Frauenpower!

Weil ich das Gefühl habe, dass sich noch nicht nachhaltig herumgesprochen hat, dass heute eine WM begonnen hat, nämlich die der Frauen im Fußball, möchte ich das hier nochmal ins Gedächtnis bringen. Das Zweite überträgt gerade das Eröffnungsspiel der Weltmeisterinnen aus Deutschland gegen die Argentinierinnen und ich weiß gar nicht, 5 : 0 oder 6 : 0, ich zähle gar nicht mehr mit. Wer sich wie ich regelmäßig über die WM in China auf den neuesten Stand bringen will, kann dies online ganz aktuell im Womensoccer-Blog tun, den ich euch hiermit anempfehlen möchte.
Da fällt mir gerade ein, dass ich mich verständlicherweise nicht dazu durchringen kann, die deutschen Fußballerinnen als „Mannschaft“ zu bezeichnen. Ich entscheide mich für den Begriff „Team“.

Etwas befremdlich finde ich, dass meine Fußball-Zeitschrift, die 11 Freunde, seit sie nicht mehr in Würzburg gedruckt wird, in ihrer Qualität deutlich nachgelassen hat. Nicht im Inhalt gottlob, der ist immer noch erstklassig, aber, naja, ich bin da eher der gefühlsechte Typ: Das Papier ist nicht mehr so griffig und hochwertig, wie das vorher der Fall war und die Zeitung riecht auch nicht mehr so gut. Nicht lachen! Ich schnuppere immer an Druckerzeugnissen jeglicher Art und wenn mir der Geruch sympathisch ist, lese ich umso lieber. Außerdem vermisse ich die Kolumne um Günter Hetzer und den Trollinger, aber vielleicht werden ja nur gerade neue Inputs gesammelt.

Apropos: Weil ich ja im Moment ein bisschen viel um die Seele habe, hat mir die liebe Su. (dass du ein Schatz bist weißt du ja selbst!) heute ein Überraschungsgeschenk zukommen lassen,

imgp2612.JPG

das mich tatsächlich herzhaft, laut und lange lachen ließ.
Ich mag Sicks Dativ-Genitiv-Geschichten, auch wenn er mit diesem Buch, „Happy Aua“, sein Honorar leicht verdient. Im Grunde handelt es sich nämlich um grammatikalische und Apostrophen-Katastrophen in Bildform, die ihm von überall zugespielt wurden, aber das schmälert den Genuss ganz und gar nicht. Außerdem, hmmm, es riecht gut und liegt hervorragend in der Hand.

Euch einen lehrreichen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

10 commenti su “Frauenpower!

  1. Georg sagt:

    Wie war das noch gleich, Franz Beckenbauer meinte vor Urzeiten mal, ob es für die Damen nicht nettere (more sexy) Trikots gäbe ;o)))

    [Antwort]

  2. moggadodde sagt:

    @ Georg: Die Lichtgestalt hat das erst auch nicht recht ernst nehmen wollen und belächelt … Die Frauen haben die Weltmeisterschaft gewonnen, nicht die Männer, erinnerst du dich 😉 ?

    [Antwort]

  3. Ela sagt:

    11:0 *jubel*

    Ich sehe fast schon lieber Frauen-Fussball, da wird gewitzter gespielt und nicht einfach alles per Blutgrätsche umgenietet 🙂

    [Antwort]

  4. biffo sagt:

    „Zwangsläufig“ * habe ich auch das Match angeschaut. Deutsche Frauen waren ja super erfolgreich wie gings aus 11:0 oder 10:0 egal. Vom Sportlichen dann doch ehr ein wenig einseitig, vom nationalen einfach nur geil und für die Zukunft wage ich mal die Prognose, dass bald mehr Menschen Frauenfussball anschauen wie die 2.Bundesliga der Männer (interessiert mich persönlich jetzt überhaupt nicht). Wirklich spannend wird es dann wenn auch die Frauen im Irak, Afganistan und Turmenistan den Fussball für sich entdecken. Freu mich schon auf die nächsten Spiele der F-WM* hab ja „zwangsläufig“ Zeit.

    @Mogga
    danke für die guten Wünsche, es war wirklich schon vorbei

    [Antwort]

  5. […] ja auch leidgetan, aber ihr Trainer hat im Vorfeld große Töne gespuckt, dass sein Team – Mannschaft klingt in der Tat merkwürdig – Revanche für die schwere Niederlage von 2003 nehmen würde, damals hieß es 1-6. Hätte er mal […]

  6. moggadodde sagt:

    @ Ela: Wow! Das ist ein Ergebnis, und was für eine tolle Motivation für die Mädels. Ich sehe Männerfußball auch ganz gern, allerdings nicht jeden Flöhkick … muss schon was „Besseres“ sein. Wenn das Adrenalin über den Platz schwappt ist das schon beeindruckend – solange keine böse Verletzung die Folge ist. Da sind die Frauen einfach „unbrutaler“. Ich habe noch heute ein Trauma vom Ansehen der schlimmen Verletzung von E. Lienen. Erinnerst du dich? Da war ich noch klein, aber das Bild habe ich noch immer vor mir. Später habe ich gelesen, das wäre gar nicht so schlimm gewesen, aber als sein Oberschenkel da so aufklaffte *grusel*…

    @ biffo: Nee, BL grad noch aber auch beileibe nicht alles. Vor allem fehlt mir als Frau die Fähigkeit, die Männer scheinbar genetisch eingeimpft bekommen (zumindest der MamS ist so): Ergebnisse und Torschützen (mit Minutenangabe) von Begegnungen zu speichern, die schon zwei Jahre zurückliegen. Du hast Recht, die Frauenfußballbefreiungsbewegung in manchen Ländern wird interessant und hoffentlich erfolgreich verlaufen.
    Die OP ist erfolgreich gewesen, oder?

    [Antwort]

  7. biffo sagt:

    OP ist Vergangenheit, morgen gibts Story und Pics, bin heut noch zu schwach 🙂

    [Antwort]

  8. Ela sagt:

    Ich muss ja gestehen das ich bei EMs und WMs wenn möglich immer vorm Fernseher sitze. Bundesliga ist nicht mehr so mein Ding. Freut mich auf jeden Fall das es noch mehr Frauen gibt die das Abseits erklären können 🙂

    [Antwort]

  9. Ela sagt:

    Achso, total vergessen, jap die Lienen-Sache kenne ich, zum Glück nur vom TV. Und auch erst gesehen als ich das Erwachsenenalter erreicht hatte (als Kind hat mich Fussball nur vom selbst spielen her interessiert).

    Trotzdem *grusel*

    [Antwort]

  10. moggadodde sagt:

    @ biffo: Hoffentlich nicht zu blutig … die Fotos, meine ich 🙂

    @ Ela: Ich bin da von Kindesbeinen an vorbelastet. Hatte als 12jährige sogar Bettwäsche vom FV 04, der bis in die 2. Liga kam. Wenn die Kinder bei der Oma übernachten, schlafen sie heute noch darin …

    [Antwort]

Kommentar verfassen