Kommissarin Lund – Endlich die Auflösung!

Vaugn war’s also doch … nicht aus Liebe zu Nanna sondern aus Angst, seine heile Zweitfamilie würde zerstört, wenn sie mit ihrem Inderfreund die Biege macht.
Das Finale hielt alles, was die neun Teile vorher versprochen haben und Jans letzte Worte „Sara“ und „84“ haben mich beschäftigt, seit ich diese Information im Programmheft ein paar Tage vorher gelesen habe. Dieser Moment, als Lund mit Vaugn im Keller steht und der seinen „Sarajewo 84“ Pullover präsentiert, diese Coolness, mit der Lund auf diese Offenbarung reagiert – unnachahmlich. Dass der kranke Sack im Showdown quasi darum bettelt, von Vadder Larsen erschossen zu werden und dieser dann auch noch abdrückt, hätte ich nicht gedacht.

Ehrlich gesagt bin ich erleichtert, dass die Staffel vorbei ist. Allein gestern habe ich vor lauter Anspannung während der 100 Minuten eine komplette Packung Dominosteine und zwei Vanille-Sahne-Puddings gefressen vertilgt. Schon deswegen bin ich froh, dass Ausnahmeserien wie „Lund“ nur alle paar Jahre gesendet werden. Für die nächste Staffel muss ich unbedingt auf Rohkostsnacks umsteigen, will ich danach nicht wie ein gestrandeter Wal vor Kopenhagen aussehen.

Jedenfalls mein Fazit: Für so eine Qualität habe ich doch gerne GEZahlt!

Euch einen entspannten Tag wünscht
moggadodde

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

17 commenti su “Kommissarin Lund – Endlich die Auflösung!

  1. markus sagt:

    du hast recht, was für eine serie! so etwas gutes hats schon lange nicht mehr im öffentlich rechtlichen fernsehen gegeben.ich hoffe aber, dass das zdf staffel 2 auch senden wird. nicht sofort, aber in einem jahr oder so?!

  2. moggadodde sagt:

    @ markus: Ja, ich glaube die nächste Staffel (mit nur 5 Teilen à 90 Minuten, in der Lund in die dänische Provinz strafversetzt ist) wird schon gedreht und soll Ende 2009 ausgestrahlt werden.
    Stell dir vor: In Dänemark wurden unsere 10 Teile in 20 Teile gestückelt und zur Halbzeit gab es mehrere Monate Pause. Das grenzt ja an Folter …

  3. markus sagt:

    das ist folter! ich als absoluter ‚lost‘ fan krieg jedesmal die krise wenn eine staffel zu ende und langes warten angesagt ist. gut, die letzte folge hat da immer einen megacliffhanger, der das warten unerträglich macht…

  4. nichtüberzeugt sagt:

    Ich fand die Serie auch total klasse. Das Ende hat mich aber nicht sehr überzeugt. (Vaugn trägt ein 20 Jahre altes Sweatshirt von der Olympiade in Sarajevo, um daran erkannt zu werden? Er vergißt den Pass von Nenna im Keller, damit der gefunden wird? Er setzt das Hündchen in den Pappkarton, damit Pernille schnell reagieren kann? Eerlässt sich von Theis erschießen, anstatt es einfach selbst zu tun?) Höchstwahrscheinlich will man noch weitere Staffeln drehen, denn zu vieles bleibt ungeklärt. Wieso tauchte dieser Vaugn nicht auch auf dem Video der Überwachungskamera auf, die den Hauseingang zur Parteiwohnung kontrolliert? Wieso wurde ausgerechnet die schleimige Morton nie verdächtigt?
    Mal sehen, wie das noch weitergeht. Lund hat ja extra den Deal mit ihrem Chef nicht geschlossen, damit es weitergehen kann.

    Grüße von
    nichtüberzeugt

  5. moggadodde sagt:

    @ markus: Gut, dass ich nicht auch noch „Addicted to Lost“ bin 😉
    Ganz viele Leute suchen hier übrigens nach Lunds Pullovern. Ehrlich gesagt, fand ich die immer ziemlich krätzig 😉

    @ nichtüberzeugt: Naja, Vaugn konnte nicht wissen, dass Jan vor seinem Tod einen Hinweis gab und mit dem versehentlich verlorenen Pass (das war ja schon dumm, wäre er clever gewesen, hätte er den vernichtet) konnte er sich ein bisschen mehr einkratzen bei der Familie (dass Pernille nur noch misstrauischer würde, hat er nicht bedacht). Als er den Hund im Lager deponierte, konnte er nicht wissen, dass die Polizei im neuen Haus stöbert und er mit Theis Hals über Kopf türmen würde. Ich kann das eigentlich alles ganz gut nachvollziehen
    Ich selbst hatte Morten (du hast Recht, er war schleimig) ja schon in Verdacht – aber damit, dass er „nur“ die Parteiwohnung geputzt hat, hat er ja doch auch Dreck am Stecken gehabt.
    Der Eingang der Wohnung wurde videoüberwacht? Das wusste ich nicht – sicher war ich gerade Nachschub an Dominosteinen holen, als das zur Sprache kam 😀

