Early bird catches the sun

Normalerweise pflege ich mich um diese Zeit an einem Freitag nochmals umzudrehen, im Bett, nämlich. Weil ich den MamS zu für einen freien Tag nachtschlafender Stunde in die Stadt fahren musste, nutzte ich den nach einem nächtlichen Gewitter herrlich frischen Morgen und spazierte durch den Hofgarten. Die Würzburger Residenz ist nämlich ein echtes UNESCO-Weltkulturerbe und wie es meistens ist, wenn man was Prächtiges in der eigenen Stadt hat, schaut man es sich selten in Ruhe an und überlässt das Feld den Legionen von Touristen vornehmlich japanischer Provenienz

die auch auf Kopfsteinpflaster oft den Look über die Praktikabilität stellen, aber heute erst gegen Ende meiner Tour ausgeschlafen hatten.
Den ganzen, riesigen Park hatte ich ganz für mich allein, abgesehen von ein oder zwei Hunden und ihren Frauchen. Ich lustwandelte durch schattige Laubengänge, in denen zahlreiche Fürstbischöfe und Höflinge noch zahlreichere Amouren gepflegt haben dürften

und betrachtete putzige Putten

die an anderer Stelle auch Ka-putten genannt werden können. Entweder es grassiert im Hofgarten ein fieses Virus oder es gibt öfter degeneriertes Drecksgesindel, das mutwillig die Jahrhunderte alten Figuren beschädigt, ich habe nämlich sicher 5 Putten entdeckt, denen ein Bein fehlte.

Die kühle Luft war feucht und glasklar. Die Morgensonne blitzte durch Blätter und Ginkgo-Bäume; im Schatten fröstelte ich noch, aber sobald ich in die Sonne trat, durchströmte mich schon die aufkeimende Wärme. Von draußen hörte ich wie durch einen Filter das sonore Brummen des Berufsverkehrs und vor meinen Füßen flitzten die Eichhörnchen herum.

Von den oberen Terrassen aus kann man sogar die Festung und einen Zipfel der Neubaukirche sehen

und ich habe mir vorgenommen, im Spätherbst, wenn die Touristenströme verebbt sind und Würzburg wieder den Würzburgern und ein bisschen auch den Bäuerli im Umland gehört, auch wieder einmal die Innereien der Residenz zu besuchen, wo ich seit vielen Jahren nicht mehr war.

Später, als ich genug hatte von der friedlichen Natur und der stillen Abgeschiedenheit, ging ich einen Kaffee trinken und hatte auf der Juliuspromenade ein mäßiges Frühstück „Max“ mit Rührei und Krabben, was aber immer noch besser war als das Frühstück des MamS, das heute erneut aus einem Gastroskop bestand.

Die Morgenstunden an einem strahlend hellen Tag sind wirklich die Schönsten des Tages! Wenn ich nur nicht so eine elendig verpennte Schlafmütze wäre!

Euch einen erholsamen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

16 commenti su “Early bird catches the sun

  1. Nummer 9 sagt:

    Aber die Beine sind top! 😉

    [Antwort]

  2. biffo sagt:

    ……. ja Beine sind wirklich Top und Hofgarten am Morgen ein guter Tip Danke

    [Antwort]

  3. moggadodde sagt:

    @ Nummer 9: Mit den Schuhen kann eine Tour auf diesem Geläuf schnell zur Tortur werden 😀 – Für die Besitzerin der Beine hoffe ich, dass der Fremdenführer sich nicht zu viel Zeit gelassen hat … und der Zipfelrock hätte wohl auch besser in die Abendstunden gepasst. Ja, o.k., ich bin nur neidisch 😉

    @ biffo: Dass auch du als Fotograf auch nur die Beine im Blick hast, tztztz … kein Wort über stimmungsvolle (und überbelichtete) Stillleben und das perfekte Arrangement der prächtigen Bauwerke im letzten Bild! Da versucht man ein bisschen Kulturvermittlung, aber kaum sind ein paar Frauenbeine dabei, ist alles andere unwichtig 😀

    Mit meiner Billigkamera ist die Qualität leider nicht so gut, mit deiner Profiausrüstung hätte das bei dem Licht bestimmt sensationelle Fotos gegeben

    [Antwort]

  4. Ekke sagt:

    Hallo Mogga!
    Zu Deinem biffo-Kommentar: Ja, geiles Pflaster … 😉

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    @ Ekke: Pflaster!? Wo? 😀

    [Antwort]

  6. Ekke sagt:

    Na Bild oben ganz unten … 😉

    [Antwort]

  7. moggadodde sagt:

    @ Ekke: Das war nur ein Test, ob du neben den wohlgeformten Gehwerkzeugen tatsächlich noch etwas anderes wahrnimmst … ;-D – Bestanden!

    [Antwort]

  8. Ekke sagt:

    Na GsD! Nicht auszudenken, wenn ich durchgefallen wäre. Aber nun ja, die Gefahr bestand ja zu keinem Zeitpunkt wirklich. Soweit habbich mich schon im Griff … 😉

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    @ Ekke: „What the hell is GsD“ habe ich eben geschrieben, und just in dem Moment hatte ich die Erleuchtung! Verblüffend!

    [Antwort]

  10. biffo sagt:

    @Ekke und Mogga, wer bei solchen Beinen auf das Plaster achtet hat vom Leben nicht mehr viel zu erwarten 🙂

    [Antwort]

  11. moggadodde sagt:

    @ biffo: Was für ein philosophisches Schlusswort;
    dem kann selbst ich nichts hinzufügen … 😉

    [Antwort]

  12. Smiley sagt:

    Sieht ja toll aus, wo du da warst. Deine Beschreibung dazu ist auch klasse.

    [Antwort]

  13. Ekke sagt:

    Leider muß ich biffo ganz leicht korrigieren:
    „Wer bei solchen Beinen ZUERST auf das Pflaster achtet, hat vom Leben nicht mehr viel zu erwarten.“

    Einen schönen Abend wünscht
    der Ekke 😉

    [Antwort]

  14. moggadodde sagt:

    @ Smiley: Ja, in aller Frühe ist es dort sogar ein bisschen märchenhaft.

    @ Ekke: Das wäre dann wohl die weibliche Variante. Du scheinst Frauenversteher zu sein 😉

    [Antwort]

  15. Ekke sagt:

    Wie die meisten männlichen Wesen nicht wirklich, Mogga …

    [Antwort]

  16. moggadodde sagt:

    @ Ekke: Es ist doch nicht schwer, uns zu verstehen! Ihr müsst euch nur ein bisschen Mühe geben! Ohne Fleiß kein Preis 😀

    [Antwort]

Kommentar verfassen