Alttag

„Ha! Wer bist denn du?“ begrüßt mich die Oma und als ich sie aufkläre, wer ich bin und dass ich zu ihrer zahlreichen Enkelschar gehöre, sagt sie: „Du bist aber auch runder geworden!“, was mich nicht verwundert, denn meine Oma nimmt kein Blatt vor den Mund, auch wenn ihr altes Gehirn nicht mehr so will wie sie. Ihre komische Tochter, die meine Tante ist, kommt auch vorbei und behauptet, Oma mache das absichtlich. „Die weiß noch mehr, als du denkst“, sagt sie zu mir. „Die strengt sich nur nicht an beim Denken“ und „Alles schiebt sie schiebt auf ihr Alter, nur damit sie nicht nachdenken muss!“ bezichtigt sie meine Oma, wo ich ihr widerspreche, denn niemand mit intaktem Denkapparat erzählt in einer halben Stunde dreimal das Gleiche und hält es selbst jedesmal für eine brandheiße Neuigkeit, aber die Tante besteht darauf, dass die Oma gar nicht so wirr ist, sondern einfach nur denkfaul.
Am Ende des Besuchs drückt mir die Oma zwei Tafeln Noisette in die Hand und sagt: „Da, hastn Schoggi. Du kannst des ja verdraaach … Hast abgenomme, gell?“ und ich weiß ganz genau, dass sie in einer Stunde bestreiten wird, dass ich überhaupt da gewesen bin. Später habe ich mir dann ausgemalt, wie es denn um mich so stehen würde, wenn denn überhaupt so viele Jahre auf den Buckel kriegen sollte und hab‘ den Gedanken schnell wieder verdrängt.

Es ist schon paradox, irgendwie: Alt werden will jeder, aber alt sein will niemand. Nur gut, dass man sich das nicht aussuchen kann …

Euch einen denkwürdigen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

8 commenti su “Alttag

  1. morgiane sagt:

    In über 40 Jahren, wenn wir also das gesegnete Alter deiner Oma erreicht haben werden, sieht die Sache ganz anders aus, nicht junge, hippe, sportliche Models in der Werbung, sondern „golden agers“…
    Scherz beiseite, nein, diese Vorstellung beim Altern so an Geisteskraft zu verlieren kann angst machen, aber wie meine selige Mutter immer so schön sagte: da kannst du nichts dran ändern und mußt es nehmen wie es kommt, nur hoffen, dass du geistig fit bleibst.
    Aber, und bei ihr hat es wirklich gewirkt, „Gehirnjogging“ wie rätseln, lesen, Nachrichten verfolgen, den Geist anstrengen sind Dinge, die sich leichter umsetzen lassen als irgendwelche Fit for fun Versuche und vielleicht helfen…also süße, ein Stückchen schoggi essen und den Kuli schwingen…

    [Antwort]

  2. Mephisto sagt:

    Das liegt irgendwie in der Natur der Sache. Seltsam ist nur, dass viele von einem Leben ohne zu altern träumen und letztendlich altern, ohne zu leben.

    [Antwort]

  3. socki sagt:

    Das steht mir am Wochenende bevor. Meine Mutter wird 80 und mir graust es schon davor. Das letzte Mal hat sie am zweiten Abend mich gefragt, was denn die socki in Stuttgart so machen würde. Sie hätte lange nix mehr von ihr gehört. Dann klarte sie auf und war beschämt darüber, daß ich neben ihr saß. Meine Mutter hat dann auch noch diese Paranoia. Sie glaubt ständig bestohlen und hintergangen zu werden.
    Ehrlich! Da fragt man sich, wieso alle Welt so alt werden will. So möchte ich nicht enden.

    [Antwort]

  4. moggadodde sagt:

    @ morgiane: Die Noisette ist schon halb wech und setzt nicht Schokolade auch irgendwas Nützliches fürs Gehirn frei? Genau: Futtern for Fitness! Hier *schoggirüberschieb* nimm auch was!
    Ansonsten ist der Zug schon weg bei meiner Oma, da hilft auch kein Gehirnjogging mehr. Sie bückt sich schneller als ich, aber kann sich nicht mal mehr das Datum merken.

