Moggas Werk und Elfteus Beitrag

„Ich will mal nicht so sein“, hatte sich der Elfteu gedacht, „jetzt hab’ ich die Mogga schon den ganzen Tag mit Arbeit zugeschüttet, da kann ich doch für den späten Nachmittag, so als Sahnehäubchen, noch einen kleinen Familienkrach draufsetzen.“ Sprachs und überlegte sich, wie er es anstellen konnte, Frau Mogga angesichts seiner überreichlichen Großzügigkeit endlich zum Weinen zu bringen.

Heimtückisch, wie so ein Elfteu nun mal ist, ließ er es zunächst in der Nacht feste frieren, damit Frau Mogga in aller Frühe kräftig Autoscheiben kratzen müsste, aber sie hatte ihn ausgetrickst und kramte ein Zauberspray aus dem Kofferraum, das in Nullkommanix die Scheiben enteiste!
Das konnte sich der Elfteu natürlich nicht bieten lassen, deshalb piesackte er Frau Mogga den ganzen Tag über mit Hunderten, ach, Tausenden von großen und vor allem schweren Paketen, die sie ächzend umherwuchtete und fleißig abarbeitete, wild entschlossen, sich vom Elfteu nicht unterkriegen zu lassen.

Der aber revanchierte sich grässlich, schickte Kopfschmerzen und wehe Beine und wiegte Frau Mogga in der trügerischen Sicherheit, dass mit dem Ende des Arbeitstages auch ein Ende des Ingrimms gekommen wäre. Schon als Frau Mogga die Heimstatt nicht heimelig sondern offenbar durch zwei Poltergeister verunstaltet vorfand, ahnte sie, dass der Elfteu sein Werk noch nicht vollendet hatte.
Dieser schickte jetzt noch einen der kleinen Kobolde in den offenen Kampf. Er ließ es auf Frau Moggas angespannten Nervenbahnen Xylophon spielen durch das nachhaltige Begehr, die Flimmerkiste einschalten zu dürfen, was Frau Mogga aber wacker versagte mit dem Einwurf, dass zunächst die Koboldhöhle von gesammeltem Unrat befreit werden müsste.
Der Elfteu ließ den Kobold mit den Füßen stampfen und täuschte ein bitterliches Geheule vor in der Absicht, Frau Mogga damit erweichen zu können aber noch war diese nicht am Ende und hatte inzwischen eine geheime Medizin eingenommen, um dem Elfteu weiter standhalten zu können. Da fuhr der Elfteu endlich schweres Geschütz auf: Er ließ den Kobold an dem Griff einer blinden Schublade unter der Küchenspüle ziehen (ihr wisst, dass eine blinde Schublade nur Blendwerk ist) und weil der Kobold ziemlich in Rage und auch schon recht kräftig geworden war, hatte er plötzlich die Blende in den Händen. Die niedlichen Plastikhalter und liederlichen, haarfeinen Nägelchen waren abgebrochen. Frau Mogga sank auf die Knie, als gälte es das Spülbecken anzubeten aber das Holzbrett (ach Holz, furnierte Massenware!) ließ sich nicht wieder befestigen.

Den Kobold laut schimpfend und ob des schweren Tagwerks stöhnend wollte sich Frau Mogga wieder in die Vertikale bringen doch war sie unkonzentriert und ihre müde, linke Hand hielt sich nicht richtig an der Spüle fest. Sie knallte mit vollem Gewicht ihres Oberkörpers (das leider nicht dem einer Elfe gleicht) auf die unglücklicherweise in seltsamer Krallenstellung verbogene, rechte Hand und nun war es an ihr bitterlich zu heulen, aber im Gegensatz zu den Krokodilstränen des Kobolds vorher, waren ihre Tränen echt.
Jetzt hatte sogar der Kobold Mitleid mit ihr, sagte dem Elfteu, dass er ein echtes Arschloch wäre, kümmerte sich um Frau Mogga und brachte ihr für die malträtierten Fingerknöchel das Kühlkissen aus dem Gefrierschrank.

Als die beiden nun so auf dem Boden kauerten und der geläuterte Kobold stammelnd bereute, sich auf den Elfteu eingelassen zu haben, betrat der Häuptling die Szene. Weil Frau Mogga sah, dass der Häuptling angesichts der Sachlage gleich einem fehlgezündeten Feuerwerkskörper in die Höhe sausen wollte, erzählte sie schnell vom hinterlistigen Plan des bösen Elfteu und bat dass er, der Häuptling, jetzt nicht überreagieren sollte. Schließlich hielten sich die von den Kobolden im Haushalt angerichteten Schäden bislang in sehr engen Grenzen und sie brauchte nur das ungezogene Nachbarkind zu erwähnen, das schon zum dritten mal die Waschmaschinentür zum Rodeoreiten benutzt hatte, um den Häuptling zu besänftigen. Er wusste ja, dass sie Recht hatte.

Während Frau Mogga noch über haushaltskompatible Lösungen zur Schadensbehebung nachdachte, griff der Häuptling schon zum Telefon und kontaktierte den Fachmann, damit dieser die blinde Schublade nach allen Regeln der Schreinerkunst wieder anbringen könnte.
Der Elfteu sah zwar, dass er sein Ziel, Frau Mogga zum Weinen zu bringen erreicht hatte, aber als er beobachtete, wie die Kobolde, der Häupling und Frau Mogga einträchtig das Abendessen einnahmen, war er alles andere als zufrieden. Er hatte damit gerechnet, dass für den Rest des Abends der Haussegen schief hing oder Frau Mogga dem Kobold oder dem Häuptling eine wummsen würde.

