Tiefenrausch

Ehrlich gesagt ist mir dieser Trend zum 3D-Fernsehen ein bisschen suspekt und darum erschließt sich mir der Hype darum auch nicht wirklich. Ich bin ja schon froh, dass ich im täglichen Leben ordentlich geradeaus gucken kann, wobei ich ganz viele Sachen ja auch gern gar nicht erst sehen würde.
Mit der Anschaffung eines sündig teuren Geräts allein ist es aber nicht getan: Zum erfolgreichen Betrachten dreidimensionaler Televisionstechnik ist bekanntlich eine Brille vonnöten, die man allerdings bei Fielmann vergeblich sucht: Eine Shutterbrille, ein mächtiges Trumm, das so aussieht, wie sich der Name schon anhört. Die sonntägliche Sofalümmelei kann man damit jedenfalls getrost vergessen.
Serienmäßig ist pro Gerät wohl bereits eine Brille inklusive. Aber wie ist das, wenn Partner, die Familie oder der Besuch mitgucken wollen? Lassen wir dann die Brille rumgehen? Knobeln wir darum? Und die Verlierer gucken bis zum nächsten Durchgang mit dem Ofenrohr ins Gebirge? Eine zusätzliche 3D-Sehhilfe schlägt schließlich mit mindestens 80 € zu Buche, da kauft man zum Fernseher nicht mal eben noch ein paar Brillen mehr.
Wir haben hier noch monströses Röhrengerät, das geschätzte 2 Tonnen wiegt und im Umzugsfall nur von 3 kräftigen Männern transportiert werden könnte. Aber es hat ein scharfes Bild, empfängt alle Farben und lässt sich vom Sofa aus bedienen. Mehr erwarte ich von einem Fernseher jedenfalls nicht.

Dreidimensional ist auch der Sport, über den ich heute gestolpert bin: Unterwasserrugby. Schon 1961 (!) in Duisburg (!) erfunden, ist das eine knallharte Angelegenheit, die reichlich Kraft und Lungenvolumen erfordert. Ausschließlich unter Wasser darf der salzwassergefüllte Ball gespielt und ins gegnerische, papierkorbgroße Tor befördert werden, laut Regelwerk ist Beißen, Schlagen, Kratzen, Würgen und Treten verboten, auch eine „übermäßige“ Verdrehung der Gliedmaßen gilt als Foul, was ich beruhigend finde.

Das Filmchen, das ich dazu gefunden habe, zeigt, wie quirlig es im Becken zugeht und dass die Spieler unglaublich lange Luft anhalten können, obwohl sie unter Wasser akrobatische Höchstleistungen vollbringen.
So wie der Spieler bei 3:34, der einen Frontalangriff auf das linke Tor startet und glücklicherweise genug Puste hat, um den Ball in den Korb zu bringen.


Wirklich irre, diese Leute! Aber schön anzusehen. Erinnert mich an den schwimmhautbewachsenen Patrick Duffy in der, zugegeben, ziemlich eindimensional gestrickten Serie „Der Mann aus Atlantis“, wenn sich noch jemand daran erinnert. So einen Unterwasserfilm würde ich mir ja dann doch schon gerne mal in 3D-Technik anschauen. Aber wozu gibt es schließlich Kino?

Einen überdimensionalen Tag wünscht
moggadodde

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde in Daily Soap veröffentlicht.

2 commenti su “Tiefenrausch

  1. socki sagt:

    Ach, es gibt noch mehr Leute, die noch die alte Röhrenkiste haben? Ich dachte schon, ich muß in eine Selbsthilfegruppe gründen, weil ich so antiquiert bin. Das mit der 3D-Brille finde ich auch mehr als lästig, insbesondere weil ich sowieso schon auf eine Brille angewiesen bin. Doppelt gemoppelt hält eben doch nicht besser. Zwischenzeitlich arbeiten die schon dran, daß ein Scanner die Augenbewegungen abtastet und das Bild so anpaßt, daß man keine Brille mehr braucht. Und da kommt dann auch wieder der Ehegatte, die Kinder und der Besuch ins Spiel. Wird wohl ein einsames Vergnügen für technikverliebte Freaks bleiben.

    [Antwort]

    moggadodde antwortet am September 14th, 2010 um 22:22:

    Ein Scanner? Muss man den Kopf dann in einen Schraubstock spannen? Warum gibt’s keine 3D-Linsen? DAS wäre doch nett, vorausgesetzt man kann damit umgehen (ich kann es nicht)!
    Unser Röhrengerät geht auch erst, wenn es wirklich hin ist. Dann kommt vielleicht was Flacheres, aber nur in Silber und dann geht das Gesuche erstmal richtig los. Silber! Sehr selten! Ich hasse sowas.

    [Antwort]

Kommentar verfassen