Problembärlusconi

Es braucht einige Hände, um daran abzählen zu können, wie oft ich schon in Italien weilte. Kultur, wohin das Äuglein auch schaut, dolce und vino zu jeder Tages- und Nachtzeit (außer in der mehrstündigen Siesta), feinsandige Strände, Wärme satt, Caffè sowieso und in der Mehrzahl ansprechend gekleidete, temperamentvolle und samthäutige Menschen, die wagenradgroße Pizzafladen jonglieren und dabei auch noch gut aussehen können. Wohlwollend übergehe ich sogar Dreistigkeiten wie den „Coperto“, mit dem im Ristorante eine Gebühr fürs bloße Bereitlegen des Bestecks verlangt wird. Ich liebe Italien.

Nach dem Abgang von Opa Silvio hat Mario Monti Ruhe ins Land gebracht, soweit man das von hier aus überblicken kann. Keine Skandale um schöne, blutjunge Rubys, Ausschweifungen cäsaresken Ausmaßes, ulkige Haarfollikelregressionskorrekturen und Faceliftigs! Und von neapolitanischen Müllbergen war plötzlich auch keine Rede mehr. Wenn auch die Journaille betrübt war, Erleichterung machte sich breit, als Corrottasconi endlich nicht mehr in vorderster Reihe mit lüsternen Blicken auf die Hinterbacken vorbeiflanierender Frauenzimmer sein Land blamierte und überdies an den Rand des finanziellen Ruins brachte.

Kaum kriecht nun dieser ölige Playboy aus Hinterbänkler-Niederungen des italienischen Parlaments wieder nach oben, zieht der feine Herr Monti den Schwanz ein und erklärt seinen Rücktritt, ein Schritt, der Auswirkungen auf ganz Europa haben wird.

Ich bin entsetzt und hoffe, dass das italienische Volk nicht wieder, wie schon mehrmals in der Vergangenheit, den Rattenfängermethoden eines prollpolitischen Protzpotentaten auf den Leim geht, der an der Macht klebt wie eine Schmeißfliege am Hintern eines verdauungsgestörten Karnickels und sich nicht blenden und hypnotisieren lässt von Fernseh-Moderatorinnen, die barbusig brüstewackelnd dafür sorgen sollen, dass ein verurteilter Steuerbetrüger und mit dem schrumpligen Gemächt denkender, alberner Lustgreis auf den Ministerpräsidentensessel gehievt wird. Dio, no!

Der MamS und ich sind uns in politischen Dingen sehr oft ganz und gar nicht einig. Aber seine Ankündigung, im Falle eines Wahlerfolgs von Schmierlappen Berlusconi einen weiten Bogen um l’Italia zu machen, weil er gar nicht einsehen kann, seine hart verdienten Euronen in ein Land zu tragen, dessen heiße Sonne der Mehrzahl seiner Bewohner offenbar das Gehirn bis auf die Grundmauern verbrannt hat, findet schweren Herzens meine Zustimmung.

Ich kann nur hoffen, dass die Italiener aus der Vergangenheit gelernt haben und diese Witzfigur endgültig in die politische Bunga-Bunga-Bedeutungslosigkeit verbannen. Bitte. Tut es. Ich möchte doch wieder ans Meer …

Einen hoffnungsvollen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

7 commenti su “Problembärlusconi

  1. Billie sagt:

    Liebe Moggadodde, auch wenn Italien noch nie das Land meiner Träume war – wie sehr stimme ich Dir/Euch aus vollem Herzen zu. Und dieser Post gehört mal wieder mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet…

    [Antwort]

  2. Wortmischer sagt:

    Oder dann halt nach Frankreisch. Oder Schpanien??? (Deren Regierungschefs sind zwar auch nicht gerade Hingucker; aber ihre Skandale halten sich in Grenzen. Und Meer gibt’s da auch 🙂

    [Antwort]

    Billie antwortet am Dezember 11th, 2012 um 11:47:

    Ich bin ja so eher der Nordische Typ, oder Irland, oder England…

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Dezember 11th, 2012 um 17:07:

    Ha, das weiß ich! Du magst ja auch Schnee und solche schlimmen Dinge 😉
    Tatsächlich würde ich auch gern mal in den Norden. Aber für den Jahresurlaub hätte ich’s dann doch gern warm und sonnig. Ich würde mich irisch-grün ärgern, säße ich da zwei Wochen in Nieselregen!

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Dezember 11th, 2012 um 17:05:

    Ich gehe ja nicht nur nach Äußerlichkeiten, Herr Wortmischer. Solange der Obermotz keine allzu offensichtlich korrupte, impertinente, unerträgliche und geradehinaus abscheuliche Person ist, würde ich überall hinfahren. Es ist nur so, dass man mit dem Auto einfach schneller am italienischen Meer ist, als am spanischen. Wegen meiner Schlechtwetterallergie käme auch nur der südfranzösische Zugang zum Mittelmeer in Frage. Aber, wer cannes das schon bezahlen …
    Mit dem Flugzeug auf eine spanische Insel? Jederzeit! Mallorca war toll, trotz des immer noch haftenden Putzfraueninselnimbus.

    [Antwort]

  3. Ich befürchte, die „Samthäutigen“ sind so doof und glauben alles, was ihnen Papa Bunga Bunga erzählt und verspricht. Die waren schon dreimal so blöd und haben ihn gewählt, da traue ich denen durchaus auch ein viertes Mal zu.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am Dezember 11th, 2012 um 17:10:

    Mal den Teufel nicht an die Wand, Christian! Ja, dreimal … das hat mich auch zögern lassen, noch an das Vorhandensein einer Restvernunft zu glauben. Aber ich bin ja immer eher der Optimist, ehe ich auf die Fresse falle. Wenn sie das tun, bin ich fertig. Andere Länder haben auch schöne Meere 😉

    [Antwort]

Kommentar verfassen