    @ Mephisto: Kein Wunder! Vor lauter Drübernachdenken, wie man älter wird, ohne zu altern, bleibt wenig Platz für das, was wirklich wichtig ist: Leben. Das kann mir nicht passieren 😉

    @ socki: Nee, so möchte ich auch nicht enden. Aber das Leben ist kein Ponyhof und wenn uns unsere Kinder, wenn wir irgendwann verwirrt ins Lätzchen sabbern, im Heim abgeben, können wir nur hoffen, an eine herzliche Betreuung zu kommen. Die Großfamilie von früher hatte schon ihre Vorteile …

    [Antwort]

  5. Georg sagt:

    Oder wie singt Reinhard Mey: „Wie ein Baum, den man fällt, eine Ähre im Feld möcht ich im Stehen sterben“ – am besten, man kriegt davon erst gar nichts mit. Siechtum wäre für mich wohl das Schlimmste. Darf ich gar nicht weiterdenken.

    [Antwort]

  6. moggadodde sagt:

    @ Georg: Das ist wohl der Wunsch der meisten von uns. Schlag und weg … Am schlimmsten wäre bettlägerig … Aber man kann sich’s leider (oder gottseidank) nicht aussuchen …

    [Antwort]

  7. ja- genau – es will ein jeder werden – es will doch keiner sein …
    eine meiner drei omas ist mit 83 an nem herzkasper gestorben, das ging relativ schnell – aber vorher hatte sie auch die „alle beklauen mich“-paranoia, wähnte sich ständig von spitzeln und spionen umgeben und hat so stunts gebracht wie nachts um halb drei im winter in hauspantoffeln und nur mit einem dünnen mantel über dem nachthemd durch die gegend zu geistern. als die polizei sie einsammelte, sagte sie, sie habe mich vom bahnhof abholen wollen – dabei bin ich NIE mit dem zug hingefahren. die polizei hat sie dann bei meinem vater abgeliefert (wo sie die letzten jahre wohnte) – und der ist prompt hochgegangen wie eine v2, weil sie öfter nachts rumgeisterte … *seufz* immerhin hatte sie das glück, nicht lange zu siechen.
    die zweite der drei omas feierte kürzlich ihren 88., bei relativ guter gesundheit und geistiger fitness, aber es zwickt halt hier und kneift dort, alles geht viel langsamer usw. richtig froh macht sie das alles nicht, denn sie war immer sehr aktiv, hat unglaublich viel selbst gemacht, ist gereist usw. das geht nun alles gar nicht mehr oder nur mehr in erheblich verringertem umfang. einer ihrer oft getanen aussprüche ist „alt werden ist nicht schön!“
    die dritte im bunde wird 96 und ist nach zwei infarkten und einem schlaganfall körperlich wie geistig einigermaßen heftig daneben – sie erkennt zwar ihre kinder und ein paar der enkel, kann aber nicht mehr reden und ist voll pflegebedürftig.

    somit stehen meine chancen auf 100 zwar ganz gut bei dem genmaterial (jedenfalls aus der weiblichen richtung) – aber will ich das? eher nicht … habt ihr eigentlich mal über eine patienten- und pflegeverfügung nachgedacht? ich kämpfe schon seit langem mit dem ding, weil es eben wirklich zu mir passen soll – aber es ist verdammt schwer!

    eine gute woche wünsch ich euch allen!

    [Antwort]

  8. moggadodde sagt:

    @ hühnerschreck: Tatsächlich, da scheinst du genetisch für ein langes Leben vorbelastet zu sein … hoffentlich ist es ein langes Leben, das auch lebenswert ist. Ich wünsch‘ es dir! Über eine Patientenverfügung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber, wie du sagst, es ist nicht einfach und zu gerne schiebt man sowas ja ganz weit weg. Sinnvoll wäre es auf alle Fälle.

    [Antwort]

Kommentar verfassen