Glücks-Fall

„Nimm doch die Plastikschützer, damit die Ecken nicht abschrammen!“, rät der MamS dem kleinen Hank, der bei der Auswechslung einer Halogenlampe am Badezimmerspiegel assistiert. Genau betrachtet sind die Rollen allerdings bereits der Altersumkehr unterworfen: War früher der MamS halbwegs der Chef am Schraubenzieher, erteilt er nunmehr lieber gute Ratschläge und der kleine Hank ist der Bub fürs Grobe. Sollte nun der unbefangene Leser denken „Sind die in Casa Moggadodde etwa zu blöd, eine Birne zu wechseln?“, dem rufe ich zu: „Jein!“
Es handelte sich nämlich um eine knifflige Aufgabe an nischiger Location mit ausgenudelter Lampensteckstelle. Diesen Satz schreibe ich bewusst in der Vergangenheitsform, denn es kam, wie ich es ahnte: Beim Hantieren mit Spiegel und Stromkabel zerbrach eine Ecke und es war klar, dass Ersatz beschafft werden musste.
Vor ein paar Jahren war die Wahl eines beleuchteten Spiegels ein Kinderspiel. Spiegel mit Fassung aussuchen, Birne mit 60 Watt rein, zack, hell, Ende.

Heutzutage braucht es umfassende Recherche und ein abgeschlossenes Physikstudium, denn es gibt LED. Die Balance zwischen richtigem Kelvin- (Lichtfarbe) und Lumen(Lichtstärke)grad ist eine Wissenschaft für sich und die Illuminationsoptionen sind schier unendlich. Hellsichtige Entscheidungen wollen getroffen werden: Möchte ich morgens im Bad die Beleuchtungsvariante „Zombieapokalypse im Operationssaal“? Oder bevorzuge ich „Frischfleischtheke bei REWE“? Vielleicht sogar „Plüschbarseparee morgens um vier“? Wir versuchten uns an der Aufgabe und bestellten einen neuen Spiegel mit hinterklebtem LED-Band Variante „Brutalrealismus“ in neutralweiß mit 4000 Kelvin. Lausig lange Schon vier Wochen später traf er ein und während ich mich in diesem Spätsommer im Licht des einzig wahren Planeten räkelte, befestigte das Homework-Duovirat MamS und Hank das gute Stück. Stolz präsentierten sie ihr Werk: Sie hatten Licht gemacht, den kleinen Bruder des Feuers (hier Brusttrommelgeräusch einsetzen).

Schon an Tag 2 hatte ich mich damit arrangiert, dass ich beim Zähneputzen künftig auf einen Gesicht gewordenen Zen-Garten blicken würde. Von nun an sah mir ein erbarmungslos ausgeleuchtetes Antlitz gleich einem geharkten Kiesbeet entgegen. Ein jegliche Anmut und Hoffnung tötendes Licht. Ein Licht, direkt aus der Waffenkammer von Osrama bin Laden. LEDgeddon.

Eine Woche und eine Nacht später riss uns ein heftiger Knall aus dem Schlaf und mit Lichtgeschwindigkeit schossen wir aus den Betten. Nicht Einbrecher waren das Übel, sondern der Spiegel, der mit Wumms der Schwerkraft anheim fiel. Statt an den vorgesehenen Aufhängungen hatten meine beiden Leuchten den Kaventsmann an der aufgeklebten Lichtleiste befestigt, der nun klirrend sich selbst und der Gründlichkeit halber auch gleich das Waschbecken darunter zerstörte.

Den neuen Spiegel mit erträglicher dem Teint schmeichelnder, leicht modifizierter Beleuchtung bekommen wir mit ordentlichem Schusselnachlass und, oh, was gibt es nicht doch für entzückend geformte Waschtische! Schicke Armaturen! Designsiphons! So betrachtet bin ich fast dankbar für die Pfuscherei. Ob Scherben Glück bringen oder 7 Jahre Pech, das ist noch offen und letztlich auch nebensächlich, denn die entscheidenden Skills hat der MamS dem kleinen Hank mit dieser Lektion gelehrt:
Es ist nicht wichtig, wie dumm du dich anstellst. Wichtig ist nur, dass du gut versichert bist!

Einen risikofreien Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

2 commenti su “Glücks-Fall

  1. Mirko sagt:

    Ein weltklasse Mogga-Beitrag ganz wie ich es liebe! „Gesicht gewordener Zen-Garten“… ich schmeiss mich weg 😉
    Erinnert mich an unser Bad am Morgen. Die Optimallösung bei uns: gammelige billig-Ikea Energiespar(?)birnen die bestimmt fünf Minuten brauchen um halbwegs auf Helligkeit zu kommen. Das gibt den geschändeten PC-Augen am frühen Morgen eine gewisse Gnadenfrist um auf Betriebstemperatur zu kommen. Die Halogenstrahler überm Spiegelschrank (den ich auch schon kaputtrepariert hab, aber das ist eine andere Geschichte…) nutzt bei uns auschliesslich die beste Ehefrau von allen. Und zwar immer. Ich nie. Da scheint es durchaus nen grundlegenden Unterschied zwischen Adam und Eva zu geben. Das Fatale: die Brutalo-Halogener am Spiegelschrank sind mit den gemächlichen Deckenbirnen in Reihe geschaltet. Und wenn die BEVA am Abend den Schalter am Spiegelschrank nicht ausgeknipst hat, scheint einem, also mir, morgens um 5 in Erwartung des langsamen Ikea-Sonnenaufgangs stattdessen schlagartig gefühlt die Flutlichtanlage vom Betzenberg entgegen. Wenigstens sind das keine 4000 Kelvin. Das hatten wir mal kurzzeitig im zweiten Bad. Muss man erlebt haben un mitreden zu können. In diesem Sinne… LG!

    • Moggadodde sagt:

      Lieber Mirko! Wie musste ich lachen! Betzenberg!
      Aber, nach ein paar Monaten Testbetrieb muss ich gestehen: Ich mag Flutlicht, ermöglicht es doch ein halbwegs erfolgreiches Instandsetzen der immer zahlreicher werdenden Gesichtsbaustellen! In Reihe geschaltet ist hier auch: Schalteste das Licht an, biste erleuchtet bis ins Knochenmark!Ich verstehe die BEVA sehr gut: Nur wer dem Feind ins ungeschminkte Gesicht blickt, kann ihn bekämpfen!
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.