  6. Kalle sagt:

    Liebe Lunds,

    ich bin auch froh, dass jetzt alles (vorerst) vorbei ist. Da dieses Forum so schön wenig besserwisserisch ist, muss ich mich jetzt auch nochmal hier ausschütten:

    @mocka-torte: Ich glaube, den Pass hat Nanna im Keller deponiert – sowas vergisst man nicht.
    Das mit der heilen Zweitfamilie übernehm ich so nicht – war glaube ich eher vorgeschoben, so eine Art Rest-Respekt gegenüber Birk – ansonsten bin ich aber voll bei Dir.

    Die Sarajevo 84 Nummer im Keller ist für mich eine der intensivsten Filmszenen, die ich je (über)(er)lebt habe – meine Fresse, ich hatte vorher noch einen Kaffee getrunken, das war fast zuviel …..

    Apropos Morten: genial ausgearbeitet der Gedanke, dass er zur Rettung seiner politischen Karriere auch einen Mord, gegangen von Hartmann, gedeckt hätte. Schleimig ist da gar kein Ausdruck.

    Danke an dieser Stelle noch mal an die tollen Schauspieler (ALLE!), die (für mich) perfekte Dramaturgie und die vielen spannenden Stunden.

    Wo geht Sofie G. eigentlich Ihren Kaffee trinken – liebhab…

    Kalle Birk Larsen

  7. nichtüberzeugt sagt:

    @ moggadodde: Ich meinte das Video, auf dem Nenna und dieser Jens Holk zu sehen waren und welches die Lippenleserin „übersetzt“ hat… das wurde doch vor dem Hauseingang zur Wohnung aufgenommen…oder vertue ich mich da? War das gar nicht der Hauseingang zur Wohnung?…Und die Idee, dass doch noch jemand anderes aktiv beteiigt war, kommt auch daher, dass Lunds Chef, am Ende diesen Deal vorschlägt, dahingehend, dass Lund ihre weiteren Verdächtigungen/Vermutungen nicht ins Protokoll übernehmen soll; sie lehnt das ab und geht.

    Grüße von
    nichtüberzeugt

  8. moggadodde sagt:

    @ Kalle: Bei der Kellerszene hatte ich richtig Gänsehaut. Und ich habe gelesen, dass die Schauspielerin bis Folge 9 selbst nicht wusste, wer der Mörder ist und mit den Leuten auf der Straße darüber diskutierte. Klar, dass das die schauspielerische Leistung noch echter machte.
    Keine Ahnung, wo Lund ihren Kaffee trinkt. Hoffentlich hat sie in der nächsten Staffel ein paar neue Pullover 😀
    Und: Es heißt „moggadodde“ – ich bin Franke. Danke!

    @ nichtüberzeugt:
    Dieses Video mit Holk wurde vor dem Rathaus aufgenommen, ich bin mir fast sicher.
    Ich werde nicht ruhen, bis du nicht mehr nicht überzeugt sondern überzeugt bist 😀

  9. Kalle sagt:

    @ nichtüberzeugt:

    Ja, das war das Nebenportal zum Rathaus – logisch.

    Und – Hartmann, die Machtsau sowie diverse andere Rathausgesichter (Morten & Konsorten) haben verständlicherweise keinen Bock auf die ganze Geschichte in den Medien. Suizidversuch, Rumhurerei, Verschleierung etc. – alles auf höchster Regierungsebene.

    Den Deal wird sich nicht der Polizeichef überlegt haben, sondern der neue Oberbürgermeister…

    Schade, den mochte ich eigentlich ganz gern – aber auch hier ein Kompliment an die Autoren, selbst dieses politisch korrekte Kartenhaus zum Einsturz gebracht zu haben.

    @moggadodde: Kannst auch ruhig Galle zu mir sagen…

  10. moggadodde sagt:

    @ Kalle: ROFL … Der Kommentar der Woche!

  11. Sebastian sagt:

    Den Deal wird sich nicht der Polizeichef überlegt haben, sondern der neue Oberbürgermeister…

    Das glaube ich nicht. Er ist ein Opfer wie die anderen. Ausserdem wurde bis zum Ende nicht aufgeklärt, wer den Polizei Chef zu Beginn erpresst hat, die Ermittlungen einzustellen. Dazu dann der „Deal“ am Ende. Das wirkt doch stark so als wäre an den Morden doch noch ein viel höheres Tier als der lokale Bürgermeister beteiligt. Insbesondere ging es ja darum, die Verbindung zwischen den Fällen zu vertuschen. Der einzige Sinn dabei wäre, daß es noch viel mehr Morde und gegeben hat und der Tote im Wald vielleicht nur einer von einer ganzen Gruppe war.

