gebracht. Und aus dem Schmunzeln bin auch ich nicht rausgekommen.
    Ist wirklich schon jedesmal ein Skandal, wie da Ämter und Posten zugeschoben werden. Mist aber auch, daß ich niemanden aus den politischen Kreisen wirklich persönlich kenne.
    Die Kommunalpolitiker nutzen da nicht wirklich sehr viel …

    Ansonsten isses mir auch ziemlich wurscht, wer mit wem und wie naggisch zusammen an irgendnem Strand liegen – selbst im öffentlichen Bad wärs mir egal.
    Und diesen Verheugen … also nee … da gruselt mich ja allein schon der Gedanke.

    Auf jeden Fall hats einem großen deutschen überregionalen Schundblatt (jeder liest die ja nur wegen des Sportteils *g*) zu vielen vielen mehr Lesern verholfen.
    Bei mir gabs vor Mittag schon kein einziges Exemplar mehr zu kaufen.
    Ich bin immer wieder erstaunt, was die reisserische Schlagzeile doch immer wieder bewirkt.
    Britney war übrigens noch schneller vergriffen … *lach* … das paßt sogar so oder so …

    [Antwort]

  8. moggadodde sagt:

    Ich dachte mir, dass ich mit meiner Sichtweise der Dinge nicht allein stehe. Diese moralinsaure Heuchelei auf der einen Seite und das hemmungslose, gegenseitige Übervorteilen, um sich die Taschen mit noch mehr Geld zu füllen, dieses politische Piranhabecken, auf dessen Oberfläche zur Beruhigung der Untertanen liebliche Seerosen wachsen, kotzt mich mehr und mehr an. Ihr habt alle Recht mit euren Kommentaren, die ICH meinerseits sofort unterschreibe. Die öligen Gewässer der gierigen Raffsucht, des skrupellosen Auslieferns politischer Gegner oder Überbordwerfens jeglicher, moralischer Grundsätze sind ja schon seit langem erreicht. Aus dem Boot kippen sollte man die ganze verlogene Brut …

    [Antwort]

  9. bt sagt:

    Verheugen ist Politiker und kein Modell! Vollkommen wurscht wie der nackt oder angezogen aussieht. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen dass der Mann mit diesen Bildern ob mit oder ohne Begleitung an die Öffentlichkeit wollte. Das sollte sich jeder Käufer der Zeitung mal durch den Kopf gehen lassen.

    Und selbst wenn die weibliche Begleitung Anlass zu berechtigter Sorge von Manipulationen im Amt oder von Postenschacherei geben würde, rechtfertigt dieser Sachverhalt auf keinen Fall diese visuelle Rücksichtslosigkeit gegenüber seinen Persönlichkeitsrechten. Die Vorwürfe ließen sich auch untermauern, wenn die Bilder als Beleg vorgehalten werden ohne sie breitzutreten. Ich mag spießig klingen, finde es aber unmöglich von Menschen Nacktbilder zu veröffentlichen, die dem nicht ausdrücklich zugestimmt haben. Für die eigene Privatsammlung kann meinetwegen jeder knipsen, wenn und wie er will.

    Insgesamt habe ich den Eindruck, hier wurde Herrn Verheugen ‚ein Fenster geöffnet‘, zu deutsch das Ganze ist lanciert und der gute Mann hat seine politischen Gegner und ihre saubere Art auf Sachargumente zu verzichten unterschätzt. Aber das klingt dann doch irgendwie nach Verschwörungstheorie – eigentlich nicht so mein Ding Ungereimtheiten zu begründen.

    [Antwort]

  10. moggadodde sagt:

    Das ist der Denkzettel, den die Kollegen Kommissare einem „Nestbeschmutzer“ erteilen, der vor einigen Wochen den selbstherrlichen Beamtenapparat und die schleppenden Fortschritte zur Entbürokratisierung beklagt hatte. Auch im scheinbar beschaulichen Brüssel wird mit harten und hundsgemeinen Bandagen gekämpft, sollen doch die Fotos aus Kollegenkreisen kommen.

    [Antwort]

Kommentar verfassen