Beim nächsten Mal würde er sich etwas Besseres einfallen lassen müssen. Vielleicht würde er den Schreiner dazu bringen können, seine Reparaturrechnung über Gebühr zu erstellen. Dann käme er bestimmt doch noch zu seinem Vergnügen (weil der Kobold aber die angerichtete Suppe selbst bezahlen muss, wird auch dieser Versuch fehlgehen, glaubt Frau Mogga. Der Elfteu weiß das noch nicht und ihr dürft es ihm nicht verraten!)

Als der Elfteu dann aber zu allem Überfluss noch mit ansehen musste, wie sich Frau Mogga pfeifend ein Wannenbad einließ und später dösend den duftenden Schäumen versank, musste er erkennen, dass er diese Runde schließlich doch verloren hatte.

Euch einen himmlischen Abend wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

14 commenti su “Moggas Werk und Elfteus Beitrag

  1. socki sagt:

    Boah! Hast Du aber böse Hausgeister! Da bleib ich lieber bei meinem Edelbert. Der läßt nur hin und wieder Sachen verschwinden.
    Was ist ein Elfteu jetzt genau? Hört sich nach einem gemeinen Landklabauter an, oder?

    [Antwort]

  2. Georg sagt:

    Oha! Ich würde mir meinen Job in solcher Konstellation noch mal überdenken ;o))
    OK, ihn kann man ja nicht so einfach wechseln wie’s eigene Hemd, also: Bleib weiterhin so standhaft gegen den fiesen Elftreu.
    Manchmal will er mir auch was tun, bisher – klopf auf Holz – konnte ich ihm aber auch immer noch zeigen, woher der Wind weht.

    Alles Gute 😉

    [Antwort]

  3. Mephisto sagt:

    Was auch immer so ein Elfteu ist, ich brauche es/ihn nicht. Lass ihn bei dir! 😉

    (Was ist ein Elfteu?)

    [Antwort]

  4. azahar sagt:

    @ Mephisto
    mir scheint, das ist ein Namensvetter von dir! 😉
    Und ich beziehe mich hier nur auf den Namen! Also nicht falsch verstehen!!! 😉

    @ Moggadodde
    Du bist meine Heldin! 😉 Ich hoffe das Wochenende wird etwas ruhiger!

    [Antwort]

  5. moggadodde sagt:

    @ socki: So ein Sockengeist wie bei dir wirkt auch bei mir. Aber in den letzten Tagen konnte ich vier verlorene Einzelsocken wieder ihrem passenden Pendent zuordnen. Langsam zähme ich ihn 😉
    Der Elfteu ist Franchisenehmer der Cattivo-Company, die direkt aus der Hölle kommt. Die kamen da unten mit der Arbeit einfach nicht mehr rum; es gilt ja immer mehr Menschen mit Bosheit zu versorgen …

    @ Georg: Ich versuche ja, mit zugegebenermaßen läßlichem Engagement, die Weichen in andere Richtungen zu stellen. Schreib’s meiner Flatterhaftigkeit zu oder meinem phlegmatösen Wesen zu: Nachhaltige Erfolge konnte ich bislang nicht verzeichnen.
    Bleib‘ auch du weiter mannhaft und zeig dem Elfteu, oder wie er auch bei dir heißen mag, die in Zornesfalten gelegte Stirn!

    @ Mephisto: Dass du als Mephisto nicht deinen Kollegen Elfteu kennst, gibt mir zu denken. Bemühe, wie Frau Azahar schon andeutet, ein Anagramm und dein goldiges Köpfchen und siehe: Es wird Tag!

    @ Azahar: Du hast es gleich wieder durchschaut …:-D
    Ich hoffe auch, dass das WE ruhiger wird und bin guter Dinge dabei. Danke …

    [Antwort]

  6. markus sagt:

    @mogga: phostime ist wohl in angrammen nicht gerade bewandert, gell?

    [Antwort]

  7. socki sagt:

    Teufel noch eins! Mit Annas Grammen hab ich das nicht so. Hab selber genug Gramme. Ich leide mit Dir Mephisto.

    [Antwort]

  8. socki sagt:

    Und wer ist jetzt Cattivo? Das krieg ich jetzt aber garnicht hin!

    [Antwort]

  9. moggadodde sagt:

    @ markus: Schön! Elfteu und Phostime, könnten Zwillingsbrüder sein … 🙂

    @ socki: Reingelegt! Cattivo ist gar nichts, außer italienisch und bedeutet „böse“ – es hört sich aber so schön mies-mafiös an und passt damit ganz gut zum Thema „Hölle und alles, was dazugehört“ …

    [Antwort]

  10. Mephisto sagt:

    Ha! Dufara sums chi aj ster nielam emmokn!

    [Antwort]

  11. markus sagt:

    @phostime: teght chod!

    [Antwort]

  12. markus sagt:

    da ist ein t zuviel reingerutscht…

    [Antwort]

  13. Ela sagt:

    Nie unterkriegen lassen vom bösen Elfteu!

    Mich hat er am Mittwoch besucht, war wohl schwer aktiv diese Woche der Schelm…

    [Antwort]

  14. moggadodde sagt:

    @ Mephisto: Dass du das Böse nicht gleich erkennst, gibt mir Hoffnung. Es ist noch nicht Hopfen und Malz verloren bei dir 🙂

    @ Ela: Tritt ihm in den breiten Hintern!

    [Antwort]

Kommentar verfassen