    Dass Ann den Pass selbst in ihrer Verzweiflung im Haus hinter der Verkleidung versteckt hat als sie merkte, dass er sie töten wird, fand ich genial. Habe es erst gerafft als ich es hier las.

    Das Ende ist hardcore. Vor allem auch für den Bürgermeister. Schwer zu ertragen. Aber er entscheidet sich am Ende eben falsch. Ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass es da eine mind blowing Fortführung gibt. Wissen tue ich es nicht, bin erst bei Staffel 1. Es gibt gerade alle davon in der Arte Mediathek.

    Die beste Serie die ich seit langem gesehen habe. Und ich schaue so negatives eigentlich nicht. Krimi können sie..

    • Moggadodde sagt:

      Ohje, das ist sooo lange her, ich kann mich gar nicht mehr richtig erinnern! Aber ich freue mich, dass diese großartige Serie so viele Fans gewinnen konnte!

  12. Kirsten sagt:

    Hallo zusammen,
    ich habe gestern das Finale der ersten Staffel Lund gesehen. Für mich ist einiges unlogisch, vielleicht könnt Ihr mir helfen.
    Der Taxifahrer sollte warten, weil Nana nur ihren Pass aus der Wohnung holen sollte. Er ruft bei den Eltern an und hat Vaun dran? Oder woher wusste Vaun, wo Nana ist?
    Wie lange dauert es denn, einen Pass aus einer Wohnung zu holen, und warum liegt er überhaupt dort in einer Schublade?
    Von der Umzugsfirma zur Wohnung muss man ja auch erst mal kommen.
    Und Vaun misshandelt Nana schon in der Wohnung und bringt sie dann noch in den Keller des neuen Hauses, von wo ihr die Flucht in den Wald gelingt, alles in einer Nacht. Vaun fängt sie ein, bringt sie in dem Wald (Sumpfgebiet) zu dem Auto, um es dann zu versenken.
    Nimmt man Kabelbinder mit, wenn man jemanden einfangen will, oder lagen die im Partei-Auto?
    Wofür?
    Und warum vergeht sich Vaun an Nana, wenn er sie doch eigentlich nur dazu bringen will, nicht wegzufliegen? Er kannte sie von kleinauf.
    Und warum drängt er so darauf, dass Theis mit ihm schnell wegfährt? Damit er ihm sagen kann, dass er Nana getötet hat, bevor die Polizei es tut? Damit Theiss ihn töten kann?
    Theiss tut ihm ja letztlich damit sogar einen Gefallen, obwohl man seine Reaktion als Vater ja auch verstehen kann.
    Die Serie war spannend, aber der Schluss lässt mich ratlos zurück.

    • Moggadodde sagt:

      Liebe Kirsten, ich müsste die Staffel noch einmal sehen, das ist so verflixt lange her, so kann ich dir die offenen Fragen leider gar nicht mehr beantworten 🙁

    • Januar sagt:

      All das wüsste ich auch wahnsinnig gern!

      Und warum hat Nanna den Taxifahrer nicht als einen der Mitarbeiter ihres Vaters erkannt?

      Woher wusste Vaugn, dass die Polizei wieder anfing sich mit dem Fall Mette Hauge zu beschäftigen und beseitigte erst dann die Hinweise auf ihn (das Photo der 10. Klasse aus dem Jahrbuch) in dem alten Lagerraum mit ihren Sachen?

      War die Kette mit dem Herzanhänger, die in Nannas Hand gefunden wurde, die gleiche, die Vaugn vor 15 Jahren Mette geschenkt hatte, oder war es eine zweite, also sowas wie eine Signatur des Mörders?

      In der Szene in dem Lagerhaus mit dem Täter, Lund und Meyer, kurz bevor Meyer erschossen wurde: Wie schaffte es der Täter, also Vaugn, erst oben im Gebäude (im gleichen Stockwerk wie Lund) zu sein und dann plötzlich unten bei Meyer zu sein, ohne Lund auf der Treppe zu begegnen oder von ihr im Treppenhaus gehört zu werden und den Fahrstuhl nach unten fahren zu lassen, ohne diesen tatsächlich zu benutzen? Wie kam er so schnell aus dem fünften oder vierten Stock nach unten?

      Woher wusste der Täter (Vaugn), wo sich Leon Fredert (der Taxifahrer/Mitarbeiter bei Birk Larsen/aktueller Hauptverdächtiger) während dessen Flucht aufhielt? Wie schaffte er es, ihn vor der Polizei zu finden und umzubringen?

      Was wusste Leon Fredert hat und warum hat er es Lund nicht am Telefon vor seinem Tod erzählt, sondern nur verzweifelt gesagt, sie wisse gar nichts? Wieso ist er geflüchtet und hat vorher seine Wohnung gekündigt und geräumt?

      Wieso ruft Hartmann nicht sofort die Polizei, als er den Installateur am Ende in der Parteiwohnung trifft und der ihm erzählt, er sei am Samstag (nach dem Mord) da gewesen, aber jemand in der Wohnung hätte ihm nicht aufgemacht?

      Wieso hat Morten noch bei der Installationsfirma abgesagt, nachdem der Installateur am Samstag bei der Parteiwohnung war, aber von Morten nicht reingelassen wurde? Oder hat Morten vorher abgesagt, und der Installateur ist trotzdem gekommen, weil ihn die Nachricht vorher nicht erreicht hat?

      Wieso glaubt Morten, dass man Putzlappen die Toilette herunterspülen kann, wenn doch jede Frau weiß, dass sogar einzelne Tampons die Abflüsse von Toiletten komplett verstopfen können?

      Wie kann es sein, dass dieser Installateur, den Hartmann im Serienfinale in der Parteiwohnung trifft, die Zusammenhänge mit der Wohnung, dem Zeitpunkt der eigentlichen geplanten Installation, dem Mordfall, dem späteren Pressetrubel um Hartmann und seinem Fund von Putzlappen in der Toilette in der letzten Folge nicht versteht? Abgesehen von dem Fund der Putzlappen in der Toilette ist doch all das vorher super offensichtlich. Wieso geht er nicht zur Polizei und erzählt, was er weiß?

      Wieso scheinen die meisten Charaktere in dieser Serie ständig nicht alles zu sagen, was sie wissen, selbst wenn sie nicht verdächtig sind und eigentlich kein Grund dazu haben?

      Wieso ist grundsätzlich die Kommunikation in dieser Serie zwischen den Charakteren so mies??? (Eigentlich rhetorische Frage, aber falls doch jemand darauf eine gute Antwort hat, würde ich mich trotzdem freuen.)

      Je länger ich nachdenke, desto mehr Fragen tauchen auf… Sind die Skriptschreiber der Serie jetzt Supergenies oder schlampige Supergenies?

      Ich muss mich Kirstens Urteil anschließen: die Serie war sehr spannend, aber jetzt bin ich ratlos und habe viele Fragen.
      Wahrscheinlich müsste man die gesamte Serie noch mal von vorne gucken mit dem Wissen was man hat, nachdem man sie schon einmal gesehen hat.

    • Januar sagt:

      Eine Sache fällt mir zu einer von Kerstins Fragen ein:
      „Der Taxifahrer sollte warten, weil Nana nur ihren Pass aus der Wohnung holen sollte.“

      Ja, stimmt, aber er sagte bei seiner ersten (?) Vernehmung im Polizeipräsidium aus, dass er eigentlich grundsätzlich nicht auf Kunden wartet, dass er schon vorher beim Rathaus auf sie gewartet habe und deshalb dann kein zweites Mal bei der Parteiwohnung auf sie habe warten wollen. Weil es ein geschäftiger Freitagabend gewesen sei hätte er also nicht gewartet, bis wieder aus der Wohnung gekommen sei.

      Allerdings erscheint diese ganze erste Vernehmung sehr merkwürdig mit dem späteren Wissen, dass der Taxifahrer (Leon Fredert) und Nanna sich eigentlich kannten.
      Wieso hat er für sie keine Aufnahme gemacht, eben weil sie sich kannten, und hat doch noch ein zweites Mal auf Sie gewartet?
      Wieso hat er nicht einfach alles erzählt, was er weiß? Schließlich war er doch eigentlich überhaupt nicht in den Fall involviert und es traf ihn überhaupt keine Schuld, oder?

      Ich habe das Gefühl, dass ich etwas vergesse. Falls jemand antworten hat, wäre ich ihm oder ihr zutiefst verbunden.

      • Moggadodde sagt:

        Januar, Du hast Dir ja eine wahnsinnige Mühe mit dieser Aufzählung gemacht. Ich gestehe, dass ich mich nicht mehr an Einzelheiten erinnern kann, dafür ist mein „letztes mal“ zu lange her. Nur noch bruchstückhaft kann ich mich erinnern aber auch an die von dir gestellte Problematik, dass nicht alle alles sagen, auch wenn sie alles unbesorgt sagen könnten, erinnere ich mich. Vielleicht sind die Skandinavier nicht besonders gesprächig, kann ich nicht sagen, ich kenne keinen einzigen!
        Vielleicht kommt ja noch der eine oder andere Fan hier vorbei und kann dir die eine oder andere Frage noch beantworten. Ich würde mich sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.